Krise erreicht soziale Einrichtungen

Energiekosten belasten die Altenheime

Matthias Ruf, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Bethanien, zeigt die große Photovoltaikanlage auf dem Dach, die für Entlastung bei den Stromkosten sorgt
+
Matthias Ruf, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Bethanien, zeigt die große Photovoltaikanlage auf dem Dach, die für Entlastung bei den Stromkosten sorgt.

Den Bewohnern droht ein höherer Eigenanteil an den Pflegekosten.

Von Anja Kriskofski

Solingen. Die hohen Energiepreise belasten. Die Krise trifft neben Verbrauchern und Unternehmen auch soziale Einrichtungen. Wie gehen Solinger Pflegeheime mit der Situation um? Dort wird ebenfalls versucht, weniger Energie zu verbrauchen. Die Möglichkeiten seien jedoch beschränkt, da ältere, meist multimorbide Menschen versorgt werden, teilt etwa Peter Knoch, Geschäftsführer der Städtischen Altenzentren, mit. Bei der Diakonie Bethanien, Betreiber von drei Altenheimen und einem Krankenhaus, sieht man wenig Potenzial für eine weitergehende Optimierung, „ohne dass dies zulasten der Raumtemperatur für Bewohner und Patienten geht“, wie Pressesprecher Robert Sopella erklärt.

Alte Menschen frieren schnell. „Wir haben sehr viele, sehr immobile Menschen, die ein anderes Temperaturempfinden haben als wir“, beschreibt Marion Huss, Leiterin des Malteserstifts St. Antonius. Nach den Vorschriften des Wohn- und Teilhabegesetzes müsse für eine angemessene Raumtemperatur für die Bewohnerinnen und Bewohner gesorgt werden, so Peter Knoch. Eine konkrete Vorgabe gebe es zwar nicht, „allerdings kann man hier von mindestens 21 Grad ausgehen“.

In Räumen der drei städtischen Altenzentren, die nicht unmittelbar von den Bewohnern genutzt werden, stelle man eine Maximaltemperatur von 19 Grad bereit. Um Heizenergie effizient zu nutzen, seien die Vorlauftemperaturen der Heizungsanlagen moderat angepasst worden. „Zudem findet Aufklärungsarbeit bei den Bewohnerinnen und Bewohnern und den Beschäftigten statt.“

Karin Götze ist Geschäftsführerin des Evangelischen Altencentrums Cronenberger Straße. Energie zu sparen, sei schwierig, sagt sie: „Wir können nicht generell die Heizung runterdrehen. Denn das warme Wasser wird ebenfalls darüber generiert.“ Auch Marion Huss sieht nicht viel Einsparpotenzial beim Heizen. Denn wegen Corona müsse auch weiterhin regelmäßig gelüftet werden.

Stromanbieter kündigte Vertrag mit Altencentrum

Die gestiegenen Kosten träfen ihre Einrichtung hart, erklärt Karin Götze. „Bei dem Bereich der Sachkosten ist der Bereich Energie der größte Kostenblock.“ Sie geht mindestens von einer Verdoppelung der Energiekosten für ihr Haus aus. Das Pflegeheim musste sich bereits einen neuen Stromversorger suchen, der bisherige habe der Einrichtung gekündigt. „Das war unter den gegebenen Umständen sehr schwierig. Mit viel Engagement und Glück konnten wir zumindest in diesem Bereich einen vergleichsweise guten Abschluss erzielen“, schildert Karin Götze.

Wirtschaft ächzt unter hohen Energiepreisen

Die Städtischen Altenzentren haben laut Peter Knoch mit einem Anstieg der Energiekosten um 40 Prozent kalkuliert, was über die Pflegesätze refinanziert sei. Gestiegen sei auch der einrichtungsbezogene Eigenanteil: Bewohner müssen nun je nach Einrichtung zwischen 134 und 169 Euro mehr pro Monat bezahlen. Zusätzliche Kosten könnten während der Laufzeit der aktuellen Vergütungsvereinbarung bis Juni 2023 nicht bei den Bewohnerinnen und Bewohnern eingefordert werden.

Die bereits angekündigten und umgesetzten Preiserhöhungen aufgrund der aktuellen Lage hätten schon jetzt spürbare Auswirkungen auf die Kostenstruktur, die im Jahr 2023 noch mal deutlich zunehmen werden, sagt Matthias Ruf, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Bethanien. Genaue Zahlen könne man nicht nennen. Für das kommende Jahr sei mit einer deutlichen Erhöhung der Eigenanteile für Bewohner zur rechnen.

Einige Träger setzen auf finanzielle Entlastung durch eine Nachverhandlung mit den Pflegekassen. Ruf: „Wir sehen aber eine ohnehin sehr hohe Arbeitsbelastung bei den Pflegekassen, die wenig Hoffnung auf kurzfristige Reaktionszeiten macht.“

Energiesparen

Geheizt wird sowohl im Malteserstift als auch im Altencentrum Cronenberger Straße mit einem gasbetriebenen Blockheizkraftwerk. Auch in Bethanien sind es mehrere Blockheizkraftwerke, „die einen sehr hohen Effizienzgrad aufweisen“. Strom wird zum Teil selbst über eine Photovoltaikanlage erzeugt. Auch in den städtischen Pflegeheimen wird mit Gas geheizt. Strom werde in Kooperation mit der Stadt Solingen und städtischen Gesellschaften und Betrieben bezogen.

Passend zum Thema: Gestiegene Preise für Lebensmittel - Mensa-Mittagessen in Solingen werden teurer

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
 Jan und Jascha sind die besten Songwriter 2022
 Jan und Jascha sind die besten Songwriter 2022
 Jan und Jascha sind die besten Songwriter 2022
Ringen um Lidl-Erweiterung in nächster Runde
Ringen um Lidl-Erweiterung in nächster Runde
Ringen um Lidl-Erweiterung in nächster Runde

Kommentare