Vorsorge-Serie

Die Hospiz-Idee: Damit das Sterben leichter wird

Eine Hospizmitarbeiterin hält die Hand eines todkranken Menschen, der in einem Hospiz im Bett liegt. Foto: Felix Kästle/dpa
+
Die Sterbebegleiter versuchen, den Alltag für die Gäste so angenehm wie möglich zu gestalten.

„Zusammen bis zum Ende“ – Begleiter sind für unheilbar Kranke und deren Angehörige eine enorme Hilfe

Von Ellen Schröder und Kristin Dowe

Solingen. Rapide steigende Infektionszahlen, immer mehr Todesopfer in der dritten Corona-Welle: Nirgendwo offenbart sich die Dramatik der Lage derzeit deutlicher als auf den Intensivstationen. Doch wie werden Menschen versorgt, die „austherapiert“ oder unheilbar krank sind, eine intensivmedizinische Behandlung ablehnen oder für sich beschlossen haben, dass sie bis zuletzt zu Hause bleiben wollen?

Die Serie zum Thema Vorsorge.

Neben intensiver medizinischer Betreuung benötigen diese Patienten nicht zuletzt Menschen, die sie mit ihren Sorgen und Nöten emotional auffangen. An diesem Punkt setzt die Hospizarbeit zum Beispiel vom ambulanten Hospizdienst des Vereins Palliatives Hospiz Solingen an, berichtet dessen Vorstandsvorsitzende Cordula Scheffels. „Bei uns sind circa 80 haupt- und ehrenamtliche Sterbebegleiter im Einsatz. Sie kümmern sich um Menschen, die zu Hause oder in einer Einrichtung ihre verbleibende Lebenszeit verbringen möchten.“ Deren Einsatzmöglichkeiten seien vielfältig. „Die Sterbebegleiter versuchen auch, die Angehörigen zu entlasten, indem sie beispielsweise Einkäufe übernehmen oder dem kranken Menschen mal eine Stunde Gesellschaft leisten, wenn dieser möglicherweise nicht allein gelassen werden kann.“ Etwas vorlesen, ein offenes Ohr für die Bedürfnisse des schwerkranken Menschen haben – dies sind die Dinge, mit denen die Mitarbeiter den Betroffenen ihren schweren Weg etwas zu erleichtern versuchen.

Woher stammt die Hospiz-Idee?

Die Hospiz-Idee ist alt und geht auf das Mittelalter zurück. Damals waren in der Nähe der Pilgerstraßen Herbergen als Orte der Gastfreundschaft errichtet worden – Hospize. Dort wurde kranken und sterbenden Menschen geholfen. Aus dieser Idee heraus gründete die Ärztin Cicely Saunders in England nach 1945 die Hospizbewegung mit dem Ziel, es Schwerkranken und Sterbenden zu ermöglichen, in guter Umgebung bis zuletzt zu leben und nicht zu leiden.

Wer kann einen Hospizdienst beziehungsweise einen Platz im stationären Hospiz in Anspruch nehmen?

Früher wurden Palliativmediziner erst hinzugezogen, wenn ein Patient als „austherapiert“ galt. Die moderne Medizin arbeitet nach dem Konzept der „Early Integration“. Die palliative, also lindernde Behandlung, soll schon frühzeitig begleitend einsetzen. Dabei konzentriert sich die Hospiz- und Palliativbegleitung im Durchschnitt auf die letzten sechs Monate im Leben eines Menschen.

Während Betroffene für einen Platz im stationären Hospiz des Vereins in Solingen eine Bescheinigung ihres Arztes benötigen, sei dies beim ambulanten Hospizdienst nicht erforderlich, so Scheffels. „Häufig läuft der Kontakt über Mund-zu-Mund-Propaganda. Interessierte können sich aber auch einfach bei uns in der Geschäftsstelle melden und sich beraten lassen.“ Bei der medizinischen Betreuung unheilbar erkrankter Menschen unterstützt auch das SAPV-Team Solingen (SAPV steht für „spezialisierte ambulante Palliativversorgung“), der neben dem Hospizverein erster Ansprechpartner für die Patienten ist und bei Fragen gerne weiterhilft, zum Beispiel unter Tel. (02 12) 22 65 03 62. Generell sind gesetzliche und private Krankenkassen seit 2016 verpflichtet, über Palliativversorgung, Hospizdienste und -stationen in der Region zu informieren. Eine kostenlose Beratung bieten auch kommunale Pflegestützpunkte.

Wie sieht es mit den Kosten aus?

Die Kosten werden zu 95 Prozent von den Kranken- und Pflegekassen übernommen. Die restlichen Kosten tragen die Hospize selbst, die sich durch Spenden und ehrenamtliche Hospizhelfer finanzieren.

Was leisten Hospize wie die Solinger Einrichtung für die Patienten?

Das Team des Solinger Hospizes versucht auf verschiedensten Wegen, seinen Gästen ihre verbleibende Zeit in der Einrichtung so angenehm wie möglich zu gestalten. Sie verfügt über zehn Betten, die ständig belegt sind – angesichts des hohen Bedarfs gibt es eine lange Warteliste. „Wir haben einen schönen Innenhof, der einer italienischen Piazza gleicht. Dort können unsere Gäste und ihre Angehörigen sich austauschen, Kuchen essen und vieles mehr“, schildert Scheffels. „Es gibt oft Musik im Haus, die Gäste können malen oder Spaziergänge unternehmen und ab und zu kommt der Eiswagen vorbei.“ Obwohl die Möglichkeiten durch die Corona-Pandemie zurzeit stark eingeschränkt seien, gelte das Motto: „Wir holen das Leben ins Haus.“

Weitere Folgen – Vorsorge-Ordner erhältlich

Die Folgen: 1: Die gesetzliche Rente

2. Private Altersvorsorge: Die richtige Strategie

3. Private Altersvorsorge: Produktwelt

4. Pflegegrade

5. Pflegekosten

6. Vorsorgevollmacht

7. Patientenverfügung

8. Das Testament

9. Zehn Dinge, die nach dem Todesfall zu regeln sind

10. Was ist mit der Wohnung?

11. Tabu Sterbehilfe, die Rechtslage in Deutschland

12. Das digitale Erbe

13. Wie Trauerredner trösten

14. Was kostet die Bestattung?

15. Alternative Formen der Bestattung

16. Wenn der Partner stirbt, wann zahlt die Versicherung?

17. Im Hospiz soll niemand allein sterben

Vorsorge-Ordner: Die Vorsorge-Ordner sind wieder erhältlich. Bestellungen sind gebührenfrei unter Tel. (08 00) 4 48 87 47 oder im Internet möglich. Für Abonnenten mit ST-Karte gilt ein Sonderpreis von 19,90 statt 24,90 Euro zzgl. Versandkosten (5,90 Euro/Bestellung).

www.der-vorsorgeordner.de/wzplus

Eine Übersicht der vorausgegangenen Folgen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Stadt kauft die Ohligser Festhalle zurück
Stadt kauft die Ohligser Festhalle zurück
Stadt kauft die Ohligser Festhalle zurück

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare