Landgericht

Endlos-Schlusswort: Prozess um 62 Katzen in Mietwohnung verlängert

Das Landgericht in Wuppertal.
+
Das Landgericht in Wuppertal.

Die angeklagte Katzenhalterin wehrt sich. Die 40-Jährige soll 62 Katzen in ihrer Mietwohnung gehalten haben. Die Tiere waren teilweise krank und vernachlässigt.

Von Dirk Lotze

Solingen. Vor dem Wuppertaler Landgericht hat eine 40 Jahre alte Angeklagte aus Solingen im Strafprozess um die Haltung von 62 Katzen in einer Mietwohnung so lange ihr Schlusswort gehalten, dass die Richterinnen und Richter einen zusätzlichen Verhandlungstag für die Urteilsverkündung anberaumen mussten. Ursprünglich sollte das Verfahren bereits vorige Woche abgeschlossen sein. Die Frau wehrt sich mit einer Berufung gegen eine Bewährungsstrafe samt Tierhaltungsverbot, zu der sie das Amtsgericht verurteilt hat.

Nach einer Durchsuchung im Dezember 2018 sagten Zeugen, dass 40 der Katzen auf nur 12 Quadratmeter Fläche eingezwängt gewesen seien. In einem Raum der Wohnung hätten sich die Katzentoiletten befunden – bei fürchterlichem Gestank, über den sich schon Nachbarn beschwert haben sollen. Tierärztliche Berichte beschrieben die Katzen als verdreckt, mit verfilztem Fell, Entzündungen und ansteckenden Krankheiten. Unkastrierte Tiere sollen gemeinsam gehalten worden sein – daraus folgten Kämpfe um Futter, Revier und Fortpflanzungspartner.

Die Angeklagte habe im Kühlschrank Medikamente aufbewahrt, die nur von Tierärzten hätten verwendet werden dürfen. Aufgefallen war sie, weil sie kranke Tiere als „gesund, gechipt, geimpft“ über das Internet verkauft haben soll. Sie ist mehrfach vorbestraft wegen Betrugs, außerdem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Die Staatsanwaltschaft hat beantragt, die Berufung der Frau als unbegründet zu verwerfen. Das „letzte Wort“ steht Angeklagten im Strafprozess vor dem Urteil zu. Viele verzichten oder schließen sich mit einem knappen Satz ihrem Anwalt an. Andere bekräftigen ihre Unschuld oder bitten um Entschuldigung.

Solingen: Angeklagte zitiert aus einem Hefter voller Anzeigen

Die 40-Jährige türmt seit Prozessbeginn für jeden Sitzungstag mehrere Papierberge vor sich auf. Im letzten Wort fragte sie gleich eingangs ihren Anwalt: „Können wir Videos zeigen?“ Der winkte ab und schüttelte den Kopf. Die Frau zitierte aus einem Hefter voller Anzeigen gegen sich und wies die Vorwürfe als haltlos zurück. Als ihr Anwalt sie nach den ersten 90 Minuten ansprach, erwiderte sie: „Sie haben doch gesagt, ich kann sprechen, so viel ich will.“

Der Vorsitzende Richter antwortete darauf sachlich: „Nicht unbedingt. Irgendwann gehen wir vielleicht nach Hause.“ Er fügte hinzu: „Wenn Sie so lange reden, kann es sein, dass irgendwer mal eine Pause braucht. Das schneidet Ihnen nicht das letzte Wort ab.“

Der Prozess wird am Freitag, 19. November, fortgesetzt.

Lesen Sie auch: Mann nach Diebstahl überfahren: Prozess gegen 27-Jährigen startet

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Welches Gebäude suchen wir in dieser Woche?
Welches Gebäude suchen wir in dieser Woche?
Welches Gebäude suchen wir in dieser Woche?
Solinger Händler ziehen gemischte Bilanz
Solinger Händler ziehen gemischte Bilanz
Solinger Händler ziehen gemischte Bilanz
Corona: Inzidenz weiter hoch - Solingen bittet Bundeswehr um Hilfe
Corona: Inzidenz weiter hoch - Solingen bittet Bundeswehr um Hilfe
Corona: Inzidenz weiter hoch - Solingen bittet Bundeswehr um Hilfe
Solinger Mediziner: Kinder nicht vorschnell impfen
Solinger Mediziner: Kinder nicht vorschnell impfen
Solinger Mediziner: Kinder nicht vorschnell impfen

Kommentare