ST vor Ort

Eine Kinderwerkstatt kommt ins Industriemuseum

Museumsleiterin Nicole Scheda will in der Werkzeugmacherei Aktionen zum Mitmachen anbieten.
+
Museumsleiterin Nicole Scheda will in der Werkzeugmacherei Aktionen zum Mitmachen anbieten.

Museumsleiterin Nicole Scheda plant einige Veränderungen in der Gesenkschmiede.

Von Alexandra Dulinski

Solingen. Eine Kinderwerkstatt, ein neuer Empfang, ein umgestalteter Museumsshop sowie ein neues Besucherleitsystem – diese Projekte stehen auf der Agenda von Nicole Scheda, Museumsleiterin der Gesenkschmiede Hendrichs im Industriemuseum.

In die Werkzeugmacherei der Gesenkschmiede soll eine fest installierte Werkstatt für Kinder einziehen. Regelmäßige Programme und Workshops möchte die Museumsleiterin dort für die jungen Besucher und für Schulkassen stattfinden lassen.

„Wir sehen uns in der Tradition der Solinger Schneidwarenindustrie.“
Nicole Scheda, Museumsleiterin

„Die Kinder werden ein Werkstück aus Metall herstellen können. Um was genau es sich dabei handelt, planen wir zurzeit noch“, sagt sie. Sie wolle die handwerklichen Fähigkeiten der Kinder fördern. „Wir sehen uns dabei in der Tradition der Solinger Schneidwarenindustrie.“ Das Prinzip der Mitmach-Werkstatt hat Nicole Scheda schon im vergangenen Jahr eingeführt. „Das war sehr erfolgreich“, sagt sie. Deswegen hofft sie nun, die Werkstatt bis Ende des Jahres realisieren und nutzen zu können, sobald die derzeitige Situation wieder Besuche von Schulklassen zulässt.

Denn momentan können im Museum weder Führungen für Schüler noch die üblichen Mitmachaktionen stattfinden. Auch die Touch-Bildschirme, auf denen Informationen und Erklärvideos abgespielt werden, sind zurzeit außer Betrieb. 50 Besucher dürfen sich gleichzeitig im Museum aufhalten. „Die Besucherzahlen steigen von Woche zu Woche“, sagt Scheda.

Seit vergangener Woche finden auch wieder mehrmals am Tag Kurzführungen mit maximal zehn Personen statt. In 20 bis 30 Minuten werden unterschiedliche Themen behandelt, wie etwa die Antriebstechnik in der Gesenkschmiede oder die Arbeitsweise in der Schleiferei und Härterei in den Werkstätten. Jeden Tag seien Kollegen da, die die Maschinen zur Herstellung der Scherenrohlinge sowie die Gesenkhämmer und die Pressen bedienen können. „Das ist unser Konzept. Es ist immer jemand da, den man ansprechen kann. Das macht den Charme des Museums aus“, so die Museumsleiterin. Niemand müsse das Museum verlassen, ohne eine Vorstellung der Maschinen gesehen zu haben.

Solingen: Das Programm wird zunächst unter Corona-Bedingungen geplant

Die Schließungszeit während der Corona-Krise haben die Mitarbeiter genutzt, das Museum zu reinigen. „Die Kollegen sind hinter und unter den Maschinen herumgekrochen, bis es hier regelrecht blitzte und blinkte. Aber wir sind natürlich ein Industriemuseum. Wir würden niemals den Ruß von den Wänden wischen wollen. Es muss schließlich authentisch sein“, berichtet Scheda.

Das Museum arbeitet momentan an dem Veranstaltungsprogramm für 2021. Die ersten Monate werden unter Corona-Bedingungen geplant. Für das Museum hat die Leiterin aber noch weitere Pläne. Unter anderem möchte sie das Konzept so auslegen, dass die Besucher aktiv teilhaben und mitbestimmen können. „Partizipation wird in der Museumswelt viel diskutiert“, erklärt sie.

Die momentane Sonderausstellung „Must Haves: Geschichte, Gegenwart, Zukunft des Konsums“, die seit Februar zu sehen ist, sei vor dem Lockdown ein großer Publikumsschlager gewesen. Bis April ist die Ausstellung noch zu sehen, werde voraussichtlich aber verlängert. In Kooperation mit dem Tageblatt wird es eine Leseraktion geben. Ausführliche Informationen folgen am Samstag auf der Kulturseite.

Aktuelles

Veranstaltung: Am 19. September findet der Dieseltag statt. Es werden verschiedene Führungen angeboten. Ein Highlight ist der Dieselmotor, der vorgeführt wird.

Aktuelle Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Montags bleibt das Museum geschlossen.

Eintritt: Der Preis wurde coronabedingt auf drei Euro reduziert. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben ohnehin freien Eintritt.

Besucher: Normalerweise kommen etwa 30 000 Besucher jährlich in die Gesenkschmiede.

Gesenkschmiede Hendrichs, Merscheider Straße 289-297

https://t1p.de/zcto

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Nach Unfall: L 74 in beide Fahrtrichtungen gesperrt
Nach Unfall: L 74 in beide Fahrtrichtungen gesperrt
Nach Unfall: L 74 in beide Fahrtrichtungen gesperrt
Corona: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter - Zweithöchster Wert im Bund
Corona: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter - Zweithöchster Wert im Bund
Corona: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter - Zweithöchster Wert im Bund
Explosion in Leverkusen: Suche nach Vermissten dauert an - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Suche nach Vermissten dauert an - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Suche nach Vermissten dauert an - Entwarnung für Solingen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare