Historie

Ein Baedeker-Reiseführer führte englische Bomber-Piloten zum Ziel

-
+
Schätzungsweise 1882 Tote und 2075 Verletzte waren in Solingen nach den Bombenangriffe der englischen Luftstreitkräfte vom 4. und 5. November 1944 zu beklagen. Die Innenstadt wurde nahezu ausradiert. Diese Aufnahme entstand einige Jahre später. Noch bis weit in die 1950er Jahre dauerte der Wiederaufbau.

Vor 77 Jahren begann die zweitägige Bombardierung der Solinger Innenstadt.

Von Philipp Müller

Am 4. November 1944, vor 77 Jahren, ließen die englischen Bomber der Air Force ihre todbringende Last auf die Solinger Innenstadt fallen, die sofort Feuer fing. Am Tag darauf folgte der zweite Angriff auf die City der Klingenstadt – am Ende gab es mehr als 2000 Tote und eine ausgebrannte, ausradierte Innenstadt. Was sie bombardierten, konnten sie vorab in „The Bomber’s Baedeker“ lesen – einem ganz besonderen „Reiseführer“ des britischen Bomber Commands von Sir Arthur Harris.

Das Dokument dazu hat die Gutenberg-Universität Mainz digital veröffentlicht. So beschreiben die Autoren Solingen als eine 740 Fuß über dem Meeresspiegel liegende Stadt, die von der Wupper umsäumt ist. Solingen sei das „Sheffield of Germany“ wegen der leichten Stahlindustrie für Messer, Scheren, Werkzeuge, Maschinen und vielem mehr. Jetzt werde „The Bomber’s Baedeker“ auch durch das Stadtarchiv ausgewertet, sagt dessen Leiter Ralf Rogge. „Das ist ein toller Fund im Internet, eine Quelle, aus der in Solingen bisher noch niemand berichtet hat.“

Aufmerksam wurde das Tageblatt auf die Quelle durch ST-Leser Dieter Herzog. Er gehört zu den vielen Nachfahren, die durch die Bombenangriffe Angehörige verloren haben. Die Beschäftigung mit der eigenen Historie weckte sein Interesse an Geschichte. „Ich fand es merkwürdig, dass eine solche Beschreibung möglicher Ziele der Bomber ausgerechnet den Namen eines Reiseführers trug.“

Ein Ausschnitt aus „The Bomber’s Baedeker“. Der „Reiseführer“ beschrieb den englischen Bombern die möglichen Ziele im Dritten Reich und deren Wert für Bombenangriffe.

So zynisch die Anlehnung an den Titel des damals schon weltbekannten Reiseführers war, so präzise wurde zugleich beschrieben, welche Industrieunternehmen am Ende lohnende Bomberziele sein könnten. Die Firma Rautenbach wird genannt, dazu Kieserling & Albrecht, Oswald Forst, Kronprinz und weitere Namen – quer über das Stadtgebiet von Groß-Solingen verteilt.

Und es wird darauf hingewiesen, welche Unternehmen für die Rüstungsindustrie wichtig waren. Die „Reiseführer“ nennen etwa Motorenteile für Flugzeuge. Dagegen wird den Eisenbahnstrecken keine wichtige Bedeutung zugemessen. „Deshalb fiel auch nicht eine Bombe auf die Müngstener Brücke“ ist sich Ralf Rogge sicher.

Wir sehen, was Digitalisierung für die Historiker an Vorteilen bringt.

Ralf Rogge, Stadtarchiv

Der Solinger Historiker zeigt sich von der Quelle und ihrer digitalen Veröffentlichung begeistert. Er habe gewusst, dass es dieses Buch gibt, aber deutsche Geschichtswissenschaftler hätten es bisher kaum einsehen können, da es nur eine knappe Handvoll Original-Exemplare weltweit gibt.

Die Universitätsbibliothek Mainz hat ein mit der Schreibmaschine verfasstes Manuskript eingescannt und jede der rund 800 Seiten als Foto frei zugänglich gemacht. Solingen wird ab Seite 632 Thema für die „Reisegesellschaften“ der britischen Bomberverbände. Für die Forschung, aber auch die lokal arbeitenden Forscher sei die Online-Veröffentlichung von „The Bomber’s Baedeker“ durch das Institut für Europäische Geschichte in Mainz ein Meilenstein, sagt Rogge. „Jetzt sieht man, was die Digitalisierung möglich macht.“

Die Anlehnung an den Baedeker sei nicht nur ein zynischer Titel aus dem Hauptquartier von „Bomber Harris“, der später geadelte Sir Arthur Harris war der Oberbefehlshaber des Bomber Commands der Royal Air Force (RAF). Mit den bekannten roten Reisehandbüchern von Karl Baedeker, die dieser bereits seit 1832 für viele Städte und Länder herausbrachte, hat die Ausgabe aus dem Headquarter von Harris nichts zu tun.

Und doch vermutet Ralf Rogge einen Zusammenhang. Auswertungen von Spionen und eben auch aus den roten Reiseführern hätten in der Kombination der RAF Erkenntnisse geliefert, wie Solingen Ende 1944 ausgesehen hatte. „So konnten sie die Mischungen der Spreng- und Brandbomben für die vom Fachwerk geprägte alte Solinger Innenstadt genau anpassen.“

Denn das sei das eigentliche Ziel der Angriffe aus dem November 1944 gewesen: Die britische Luftwaffe habe ganze Städte zerstören wollen. In Solingen habe sich das auf das alte Stadtzentrum beschränkt. Vom Solinger Tageblatt 2019 zum 75-jährigen Jahrestag der Bombardements befragte Zeitzeugen berichteten von riesigen, alles verschlingenden und zerstörenden Feuerwänden.

Die genannten Firmen waren folglich 1944 nicht das Ziel, Kieserling & Albrecht habe allerdings im Zielgebiet Hauptbahnhof gelegen und wurde deshalb getroffen. In der Silvesternacht zum 1. Januar 1945 wurden beim Anflug auf Wuppertal-Vohwinkel Teile von Wald und Gräfrath getroffen – der Bombenhagel setzte da aber erst kaum 100 Meter hinter den Werkstoren der Firma Kronprinz am Bavert ein. Am 16. Februar 1945 bombardierten noch die Amerikaner das Gelände von Rautenbach am Mangenberg. Ob das englische Buch „The Bomber’s Baedeker“ dafür der Grund war, ist nicht bekannt.

Der folgende Link führt auf die Seite der Mainzer Uni-Bibliothek und zu den Suchergebnissen zu Solingen aus „The Bomber’s Baedeker“: https://t1p.de/3qrl

Vor 75 Jahren, 1946, begann unter englischer Militärregierung wieder das gesellschaftliche Leben in Solingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Diese Regeln und Zugangsvoraussetzungen gelten in Solingen
Corona: Diese Regeln und Zugangsvoraussetzungen gelten in Solingen
Corona: Diese Regeln und Zugangsvoraussetzungen gelten in Solingen
Radfahrer beschädigt Auto und flüchtet
Radfahrer beschädigt Auto und flüchtet
Radfahrer beschädigt Auto und flüchtet
Seniorin stürzt im Bus und verletzt sich schwer - Polizei sucht Zeugen
Seniorin stürzt im Bus und verletzt sich schwer - Polizei sucht Zeugen
Seniorin stürzt im Bus und verletzt sich schwer - Polizei sucht Zeugen
Inzidenz bei Ungeimpften steigt in Solingen stärker
Inzidenz bei Ungeimpften steigt in Solingen stärker
Inzidenz bei Ungeimpften steigt in Solingen stärker

Kommentare