Digitalisierung

Drei Prozent der Autofahrer zahlen beim Parken per App

Die Firma Easypark ist einer von fünf Anbietern, über die Parkgebühren über das Smartphone bezahlt werden können. Archivfoto: Christian Beier
+
Die Firma Easypark ist einer von fünf Anbietern, über die Parkgebühren über das Smartphone bezahlt werden können.

Digitale Parkgebühren-Zahlungen laufen schleppend an, die Tendenz ist aber steigend.

Von Andreas Tews

Solingen. Rund 3000-mal haben Autofahrer in Solingen im Dezember ihre Parkgebühren digital, also per Smartphone, bezahlt. Das teilte die Stadtverwaltung auf Anfrage mit. Ein knappes Jahr nach Einführung des Handyparkens liege der Anteil der digitalen Bezahlvorgänge gemessen am Gesamtaufkommen bei den Parkgebühren bei drei Prozent, berichtet Rathaussprecherin Sabine Rische. Über die Monate sei ein leichter Anstieg bei der Nutzungsquote festgestellt worden.

In Solingen können Autofahrer seit Februar 2020 Parkgebühren auf digitalem Weg mit fünf verschiedenen Smartphone-Apps bezahlen. Dies sind die Internetanwendungen der bundesweit tätigen Firmen Easy-Park, Park Now, Yellowbrick, Mobilet und Parkster. Für Bezahlvorgänge müssen Autofahrer diese Apps auf das Handy herunterladen. Die bezahlten Gebühren werden vollständig an die Stadt entrichtet. Für die Kommune ist das Angebot zwar kostenlos. Pro Parkvorgang können für die Nutzer aber je nach Anbieter Zusatzkosten von bis zu 49 Cent anfallen. Die Parkscheinautomaten bleiben in Betrieb. Das Bezahlen mit Bargeld bleibt also weiterhin möglich.

Die vorerst niedrigen Zahlen bei den digitalen Bezahlvorgängen überraschen die Verantwortlichen bei der Stadt laut Rische nicht. „Wir wünschen uns natürlich, dass die Zahlen weiter steigen“, berichtet sie. „Aber wir sind auch davon ausgegangen, dass die Nutzungsquote in den ersten Jahren nach der Einführung im einstelligen Prozentbereich liegen wird.“

Eine solche Entwicklung zeigen nach Angaben der Rathaussprecherin auch die Vergleichswerte aus anderen Städten. In der Regel dauert es laut Rische einige Zeit, bis sich die Nutzungsquoten für das digitale Bezahlen erhöhen.

Gerüchten, nach denen die Stadt plant, das Handybezahlen beim Parken wieder abzuschaffen, widerspricht Sabine Rische. Die Verträge mit den Anbietern seien für zwei Jahre abgeschlossen worden. Sie verlängern sich jeweils automatisch. Rische betont: „Die Stadt hat nicht die Absicht, sie zu kündigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Rückkauf der Ohligser Festhalle erntet Zustimmung
Rückkauf der Ohligser Festhalle erntet Zustimmung
Rückkauf der Ohligser Festhalle erntet Zustimmung

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare