Verkehr

Die Eschbachstraße wird wieder zur Baustelle

Die Fahrbahn der Eschbachstraße wird 2022 zwischen der Ortsdurchfahrt Unterburg und der Burgtalstraße saniert. Foto: Christian Beier
+
Die Fahrbahn der Eschbachstraße wird 2022 zwischen der Ortsdurchfahrt Unterburg und der Burgtalstraße saniert.

Der Seilbahnbetreiber hofft auf eine maßvolle Planung bei der Stadt.

Von Kristin Dowe

Solingen. Begeistert war Stefan Irlenbusch, Chef der Seilbahn Burg, nicht gerade, als er die Mitteilung der Stadt zur Kenntnis nahm, dass Unterburg erneut eine größere Baustelle ins Haus steht. Konkret soll in diesem Jahr ein etwa 800 Meter langer Abschnitt der Fahrbahndecke auf der Eschbachstraße zwischen Ortsdurchfahrt und Burgtalstraße einschließlich der Seitenräume saniert und auch die dortige Haltestelle barrierefrei umgestaltet werden. „Es ist ja grundsätzlich zu begrüßen, dass die Arbeiten gemacht werden“, betont Irlenbusch. „Allerdings hat es mich irritiert, dass die Arbeiten offenbar im Juli, also in den Sommerferien und damit mitten in unserer Hochsaison, stattfinden sollten.“

Denn Gastronomie und touristische Attraktionen wie die Seilbahn hätten nach gut vier Jahren Bauzeit für die Maßnahmen zugunsten des Hochwasserschutzes an der Eschbachstraße und den langen pandemiebedingten Ausfällen ohnehin schon eine herbe Durststrecke hinter sich. Er wünsche sich mehr Planungssicherheit, um potenzielle Gäste nicht schon vor Saisonbeginn mit einer angekündigten Baustelle zu verschrecken. „Ich möchte unseren Kunden gerne sagen, dass sie bedenkenlos zu uns kommen können.“

Café Meyer will am 1. März wieder für Gäste öffnen

Diesen Wunsch teilt auch Olaf Meyer, Inhaber des Cafés Meyer an der Schloßbergstraße. Das Hochwasser im Juli vergangenen Jahres hatte die Räumlichkeiten des beliebten Ausflugsziels bis unter die Decke geflutet, der Schaden geht in die Millionenhöhe. Nach umfänglichen Sanierungsarbeiten – das Gebäude sei laut Meyer immerhin gut versichert – wolle das Team am 1. März das Café wieder öffnen. Auf die Einnahmen sei er auch dringend angewiesen, denn mit den staatlichen Hilfen laufe es schleppend. „Der Sommer ist extrem wichtig für uns.“

Rathaussprecher Thomas Kraft macht Hoffnung, dass die Beeinträchtigungen durch die Arbeiten, die bei der Landesstraße die Technischen Betriebe im Auftrag von Straßen.NRW übernehmen werden, sich in Grenzen halten. „Die TBS, sind bestrebt, vornehmlich mit Baustellenampeln zu arbeiten, so dass eine Vollsperrung möglichst vermieden werden soll.“ Für den Fall, dass diese vorübergehend doch notwendig werden sollte, werde diese voraussichtlich in die Herbstferien dieses Jahres verlegt, „um den Durchgangsverkehr zur A1 so wenig wie möglich zu behindern“, so Kraft. Insgesamt seien für die Arbeiten etwa drei bis sechs Monate zwischen Juni und Dezember 2022 angesetzt. Terminiert sei die Maßnahme aber noch nicht, da die aktuell noch die Ausschreibung laufe.

Ursprünglich war die Sanierung bereits für das vergangene Jahr geplant und musste wegen des Hochwassers „mit Rücksichtnahme auf die Burger“ verschoben werden. Da es sich um viel witterungsabhängige Asphaltarbeit handele, sei es nicht möglich, die Arbeiten auf die Wintermonate zu verlegen, bedauert Kraft. „Da es auf dem zur Sanierung anstehenden Teilabschnitt keine touristischen Attraktionen und zudem kaum Parkplätze gibt, sehen die TBS keine großartigen Beeinträchtigungen der touristischen Hochsaison.

Stefan Irlenbusch hofft, dass die Stadt die Baustellen in Burg in diesem Jahr maßvoll plant, zumal auch noch die Umgestaltung der Wupperinsel auf der To-do-Liste steht. „Ich hoffe, dass die Stadt in Bezug auf die Baustellen nicht alles macht, was geht, sondern auf die Belange von Tourismus und Gastronomie Rücksicht nimmt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Novakovic kauft Haus am Hauptbahnhof
Novakovic kauft Haus am Hauptbahnhof
Novakovic kauft Haus am Hauptbahnhof
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit

Kommentare