+++ Live-Blog+++

Corona: St. Lukas - Noch keine OP-Verschiebungen - 8850 Impfungen in den Impfstellen

Die Ohligser St. Lukas Klinik muss noch keine Operationen verschieben. 
+
Die Ohligser St. Lukas Klinik muss noch keine Operationen verschieben. 

Hier finden Sie die neuesten Informationen zu Entwicklungen rund um das Coronavirus in Solingen: Unser Live-Blog wird laufend aktualisiert.

  • Die 7-Tage-Inzidenzzahl (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen) liegt in Solingen wieder über 300.
  • Seit Beginn der Pandemie sind bisher 222 Solinger im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion verstorben.
  • Ein aktueller Überblick über die Corona-Lage in Solingen.

Dies ist der 13. Teil unseres Coronavirus-Blogs für Solingen. Unsere älteren Blogs können Sie noch nachlesen: Hier finden Sie Teil 12, Teil 11, Teil 10, Teil 9, Teil 8, Teil 7, Teil 6, hier Teil 5, hier den Teil 4, hier geht es zu Teil 3, hier geht es zum zweiten Blog und hier zum ersten.

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Solingen? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Solingen.

Sie wollen einen Corona-Schnelltest machen? Hier finden Sie in Solingen die Kontaktdaten und Adressen der Praxen, Apotheken und Testcenter.

Weihnachtsmärkte im Bergischen

Für welche Weihnachtsmärkte im Bergischen Land gibt es Absagen? Welche finden statt? Wie sind die Öffnungszeiten und welche Regeln gibt es in Zeiten der Pandemie? Wir geben eine Übersicht.

+++18.46 Uhr+++ 8850 Impfungen in den Impfstellen

Solingen. 8850 Impfungen: Das ist die Bilanz der Impfungen in den städtischen Stellen der vergangenen Woche. Knapp 90 Prozent, exakt 7942, seien Auffrischungen gewesen, teilte die Pressestelle mit. 26 139 Auffrischungs-Impfungen seien bislang durchgeführt worden – bundesweit sollen bis Jahresende 30 Millionen Booster-Impfungen verabreicht werden. Heruntergerechnet auf die Klingenstadt bedeute das ein Ziel von etwas mehr als 50 000 Impfungen. Gesundheitsdezernent Jan Welzel zeigte sich zuversichtlich, dass dies gelinge, da etwas mehr als die Hälfte schon geschafft sei. Die Stadt impft derzeit im ehemaligen P&C in Mitte, im Krankenhaus Bethanien in Aufderhöhe, in der Cobra und im Walder Stadtsaal. Für die beiden letztgenannten sind aufgrund der hohen Nachfrage allerdings – Stand: Montagabend – keine Termine verfügbar. Zusätzlich zu den städtischen Stellen impfen auch viele Ärzte in der Stadt, allerdings häufen sich die Meldungen über zu knappe Impfstofflieferungen, weshalb weniger Patienten geimpft oder geboostert werden könnten. „Etwas mehr als die Hälfte der von Ärzten und Öffentlichem Gesundheitsdienst bestellten 6,5 Millionen Dosen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs Comirnaty können durch den Bund nicht bedient werden, so dass viele Praxen erneut von Kürzungen betroffen sein werden“, hieß es von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO). Laut deren Impfmonitoring sind 493 Corona-Erstimpfungen in der vergangenen Woche in Solinger Praxen verabreicht worden. Demnach erhielten 128 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren die erste Spritze, 323 Menschen zwischen 18 und 59 Jahren sowie 42 über 60-Jährige. In der Woche davor waren es 653 Erstimpfungen. Allerdings wurden zahlreiche Impfungen im Wochenverlauf nachgemeldet. bjb/ asc

solingen.impf-buchung.de

+++ 6. Dezember, 6.45 Uhr +++ Keine Zahlen am Wochenende

Solingen. Die Stadt Solingen übermittelt am Wochenende keine neuen Zahlen ans Robert-Koch-Institut. Deshalb gibt es erst am Dienstag wieder verlässliche Zahlen.

+++ 5. Dezember, 18 Uhr +++ St. Lukas Klinik: Noch keine OP-Verschiebungen

Solingen. Die Ohligser St. Lukas Klinik muss noch keine Operationen verschieben. Das erklärte Sprecherin Cerstin Tschirner auf Anfrage. Ein interdisziplinäres Krisenteam bewerte jeden Tag Lage und Ressourcen. Eine Verschiebung von OPs schone zwar Intensivkapazitäten. Doch viele chirurgische Patientinnen und Patienten in St. Lukas seien nach der OP überwachungs-, nicht aber intensivpflichtig – was auch an der minimal-invasiven Chirurgie liege.

Tumoroperationen beispielsweise könnten nicht beliebig verschoben werden. „Hier werden wir immer versuchen, so schnell wie möglich einen OP-Termin realisieren zu können“, betonte Tschirner. Bethanien halte der Klinik da gut den Rücken frei, vorige Woche wurde nur eine Person mit einer nachgewiesenen Covid19-Infektion auf der Intensivstation der St. Lukas Klinik behandelt. Das Städtische Klinikum hatte vorige Woche angekündigt, das OP-Programm für planbare Eingriffe zu reduzieren. -bjb-

+++ 5. Dezember, 11 Uhr +++ Weiter hohe Inzidenz

Solingen. Das RKI meldet für heute eine Inzidenz von 314,1. Seit gestern sind dem RKI keine Neuinfektionen übermittelt geworden. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 13.240 bestätigte Corona-Fälle in Solingen gezählt geworden.

+++ 4. Dezember, 10 Uhr +++ Ein weiterer Todesfall - Inzidenz steigt weiter

Solingen. Eine weitere Personen aus Solingen ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen auf 222. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auch in Solingen weiter. Das RKI meldet für heute eine Inzidenz von 314,1. Seit gestern sind 83 Neuinfektionen bekannt geworden. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 13.240 bestätigte Corona-Fälle in Solingen gezählt geworden. 

+++18.54 Uhr+++ Geänderte Zeiten im Testzentrum

Solingen. Aufgrund von Missverständnissen weist das Krankenhaus Bethanien nochmals auf die geänderten Öffnungszeiten des dortigen Corona-Testzentrums hin: Diese sind nun von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 16 Uhr. Testwillige benötigen keinen Termin, müssen sich aber gegebenenfalls auf Wartezeiten einstellen. KDow

+++18.04 Uhr+++ Klinikum reduziert geplante Operationen

Solingen. Das Städtische Klinikum Solingen (SKS) hat begonnen, geplante Eingriffe zu reduzieren. Das teilte Dr. Martin Eversmeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung, mit. Die Auslastung der Intensivstationen nehme stetig zu. Im SKS würden im Schnitt zwar nur zwei Intensivbetten pro Woche mit Corona-Patienten belegt, doch auch die weiteren 34 Betten seien nahezu voll belegt. Dies hänge mit akuten Notfällen und dem OP-Programm als Maximalversorger zusammen. Seit dieser Woche treffe sich täglich der bereichsübergreifende Krisenstab, „um die wichtigsten Stellschrauben des Klinikbetriebes bei einer sich verschärfenden Lage aufrechtzuerhalten“. Dazu zählten Gesamtbelegung, Auslastung der Intensivkapazitäten und personelle Ausstattung. Zwar könnten Intensivkapazitäten schnell um elf Betten erweitert werden – es gebe jedoch einen Engpass beim Personal. Viele Beschäftigte seien durch die Pandemie in einer Ausnahmesituation. Dies zeige sich auch am hohen Krankenstand. Das Klinikum will nun sein Impfangebot für Mitarbeiter und Externe weiter ausbauen. Außerdem würden Pflege- und Verwaltungskräfte sowie medizinische Fachangestellte gesucht. Bereits zu Beginn der Woche hatte Prof. Thomas Standl, im SKS Medizinischer Geschäftsführer, dem ST berichtet, dass planbare Operationen bald verschoben werden müssten. Wer eine Behandlung im Krankenhaus benötige, solle dieses aber aufsuchen und werde versorgt, betonte Standl und warnte vor Spätfolgen verschleppter Krankheiten. bjb

+++16 Uhr+++ Neue Coronaschutzverordnung gilt in NRW bereits ab dem morgigen Samstag

NRW. Die Landesregierung setzt die gestrigen Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zur Kontaktreduzierung und Eindämmung der Pandemie erneut konsequent und zügig in Nordrhein-Westfalen um. Sie hat die Coronaschutzverordnung entsprechend angepasst. Zur Begrenzung der auf ein deutlich kritisches Niveau gestiegenen Infektions- und Hospitalisierungszahlen und insbesondere zur weiteren Gewährleistung ausreichender medizinischer Versorgungskapazitäten treten ab Samstag, 4. Dezember 2021, damit weitere zielgerichtete Maßnahmen in Kraft, die das Infektionsgeschehen bremsen sollen und insbesondere einen weiteren Anstieg der Hospitalisierungsfälle verhindern sollen. Mit den Maßnahmen soll auch den möglichen Risiken der neuen Omikron-Variante sehr frühzeitig entgegengewirkt werden.

Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Menschen

Menschen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, dürfen sich bei privaten Zusammenkünften im öffentlichen und privaten Raum nur noch mit Angehörigen des eigenen Haushalts sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes treffen. Kinder unter 14 Jahren sind hiervon ausgenommen. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten als ein Haushalt, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Diese strenge Regelung greift auch dann, wenn ungeimpfte mit geimpften bzw. genesenen Personen zusammentreffen. Nur für private Zusammenkünfte, an denen ausschließlich Geimpfte oder Genesene teilnehmen, gilt die vorgenannte Kontaktbeschränkung nicht.

Private Zusammenkünfte in Hotspots

In Kreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen über 350 müssen alle Kontakte reduziert werden. Deshalb gilt bei privaten Feiern und Zusammenkünften von Geimpften und Genesenen eine Teilnehmergrenze von 50 Personen in Innenräumen und 200 Personen im Außenbereich. Für nicht immunisierte Personen bleibt es bei den oben genannten deutlich strengeren Kontaktbeschränkungen; finden Feiern in Einrichtungen mit einer 2G-Regelung statt, können sie ohnehin nicht teilnehmen.

Schließung von Einrichtungen mit hohem Infektionsrisiko

Um die Ausbreitung des Virusgeschehens weiter einzudämmen, werden Clubs und Diskotheken als Einrichtungen mit besonders hohem Infektionsrisiko geschlossen. Dies erfolgt aufgrund der überregionalen Einzugsgebiete bewusst unabhängig von der lokalen Inzidenz mit Wirkung für das gesamte Land.

Kapazitätsbegrenzung für Großveranstaltungen

Überregionale Sport-, Kultur- und vergleichbare Großveranstaltungen werden deutlich eingeschränkt. Die Kapazitätsbegrenzung greift nun bereits ab 1000 Zuschauenden. Darüber darf nur noch 30 Prozent der Kapazität genutzt werden. Alternativ kann auch auf 50 Prozent der Gesamtkapazität abgestellt werden. Allerdings gilt in beiden Varianten unabhängig von der Größe des Veranstaltungsorts: Es besteht eine absolute Obergrenze von maximal 5000 Zuschauenden in Innenräumen und maximal 15.000 Zuschauenden im Freien. Für diese Veranstaltungen gelten weiterhin die 2G-Regel (vollständig geimpft oder genesen) sowie grundsätzlich die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Ausweitung der 2G-Regeln für den Einzelhandel

Im Bereich von freizeitbezogenen Einrichtungen und Veranstaltungen bleiben die bestehenden 2G-Regelungen erhalten und werden auf den Einzelhandel erweitert. Zugang zu Geschäften haben demnach nur noch vollständig Geimpfte und Genesene. Davon ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs. Der Zugang wird von den Geschäften kontrolliert.

Weihnachtsmärkte bleiben unter 2G- und AHA-Regeln möglich

Ebenfalls unter der 2G-Regelung können auch Weihnachtsmärkte geöffnet bleiben. Weil im Freien die Ansteckungsgefahren geringer sind als zum Beispiel in der Innengastronomie, ist dies bei den aktuellen Inzidenzzahlen in Nordrhein-Westfalen – die immer noch sehr deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegen – nach wie vor vertretbar. Möglichst viel Abstand und je nach kommunaler Regelung eine Maskenpflicht sind aber wichtig, um verbleibende Infektionsrisiken auch hier möglichst zu minimieren.

Hochschulen

Um den Herausforderungen der aktuellen Pandemiesituation angemessen zu begegnen, hat die Landesregierung darüber hinaus eine neue Fassung der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung erlassen. Diese gibt den Hochschulen je nach Infektionslage die Möglichkeit, den Anteil von Präsenzveranstaltungen innerhalb eines Studiengangs auf mindestens ein Viertel zu reduzieren. So können Hochschulen eigenständig, flexibel und angemessen auf die jeweilige Pandemiesituation vor Ort reagieren. Damit den Studierenden keine Nachteile entstehen, werden mit der neuen Verordnung Freiversuche und die Möglichkeit zum Rücktritt von Prüfungen wiedereingeführt, soweit die Hochschule nichts Anderes regelt. Es ist das erklärte Ziel der Landesregierung, so viel Lehre in Präsenz anzubieten, wie möglich und verantwortbar ist. Wichtige Grundlagen hierfür sind die hohe Impfquote unter Studierenden, eine möglichst umfassende Kontrolle der 3-G-Nachweise und die allgemeinen und tragfähigen Infektionsschutzvorkehrungen an den Hochschulen. Die neue Fassung ist am 2. Dezember in Kraft getreten.

+++ 3. Dezember, 6.40 Uhr +++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Solingen. Seit gestern sind 88 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Laut RKI steigt die Inzidenz leicht auf 313,5. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 13.157 bestätigte Fälle gemeldet.

++17.08 Uhr+++ Derzeit keine Impftermine im Stadtsaal

Solingen. Die Nachfrage nach Impfterminen ist so groß, dass im Walder Stadtsaal vorerst alle ausgebucht sind. Das bestätigte die Stadt. Im Impfzentrum (Ex-P&C), in Bethanien und der Cobra waren am Donnerstag noch Termine zu haben. Die Stadt weist außerdem darauf hin, dass in Cobra und Stadtsaal nur dann QR-Codes ausgestellt werden, wenn ausreichend Personal im Einsatz ist. „Wir können nicht garantieren, dass in den beiden Impfstellen jeder einen QR-Code bekommt“, so Sprecher Daniel Hadrys. bjb

Terminbuchung: solingen.impf-buchung.de

+++ 15.10 Uhr +++ Stadt setzt Impfstoffe nach Altersgruppe ein

Solingen. Am Montag startete das neue Impfzentrum in der ehemaligen Filiale von Peek & Cloppenburg in der City. Neu ist nicht nur, dass die Stadt Solingen dies ohne die Kassenärztliche Vereinigung betreibt. Neu ist auch, dass es keine Wahl zwischen den Impfstoffen gibt. Geimpft wird aber nicht nur bei P & C, auch in Bethanien, der Cobra und im Walder Stadtsaal verantwortet die Stadt die Impfungen. So sieht das Impfschema der Stadt im Detail aus:

Gruppe ab 30 Jahre: Für die große Gruppe der mehr als 30-Jährigen wird in den vier Impfstellen Moderna eingesetzt. Dabei gibt es die volle Dosis jeweils bei der Erst- und der Zweitimpfung. Jedoch nur 50 Prozent der Dosis gibt es für die Drittimpfung, das sogenannten „Boostern. Das geschieht entsprechend der Vorgaben der WHO, der Weltgesundheitsorganisation, und der Stiko, der für Deutschland zuständigen Ständigen Impfkommission.

Gruppe der unter 30-Jährigen: Da kommt der Impfstoff von Pfizer/BionTech zum Einsatz. Moderna wird wegen ganz seltener Impfnebenwirkungen für diese Gruppe nicht empfohlen. Für die Erst- und die Zweitimpfung kommt wiederum die volle Dosis zum Einsatz. Auch beim „Boostern“ wird der Impfstoff wie bei den beiden anderen Impfungen mit der kompletten Dosis durchgeführt.

Walder Stadtsaal und Cobra: Dort sind auch Impfungen mit Johnson & Johnson möglich. Zu Beginn hieß es, einmal Impfen würde reichen. Mittlerweile werden nach rund vier Wochen Auffrischungsimpfungen dringend empfohlen. Dann wird – entsprechend der Altersgruppe – ein mRNA-Stoff von Moderna oder BionTech verwendet.

Die Stadt geht davon aus, von allen Impfstoffen genug aus den Lieferungen zu erhalten, um alle Impfwilligen zu bedienen. Jedoch verweist sie darauf, dass weiterhin auch die Hausärzte von der Erst- bis zur Drittimpfung Ansprechpartner sind. Die Stadt will auch die 5- bis 11-Jährigen impfen. Dazu werde sie noch Details mitteilen. -pm-

+++ 2. Dezember, 6.50 Uhr +++ Ein weiterer Todesfall

Solingen. Eine weitere Personen aus Solingen ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Es handelt sich um eine Person, die über 80 Jahre alt war, teilt die Stadt Solingen mit. Damit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen auf 221. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 13.069 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 870 Personen nachgewiesen infiziert, 25 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 11.978 Menschen sind wieder genesen. 221 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 490 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 307,8 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 1217 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 45.628 Personen. In ganz NRW sind derzeit 13,26% der Plätze auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. Von je 100.000 hier lebenden Menschen wurden in den letzten sieben Tagen 4,12 wegen einer Corona-Erkrankung neu in ein Krankenhaus aufgenommen.

+++ 19.30 Uhr +++ Ab Donnerstag wieder Maskenpflicht in Schulen

Ab morgen gilt die Maskenpflicht in Schulen auch wieder am Platz, die Anfang November ausgesetzt worden war. Das teilte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) mit. „Ich bin froh über diese Entscheidung“, betont Schuldezernentin Dagmar Becker (Grüne), die sich stets für die Beibehaltung der Maskenpflicht ausgesprochen hatte. In Solingen sei ohnehin in vielen Schulen weiter freiwillig Maske getragen worden. -sith-

+++ 17.10 Uhr +++ Stadt bittet Bundeswehr um weitere Hilfe

Solingen. Die Stadt wird erneut eine „erweiterte Anfrage“ an die Bundeswehr stellen, um Hilfe in der Corona-Krise zu erhalten. „Das Gesundheitsamt braucht sicher am dringendsten Unterstützung“, erklärte Stadtsprecher Thomas Kraft. Aber auch andere Einsatzbereiche für Soldatinnen und Soldaten innerhalb der Verwaltung würden geprüft. Zehn Bundeswehr-Mitarbeiter unterstützen den Stadtdienst Gesundheit derzeit bereits bei der Kontaktverfolgung rund um die Corona-Infektionen. Aufgrund der derzeitigen Lage tage nun auch eine ständige Arbeitsgruppe des Krisenstabs wieder jeden Donnerstag – zusätzlich zum Verwaltungsvorstand, der immer dienstags das Thema Corona auf der Tagesordnung habe. Vorläufig nicht zurückkehren werde die Stadt zu einer Meldung der Infektionslage auch am Wochenende.

Die Verwaltung nehme die jetzige Lage und die Entwicklung sehr ernst, man begegne dem aber mit der unaufgeregten, eingeübten Herangehensweise und den Erfahrungen aus knapp zwei Jahren Pandemie- und Krisenbetrieb mit starken Aufs und Abs. „Entschlossenes Management, aber bitte keine Panik“, betonte der Gesundheitsdezernent und Krisenstabsleiter Jan Welzel (CDU). Vermutliche stehe in den kommenden Monaten noch einiges an. Es gelte daher, Kräfte klug einzusetzen. Angesichts der dynamischen Entwicklung sei aber nichts in Stein gemeißelt.

+++ 6.50 Uhr +++ Ein weiterer Todesfall

Solingen. Eine weitere Person aus Solingen ist in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Sie war über 85 Jahre alt. Laut RKI steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 325,4. Das ist der höchste Wert in Solingen seit Beginn der Pandemie. Seit gestern sind 130 Neuinfektionen bekannt geworden.

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 13.002 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 821 Personen nachgewiesen infiziert, 25 Patient:innen werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 11.961 Menschen sind wieder genesen. 220 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 518 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 325,4 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 1.217 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 45.611 Personen. In ganz NRW sind derzeit 13,06% der Plätze auf Intensivstationen mit Covid19-Patient:innen belegt. Von je 100.000 hier lebenden Menschen wurden in den letzten sieben Tagen 4,14 wegen einer Corona-Erkrankung neu in ein Krankenhaus aufgenommen.

+++ 19.35 Uhr +++ Testzentrum: Großer Andrang in Bethanien

Solingen. Die hohe Inzidenz in Solingen schlägt sich auch im Testaufkommen nieder. Vor dem Testzentrum in Bethanien habe es zuletzt lange Warteschlangen gegeben, schilderten zwei Leserinnen gegenüber dem Tageblatt. Sie sei wegen eines fiebrigen Infekts zum PCR-Test nach Bethanien geschickt worden, berichtet Silke Schmidt in einem Leserbrief. „Das Testzentrum befindet sich jetzt in einem Container, wo man sich trotz Termin hinten in der Warteschlange anstellen muss. Egal ob man Fieber hat, alt und gebrechlich ist, man steht dort stundenlang in der Kälte an.“

Silvia Seeling hat nach eigenen Angaben am Sonntag drei Stunden auf einen Bürgertest gewartet – trotz Termins. Sie habe mit Menschen mit Covid-Symptomen in einer Schlange gestanden. Die Wartezeiten seien derzeit relativ hoch, räumt Bethanien-Sprecherin Carla Miltz ein. „Das tut uns sehr leid.“ Wo vorher im Gebäude getestet wurde, sei jetzt die Impfstelle untergebracht. „Aufgrund des Andrangs ist es schwer, Termine für Tests einzuhalten.“ Diese würden deshalb für Tests nun nicht mehr vergeben. Die Mitarbeiter wiesen die Wartenden zwar darauf hin, die Abstände einzuhalten. Draußen zwei Warteschlangen einzurichten – eine für PCR-Tests, eine für Schnelltests – sei aber nicht möglich. „Das dürfen wir wegen der Feuerwehrzufahrt nicht.“ -asc-

+++ 14.45 Uhr +++ Neue Impfstellen weiten Angebot aus

Solingen. Die Impfstellen in Wald und Merscheid erweitern ihr Impfangebot. Das teilt die Stadt Solingen mit. Im Walder Stadtsaal wird ab sofort zusätzlich montags in der Cobra freitags geimpft.

Walder Stadtsaal: Mo und Mi 12 bis 18 Uhr, Sa 10 bis 16 Uhr
Cobra: Do und Fr 12 bis 18 Uhr, So 10 bis 16 Uhr

+++ 6.50 Uhr +++ Drei neue Todesfälle

Solingen. Drei weitere Personen aus Solingen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die Personen waren über 60, über 65 und über 70 Jahre alt. Der Impfstatus der Verstorbenen ist unbekannt. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 219. Die Inzidenz sinkt laut RKI in Solingen leicht. Sie liegt bei 304,7. Seit Freitag sind 145 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden.

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 12.872 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 775 Personen nachgewiesen infiziert, 25 Patient:innen werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 11.878 Menschen sind wieder genesen. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 485 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 304,7 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 1172 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 45.527 Personen.

In ganz NRW sind derzeit 13,37% der Plätze auf Intensivstationen mit Covid19-Patient:innen belegt. Von je 100.000 hier lebenden Menschen wurden in den letzten sieben Tagen 4,14 wegen einer Corona-Erkrankung neu in ein Krankenhaus aufgenommen.

+++ 17.20 Uhr +++ 446 Menschen zum ersten Mal geimpft

Solingen. 446 Corona-Erstimpfungen sind in der vergangenen Woche in Solingen verabreicht worden. Das geht aus dem Impf-Monitoring der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein hervor. Gegenüber der Vorwoche (582) sank die Zahl der Impfungen demnach. 107 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren erhielten in der vergangenen Woche die erste Spritze, 291 Menschen zwischen 18 und 59 Jahren sowie 48 über 60-Jährige.

Heute nahm das neue Impfzentrum der Stadt im ehemaligen P&C-Gebäude an der Kölner Straße den Betrieb auf.

+++ 13.53 Uhr +++ Zwei weitere Todesfälle

Solingen. Wie die Stadt mitteilt, sind zwei weitere Personen in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Beide waren über 85 Jahre alt. Der Impfstatus der Verstorbenen ist unbekannt.

+++ 11.31 Uhr +++ Stadt Solingen öffnet zusätzlich neue Impfstellen in den Stadtteilen

Solingen. Die Stadt Solingen öffnet zusätzlich zum neuen Impfzentrum in Solingen-Mitte zwei neue stationäre Impfstellen in den Stadtteilen. Damit kommt sie der großen Nachfrage bei dezentralen Impfaktionen nach. Ab kommendem Mittwoch, 1. Dezember, können sich Bürgerinnen und Bürger mittwochs von 12 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr im Walder Stadtsaal (Friedrich-Ebert-Straße 85-87) impfen lassen. Für Ohligs/Merscheid werden Impfungen donnerstags von 12 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr in der Cobra angeboten. Jeweils zwei Impfärzte nehmen die Impfungen vor. Die neuen stationären Impfstellen sind für zunächst drei Wochen geöffnet. Sie ersetzen die mobilen Impfaktionen vor McDonalds am Frankfurter Damm und auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs. Diese werden somit ab sofort nicht mehr angeboten.

Ein Zugang ist bei den Angeboten sowohl mit als auch ohne Termin möglich. Eine Freischaltung der Onlineterminierung für die neuen Standorte erfolgt in Kürze. Je nach Bedarf wird die Stadt dieses Angebot verlängern. Ebenso wird es im Laufe der kommenden Woche auch für die Impfstelle im Krankenhaus Bethanien möglich sein, online Termine zu buchen. Die Terminbuchungen sind über die Homepage der Stadt Solingen oder über die Solingen-App möglich.

+++ 29. November, 6.55 Uhr +++ Keine neuen Zahlen am Montag

Solingen. Die Stadt Solingen übermittelt am Wochenende keine neuen Zahlen ans Robert-Koch-Institut. Deshalb gibt es erst am Dienstag wieder verlässliche Zahlen.

+++28. November, 11 Uhr+++ Keine neuen Zahlen am Sonntag

Solingen. Die Stadt Solingen übermittelt am Wochenende keine neuen Zahlen ans Robert-Koch-Institut.

+++27. November, 11 Uhr+++ 91 Neuinfektionen an einem Tag, zwei neue Todesfälle

Solingen. Die Inzidenz in Solingen ist wieder leicht gestiegen auf 308,4. Zum Vergleich: Der NRW-Durchschnitt liegt aktuell bei 278,5. Innerhalb eines Tages kamen in Solingen gestern 91 bestätigte Neuinfektionen hinzu. Innerhalb der vergangenen sieben Tage gab es damit 491 bestätigte neue Fälle. Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion kamen hinzu; das Robert-Koch-Institut gibt die Gesamtzahl für Solingen nun mit 216 an.

+++ 15.30 Uhr +++ Teststelle am Theater und Konzerthaus in Betrieb

Solingen. Am Theater und Konzerthaus hat eine weitere Teststelle ihren Betrieb aufgenommen. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Dieser Standort ist gewählt worden, weil die Stadt Solingen für eigene Veranstaltung die 2-G+-Regel vorschreibt. Das heißt, dass Besucher vollständig geimpft oder genesen sein müssen und zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Corona-Test einer öffentlichen Teststelle vorlegen müssen. Aus diesem Grund hat sich die Stadt um diese Teststelle in unmittelbarer Nähe der Bühnen und Veranstaltungssäle des Theaters und Konzerthauses bemüht. Die Tester arbeiten seit dem heutigen Freitag.

Vorerst ist diese Teststelle passgenau für die Veranstaltungen besetzt, die im Theater und Konzerthaus stattfinden. Dies gilt auch für Sitzungstermine der politischen Gremien. Für diese wird auf Vorgabe des Landes Nordrhein-Westfalen zwar die 3-G-Regel angewendet. Dennoch ist es aus Sicht der Stadt Solingen aber auch bei diesen Terminen durchaus hilfreich und empfehlenswert, zusätzlich einen Test durchführen zu lassen.

Die Teststelle wird immer 90 Minuten vor Veranstaltungsbeginn geöffnet sein. Sie ist während der Öffnungszeiten grundsätzlich nutzbar. Das Angebot können auch Menschen nutzen, die keine der Veranstaltungen im Theater und Konzerthaus besuchen. Im Lauf des heutigen Freitags wird für die Teststelle eine Online-Terminbuchung eingerichtet, unter: www.coronaschnelltestsolingen.de.

Selbstverständlich sei es zu den Öffnungszeiten aber immer auch möglich, ohne festen Termin zum Test zu kommen. Der Betreiber plant, das Angebot sukzessive auszubauen und über die gezielten Öffnungen zu Veranstaltungen hinaus auch weitere Öffnungszeiten anzubieten.

+++ 14.05 Uhr +++ Impftermine können wieder gebucht werden

Solingen. Das Buchungssystem für Impfungen im neuen Impfzentrum im ehemaligen P&C ist wieder erreichbar. Am Vormittag war es kurzzeitig überlastet, hieß es von der Stadt. https://solingen.impf-buchung.de/ k

+++ 11.50 Uhr +++ System für Impfbuchungen sind überlastet

Solingen. Wie Stadtsprecher Thomas Kraft aktuell mitteilt, ist das Buchungssystem für Impfungen im neuen Impfzentrum im ehemaligen Peek & Cloppenburg zusammengebrochen. „Die Leute überrennen uns mit Anfragen.“ Daher tauche der Hinweis auf, das System laufe wegen „Wartungsarbeiten“ nicht. Die gebe es tatsächlich. Der zuständige IT-Dienstleister erweitere mit Hochdruck die Serverkapazitäten, um alle Anfrage verarbeiten zu können. Wann das abgeschlossen sei, wisse die Stadt noch nicht. Kraft hofft, dass dies im Verlauf des Tages wieder alles laufe. Das neue Impfzentrum nimmt am Montag um 10 Uhr mit zunächst drei Impfärzten den Betrieb auf. Dazu ist aber ein Termin nicht erforderlich – das kann dann zu langen Wartezeiten führen, denn die Impfbereitschaft gerade für Booster-Impfungen, also die dritte Spritze, ist offensichtlich unter den Solingern enorm hoch. -pm-

+++ 26. November, 6.50 Uhr +++ Inzidenz sinkt leicht

Solingen. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 300,9. Seit gestern sind 70 Neuinfektionen in Solingen bekannt geworden. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 12.636 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 787 Personen nachgewiesen infiziert, 25 Patientinnen und Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 11.635 Menschen sind wieder genesen. 214 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 479 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 300,9 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 1.205 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 45.263 Personen.

+++ 17.05 Uhr +++ Impf-Termine können per App gebucht werden

Solingen. Für das neue Impfzentrum im ehemaligen P&C-Gebäude sind bereits über 1000 Termine online gebucht worden. Das neue Impfangebot der Stadt Solingen startet dort am kommenden Montag, 29. November. Montags bis freitags impfen in der neuen Impfstelle drei Ärztinnen und Ärzte von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr. Bürgerinnen und Bürger können sich entweder ohne Termin impfen lassen oder einen Termin für ihre Erst-, Zweit- oder die Auffrischungsimpfung buchen. Das ist sowohl möglich über die Homepage der Stadt Solingen oder über die kostenfreie Solingen-App „Mensch, Solingen“. Sie ist für Android im Google Play Store beziehungsweise für IPhone-Nutzer im App Store von Apple erhältlich.

Über den Punkt „Coronainfo“ (Android) beziehungsweise „Corona“ (iOS) auf dem unteren Balken des Startbildschirms gelangen die Nutzerinnen und Nutzer zur Corona-Seite. Dort finden sie als zweiten Punkt die Funktion „Impftermin vereinbaren“. Auf dieser Oberfläche können Bürgerinnen und Bürger einen Termin sowie den gewünschten Impfstoff (Biontech oder Moderna) wählen.

+++ 17 Uhr +++ Bei städtischen Veranstaltungen gilt 2G+

Solingen. Die Stadt Solingen weist erneut darauf hin, dass für städtische Veranstaltungen nach wie vor die 2G+-Regel gilt. Das heißt, immunisierte und genesene Besucherinnen und Besucher brauchen bei Veranstaltungen etwa im Theater und Konzerthaus, im Klingenmuseum, im Kunstmuseum oder in der Stadtbibliothek zusätzlich ein höchstens 24 Stunden altes negatives Schnelltest-Ergebnis. Den Test können Gäste an einer der rund 60 Teststellen im Stadtgebiet machen. In Kürze soll es ein solches Angebot auch vor dem Theater und Konzerthaus geben. Ähnliche Überlegungen gibt es zudem für das Kunstmuseum.

Nach wie vor empfiehlt die Stadt Solingen auch anderen Veranstalterinnen und Veranstaltern die Umsetzung der 2G+-Regel, schreibt diese aber nicht vor. Darüber hinaus plant die Stadtverwaltung derzeit keine eigenen Regeln oder Verfügungen, die über die aktuelle Fassung der Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen hinausgehen.

+++ 8.35 Uhr +++ Booster-Impfungen sind nach fünf Monaten möglich

Solingen. Die Stadt boostert in ihren Impfstellen alle, seit deren Zweitimpfung mindestens fünf Monate vergangen sind. Das betonte die Leiterin des Gesundheitsamts, Dr. Annette Heibges. „Dafür ist ausreichend Impfstoff da – und wir halten uns damit an die Empfehlung der Impfkommission, wenn auch in ihrer weitestmöglichen Auslegung“, sagte Heibges dem ST.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt für alle Geimpften ab 18 Jahren eine Auffrischungsimpfung 6 Monate nach der letzten Impfung. Im Einzelfall – oder wenn genug Impfstoff da ist – könne schon nach 5 Monaten aufgefrischt werden. „Das ist aber wirklich die unterste Grenze“, so Heibges. Geimpft wird Moderna – mit und ohne Termin. bjb

+++ 25. November, 6.45 Uhr +++ Inzidenz steigt über 300, ein weiterer Todesfall

Solingen. In Solingen hat es in Zusammenhang mit Covid-19 einen weiteren Todesfall gegeben. Die verstorbene Person war über 70 Jahre alt mit unbekanntem Impfstatus.

Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 304,7. Seit gestern sind 90 Neuinfektionen bekannt geworden. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 12.566 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 778 Personen nachgewiesen infiziert, 27 Patientinnen und Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 11.574 Menschen sind wieder genesen. 214 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 485 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 304,7 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 1.187 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 45.064 Personen.

+++ 18 Uhr +++ Kontaktverfolgung: Stadt muss priorisieren

Solingen. Aufgrund der Vielzahl an Neuinfektionen priorisiert der Stadtdienst Gesundheit bei der Kontaktnachverfolgung. Trotz der Unterstützung durch zehn Mitarbeitende der Bundeswehr sei es derzeit nicht möglich, alle Kontakte von Infizierten nachzuverfolgen und anzurufen, so Annette Heibges, Leiterin des Stadtdienstes Gesundheit. „Wir konzentrieren uns darauf, Menschen mit nachgewiesener Infektion schnell zu kontaktieren“, sagte sie im Gespräch mit dem Tageblatt.

Diese wiederum würden dann gebeten, ihre Kontakte selbst zu informieren – und erhielten dafür eine Anleitung. Habe es beispielsweise ein Mannschaftstraining zur Zeit der Infektion gegeben, sollte der Betroffene den Trainer informieren, der sich dann wiederum an die Mannschaft wendet. „Viele Städte verfahren schon lange so“, erklärte Heibges. Als es zuletzt vergleichbar hohe Inzidenzen gegeben habe, sei das Land im Lockdown gewesen. „Jetzt haben Betroffene eine Vielzahl von Kontakten, die wir nicht mehr alle verfolgen können.“ Personell und räumlich sei alles, was möglich ist, bereits aufgestockt. Das Gesundheitsamt konzentriere sich auf Fälle, bei denen vulnerable Gruppen betroffen seien, etwa in Alten- und Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern. Zudem liege ein Fokus auf Kitas und Schulen – dort gebe es allein aus Altersgründen mehr Ungeimpfte. bjb

+++ 12.10 Uhr +++ Neue Impfstelle im ehemaligen P&C-Gebäude öffnet am Montag

Solingen. Bereits an diesem Wochenende zieht die städtische Impfstelle aus den Clemens-Galerien ins ehemalige P&C-Gebäude und nimmt dort am Montag, 29. Januar, ihren Betrieb auf. Damit erweitert die Stadt ihr Impfangebot.

Der Zugang zur Impfstelle im P&C-Gebäude ist dann sowohl mit als auch ohne Termin möglich. Die Möglichkeit, online Termine zu buchen, steht ab Donnerstag, 25. November, unter dem Link https://solingen.impf-buchung.de/ sowie über die Solingen-App zur Verfügung. Auf der Homepage der Stadt Solingen können auch die notwendigen Unterlagen heruntergeladen werden.

Für die Impfung werden der Aufklärungsbogen, die Einwilligungserklärung sowie der Anamnesebogen benötigt. Um die Wartezeit vor Ort zu reduzieren, empfiehlt die Stadt, diese Unterlagen ausgefüllt mitzubringen. Zumindest für die kommende Woche wurde durch den Bundesgesundheitsminister eine Kontingentierung des BioNTech-Impfstoffes angekündigt. Dies hat zur Folge, dass in allen städtischen Impfangeboten Boosterimpfungen sowie Erst- und Zweitimpfungen mit Moderna durchgeführt werden, sofern die zu impfende Person über 30 Jahre alt ist.

Ab einschließlich Samstag, 27. November, bleibt die Impfstelle in den Clemens-Galerien daher geschlossen. Am 27. November steht somit ausschließlich das Impfangebot im Krankenhaus Bethanien zur Verfügung.

+++24. November, 6.39 Uhr+++ Inzidenz steigt in Solingen weiter an

Solingen. Aktuell sind 729 Personen nachgewiesen infiziert, 28 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 12.476 bestätigte Fälle gemeldet. 11.543 Menschen sind wieder genesen. 213 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 472 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 296,5 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 1.134 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 44.982 Personen.

+++23. November, 6.38 Uhr+++ Zwei weitere Todesfälle

Solingen. In Solingen hat es in Zusammenhang mit Covid-19 zwei weitere Todesfälle gegeben. Die Verstorbenen waren über 75 bzw. über 85 Jahre alt. Der Impfstatus ist unbekannt. Aktuell sind 678 Personen nachgewiesen infiziert, 29 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 12.369 bestätigte Fälle gemeldet. 11.4783 Menschen sind wieder genesen. 213 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 454 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 285,2 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. Am 23.11. waren 10,67 % der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. In den sieben Tagen davor sind 6,13 von 100.000 Personen wegen einer COVID-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 1087 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 44.570 Personen.

+++22. November, 7.40 Uhr+++

Solingen. Aktuell sind 623 Personen nachgewiesen infiziert, 27 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 12.227 bestätigte Fälle gemeldet. 11.393 Menschen sind wieder genesen. 211 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 437 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 274,5 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. Am 19.11. waren 10,67 % der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. In den sieben Tagen davor sind 7,36 von 100.000 Personen wegen einer COVID-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 843 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 44.485 Personen.

+++13.49 Uhr+++ Klinikum verschärft Besuchsregeln

Solingen. Wegen der Corona-Zahlen gelten im Klinikum ab Montag, 22. November, neue Regeln. Patienten können nur noch von 14 bis 18 Uhr besucht werden und pro Tag nur von einem Besucher für 45 Minuten. Sonderregeln gelten in Intensiv-, Infektions-, Palliativ-, Geburtshilfe-Stationen und Kinderklinik. Im Patientenzimmer darf nur ein Besucher sein. Kinder unter sechs Jahren sind nicht zugelassen. Besucher müssen sich vorab online registrieren. Es gilt die 3G-Regel und FFP2-Masken-Pflicht.

+++20. November, 10.02 Uhr+++ Inzidenz sinkt leicht

Solingen. In Solingen hat es im Vergleich zum Vortag 74 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Der Inzidenzwert sinkt leicht auf 274,5.

+++12.52 Uhr+++ Stadt weitet Impfkapazitäten aus

Solingen. Die Nachfrage nach Impfungen ist in Solingen weiterhin sehr groß, deshalb arbeitet die Stadt mit Hochdruck daran, die Impfkapazitäten auszuweiten. Im nächsten Schritt nimmt am Dienstag, 23. November, eine Impfstelle in den Räumen des Krankenhauses Bethanien, Aufderhöher Straße 169, den Betrieb auf. Solinger Bürgerinnen und Bürger können sich dort ohne vorherige Terminvereinbarung impfen lassen: montags bis freitags 10-18 Uhr, samstags 10 bis 16 Uhr. Ebenso wie in der Impfstelle in den Clemens-Galerien sind zwei Impfärzte vor Ort.

Auch weiterhin wird in der Impfstelle Clemens-Galerien geimpft, die Zeiten dort wurden in der vergangenen Woche ausgeweitet: montags bis freitags 10-18 Uhr, samstags 10-16 Uhr. Auch die mobilen Impfangebote laufen weiter: Auf dem Parkplatz vor McDonalds in Wald, Frankfurter Damm, mittwochs 12-18 Uhr, und auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs in Ohligs, donnerstags und freitags, 12-18 Uhr. Terminvereinbarung sind für alle Impfangebote auch weiterhin nicht notwendig.  

Die Vorbereitungen für den bereits angekündigten Umzug der Impfstelle Clemens-Galerien in das ehemalige Peek & Cloppenburg-Gebäude laufen auf Hochtouren. Ziel ist es, dort am 1. Dezember den Betrieb aufzunehmen. Damit können die Impfkapazitäten noch einmal deutlich erweitert werden. Die Planung ist so ausgelegt, dass die Zahl der impfenden Ärzte bei Bedarf verdoppelt werden kann - und damit auch die Zahl der Impfungen. Sie sollen dort sowohl mit als auch ohne Termin möglich sein.

+++ 19. November, 6.50 Uhr +++ Inzidenz steigt leicht, ein weiterer Todesfall

Solingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht weiter. Laut RKI liegt sie bei 277. Seit gestern sind 75 neue Fälle bekannt geworden. Es gibt einen weiteren Todesfall. Die Person war über 85 Jahre alt, der Impfstatus ist unbekannt.

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 12.153 bestätigte Fälle gemeldet .Aktuell sind 636 Personen nachgewiesen infiziert, 27 Patienten und Patientinnen werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 11.306 Menschen sind wieder genesen. 211 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 441 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 277,0 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 885 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 44.170 Personen.

Am 19. November waren 10,67 % der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen mit COVID19-Patientinnen und Patienten belegt. In den sieben Tagen davor sind 7,36 von 100.000 Personen wegen einer COVID-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden.

+++ 18. November, 6.40 Uhr +++ Inzidenz steigt weiter

Solingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter. Laut RKI liegt sie nun bei 271,4. Seit gestern sind 83 neue Fälle bekannt geworden. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 12.077 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 609 Personen nachgewiesen infiziert, 26 Patientinnen und Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 11.258 Menschen sind wieder genesen. 210 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 432 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 271,4 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 882 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 44.038 Personen.

+++ 21.30 Uhr +++ Das gilt für Heime und in Gremien

Solingen. Für eigene Veranstaltungen hat die Stadt Solingen am Dienstag 2G plus eingeführt – wer teilnehmen will, muss geimpft oder genesen und aktuell getestet sein. Das gelte nicht für politische Gremien, wie die Stadt auf Nachfrage erläutert. „Die zuständige Ministerin hat festgelegt, dass es hier keine Einschränkungen geben darf. Daran halten wir uns. Allerdings begrüßen wir es und empfehlen, dass möglichst viele Gremienvertreter einen tagesaktuellen Test machen“, so Stadtsprecher Thomas Kraft. Nicht gesprochen worden sei aktuell über Heime. „Laut geltender Verordnung ist es für Senioreneinrichtungen so, dass vollständig Geimpfte Zugang haben. Die Einrichtungen selbst dürfen dies auch nicht verschärfen“, so Kraft. Ab 22. November werde für Besucherinnen und Besucher ein Test notwendig, wenn die zweite Impfung länger als 6 Monate zurückliegt. bjb

+++ 11.55 Uhr +++ Inhaber baut Testzentrum im Walder Stadtsaal wieder auf - 2G+ bei Carmela de Feo

Solingen. Seit gestern gilt bei allen städtischen Veranstaltungen die 2G+-Regel, allen anderen Gastronomen und Veranstaltern wird das empfohlen. So reagierte auch der Veranstalter der Walder Theatertage noch am Dienstagabend auf die Regel. „Mit Blick auf die Kabarett-Veranstaltung im Walder Stadtsaal am Mittwochabend mussten wir schnell eine Entscheidung treffen“, so Vorsitzender Peter Wirtz. Auch wenn die 2G-plus-Regel, Geimpfte und Genesene müssen zusätzlich einen Schnelltest erbringen, bislang noch eine Empfehlung sei, wolle man bei den Veranstaltungen der Walder Theatertage auf Nummer sicher gehen und diese umsetzen. „Bei der Veranstaltung am Mittwochabend hoffen wir auf Verständnis auch der Besucher, die wir nicht mehr vorab per Mail erreichen konnten. Da die Karten noch unter 3G-Bedingungen gekauft wurden, erstatten wir notfalls den Eintrittspreis“, so Wirtz.

Die Schnelltests sind seit dem 13. November wieder kostenlos möglich. Andy Heibach baut im Walder Stadtsaal, Friedrich-Ebert-Straße 85-87, das Testzentrum wieder auf. Dieses kann am heutigen Mittwoch ab 17 Uhr besucht werden.

Eine Übersicht der Schnellteststellen finden Sie hier.

+++ 11.50 Uhr+++ Bundeswehr hilft bei Kontaktverfolgung

Solingen. Um die Kontakte von Infizierten wieder nachverfolgen zu können, wird die Bundeswehr ab 22. November den Solinger Stadtdienst Gesundheit unterstützen. Ein entsprechendes Amtshilfe-Ersuchen sei bewilligt worden, teilte Ordnungsdezernent Jan Welzel am Mittwochmorgen mit. Die Inzidenz in Solingen ist auf 248,8 gestiegen, allein seit Dienstag sind 96 neue Fälle gemeldet worden. Zehn Soldatinnen und Soldaten wurden von der Stadt angefordert. „Eine ausführliche Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt wie während der dritten Welle findet derzeit nicht statt“, hatte es am Dienstag geheißen. bjb

+++ 17. November, 6.45 Uhr +++ Inzidenz steigt weiter

Solingen. Seit gestern ist ein neuer Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Solingen steigt weiter. Laut RKI liegt sie heute bei 248,8. Das ist landesweit die vierthöchste Inzidenz hinter dem Landkreis Minden-Lübbecke, dem Oberbergischer Kreis und Leverkusen. Seit gestern sind 96 neue Fälle bekannt geworden.

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 11.994 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 571 Personen nachgewiesen infiziert, 27 Patientinnen und Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 11.213 Menschen sind wieder genesen. 210 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 396 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 248,8 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 851 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.904 Personen.

+++ 15.50 Uhr +++ Stadt empfiehlt 2G-Plus-Regel und Ausbau des Impfangebots

Solingen. Die Stadt Solingen empfiehlt allen Gastronomen und Veranstaltern ab sofort die 2G-Plus-Regel anzuwenden. Das geht aus Beratungen der Stadtverwaltung am Dienstag hervor. Diese Regel bedeutet, dass nur Eintritt erhält, wer entweder vollständig geimpft oder genesen ist und zudem einen negativen Corona-Test einer offiziellen Teststelle vorlegt, der nicht älter als 24 Stunden ist. Diese Tests sind inzwischen wieder kostenlos durchführbar. Die Stadt Solingen wird die 2-G-Plus-Regel auch ab sofort zur Voraussetzung für alle ihre eigenen Veranstaltungen machen.

Da sich in der Impfstelle in den Clemens-Galerien lange Schlangen bilden, baut die Stadt das Impfangebot aus. Der neue Plan sieht vor, größere Räume in dem Gebäude zu mieten, in dem früher Peek & Cloppenburg seine Filiale hatte. Das geschieht mit dem Ziel, mit zunächst drei Ärzten bis zu 450 Impfungen pro Tag durchzuführen. Die Planung ist zudem so ausgelegt, dass die Zahl der impfenden Ärzte bei Bedarf verdoppelt werden kann (und damit auch die Zahl der Impfungen). Die Impfungen dort sollen dann sowohl mit als auch ohne Termin möglich sein. Die Vorbereitungen und Gespräche für diese Lösung sind bereits angelaufen. Ziel ist es, dass dieses Impfzentrum ab 1. Dezember den Betrieb aufnimmt. Darüber hinaus befindet sich die Verwaltung in Gesprächen mit dem Lungenfachzentrum Bethanien, um dort eine zweite Impfstelle einzurichten. Auch die mobilen Impfungen werden fortgesetzt.

+++ 16. November, 6.50 Uhr +++ Inzidenz steigt auf über 200

Solingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Solingen auf 224,3. Seit Freitag sind 115 Neuinfektionen gemeldet worden. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 11.898 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 506 Personen nachgewiesen infiziert, 22 Patient:innen werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 11.183 Menschen sind wieder genesen. 209 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 357 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 224,3 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. Am 16.11. waren 6,67 % der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen mit COVID19-Patient:innen belegt. In den sieben Tagen davor sind 4,91 von 100.000 Personen wegen einer COVID-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 687 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.834 Personen.

+++ 15. November, 6.37 Uhr +++ Inzidenz wegen fehlender Wochenendmeldung trügerisch

Solingen. Aktuell sind 417 Personen nachgewiesen infiziert, 17 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 11.783 bestätigte Fälle gemeldet. 11.157 Menschen sind wieder genesen. 209 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 311 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 195,4 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 608 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.720 Personen.

+++ 14. November, 11.30 Uhr+++ Keine neuen Zahlen am Wochenende

Solingen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) und Landeszentrum Gesundheit (LZG) ist die Inzidenz in Solingen auf 195,4 gestiegen – zwischen Samstag, 7., und Samstag, 13. November sind somit 311 neue Coronafälle übermittelt worden. Am Wochenende meldet die Stadt Solingen im Gegensatz zu anderen Kommunen derzeit keine Neuinfektionen an das Land. NRW-weit liegt die Inzidenz nun bei 162,6, bundesweit bei 289.

+++ 13. November, 8.30 Uhr+++ Die aktuellen Zahlen - Kostenlose Bürgertests ab heute

Solingen. Seit gestern sind laut RKI 78 Neuinfektionen bekannt geworden. Damit steigt die Inzidenz auf 195,4. In der vergangenen Woche wurden 344 Neuinfektionen bekannt.

Ab heute sind die Bürgertests wieder für jedermann kostenlos. Hier gibt es eine Übersicht, wo in Solingen die Schnelltests angeboten werden.

+++ 14.10 Uhr+++ Die Stadt Solingen erweitert das Impfangebot

Solingen. Die Stadt Solingen erweitert ab dem kommenden Montag, 15. November, ihr Impfangebot. Damit sollen auch die Auffrischungsimpfungen vorangetrieben werden. Voraussetzung für die sogenannte Booster-Impfung ist, dass die Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt.

Die Impfstelle in den Clemens-Galerien wird dafür montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein. Samstags können sich Bürgerinnen und Bürger von 10 bis 16 Uhr impfen lassen. Ab Montag werden in der Impfstelle nur noch die mRNA-Impfstoffe von Moderna und Biontech angeboten. Das Vakzin von Johnson & Johnson wird künftig nur noch bei den mobilen Impfungen verabreicht.

Mobil geimpft wird mittwochs von 12 bis 18 Uhr auf dem Parkplatz vor McDonalds in Wald (Frankfurter Damm) sowie donnerstags und freitags von 12 bis 18 Uhr auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs in Ohligs. Eine Terminvereinbarung ist für alle Impfangebote weiterhin nicht notwendig.

Die Stadt Solingen möchte mit der Ausweitung der Öffnungszeiten die aktuell sehr langen Wartezeiten verkürzen und der großen Nachfrage gerecht werden. Um die Wartezeiten zusätzlich zu verringern, empfiehlt das Gesundheitsamt, das Aufklärungsmerkblatt sowie den Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung mit mRNA-Impfstoff so weit wie möglich ausgefüllt mitzubringen.

Weitere Informationen sowie einen Link zu den Aufklärungs- und Einwilligungsunterlagen finden Impflinge unter www.solingen.de/de/inhalt/coronavirus-schutzimpfung/.

Für Fragen zum Impfangebot der Stadt Solingen stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der Telefonnummer 0212 / 290 2020 zur Verfügung.

Die Stadt prüft darüber hinaus weitere Optionen, um das Impfangebot für die Solinger Bürgerinnen und Bürger weiter auszubauen.

+++12. November, 6.36 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Solingen

Solingen. In Solingen hat es erneut einen Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Die verstorbene Person war über 55 Jahre alt mit unbekanntem Impfstatus. Aktuell sind 377 Personen nachgewiesen infiziert, 13 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 11.705 bestätigte Fälle gemeldet. 11.085 Menschen sind wieder genesen. 209 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 271 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 170,2 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. Am 12.11. waren 5,33 Prozent der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. In den sieben Tagen davor sind 1,84 von 100.000 Personen wegen einer Covid-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 580 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.538 Personen.

+++11. November, 6.50 Uhr+++ Inzidenzwert steigt erneut an

Solingen. Aktuell sind 347 Personen nachgewiesen infiziert, 14 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 11.640 bestätigte Fälle gemeldet. 11.085 Menschen sind wieder genesen. 208 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 240 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 150,8 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 522 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.483 Personen.

+++14.40 Uhr+++ Tests nur noch 24 Stunden gültig

Solingen. Negative Antigen-Schnelltests oder PCR-Tests sind nur noch 24 Stunden lang gültig. Das geht zurück auf die aktualisierte Corona-Schutzverordnung des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS), die ab heute, 10. November, gilt. Darin heißt es: „Getestete Personen im Sinne dieser Verordnung sind Personen, die über ein nach der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung bescheinigtes negatives Ergebnis eines höchstens 24 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 24 Stunden zurückliegenden PCR-Tests verfügen.“ Genesene und vollständig geimpfte Menschen gelten im Sinne der Verordnung als immunisiert.

Für Karnevalsveranstaltungen in Innenräumen müssen laut Schutzverordnung dieselben Regeln wie für Clubs und Diskotheken beachtet werden. Der Zugang ist nur Geimpften und Genesenen erlaubt sowie Getesteten, die über ein negatives PCR-Testergebnis oder ein höchstens sechs Stunden altes Antigen-Schnelltestergebnis verfügen. Wer eine solche Veranstaltung besucht, kann dann auf das Tragen einer Maske verzichten.

+++10. November, 6.37 Uhr+++ Inzidenzwert erneut gestiegen

Solingen. Aktuell sind 324 Personen nachgewiesen infiziert, 14 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 11.593 bestätigte Fälle gemeldet. 11.061 Menschen sind wieder genesen. 208 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 229 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 143,9 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. Am 09.11. waren 5,33 % der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. In den 7 Tagen davor sind 3,68 von 100.000 Personen wegen einer Covid-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 482 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.387 Personen.

+++ 18.55 Uhr +++ Luftreiniger in Schulen sollen bis Ende 2021 eintreffen

Solingen. Die Stadtverwaltung hofft, dass die Luftreiniger für Schulen noch in diesem Jahr eintreffen. Das teilt Sprecher Daniel Hadrys mit. 175 Geräte will die Stadt für Klassenräume anschaffen, die nicht ausreichend gelüftet werden können. Nach der zehntägigen Stillhaltefrist nach EU-Recht werde der Auftrag vergeben. Man gehe von relativ kurzen Lieferzeiten aus. asc

+++16.30 Uhr+++ Verstärktes Angebot für Drittimpfung

Solingen. Die Stadt Solingen kann ab sofort verstärkt Auffrischungs-Impfungen (Booster-Impfungen) anbieten. Die Voraussetzungen dafür schafft ein Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Dieser überträgt den Kommunen wieder mehr Verantwortung bei der Organisation der Dritt- oder Auffrischungsimpfungen (Booster-Impfungen). Für diese Aufgabe erhalten die Kommunen nun auch die finanzielle Unterstützung des Landes.

Das Solinger Impfzentrum, das bis Ende September im ehemaligen Kaufhof-Gebäude an der Hauptstraße angesiedelt war, wurde Ende September geschlossen. Um dennoch ein niederschwelliges Impfangebot aufrechtzuerhalten, eröffnete die Stadt eine kleine Impfstelle in den Clemens-Galerien. Weil dort zwei Ärzte arbeiten sollen, wird das Rathaus nun prüfen, welcher zusätzliche Standort in Frage kommt, um zwei weitere Ärzte einzusetzen, die das Land der Stadt Solingen finanzieren will. „Wir haben Ideen und auch schon erste Vorgespräche geführt“, sagt Gesundheitsdezernent Jan Welzel. „Wir arbeiten mit Hochdruck an diesem Thema und werden unverzüglich informieren, wenn etwas spruchreif ist.“ Innerhalb dieses Monats soll die neue Struktur stehen.

Mit Blick auf die steigende Nachfrage nach Booster-Impfungen rät der Gesundheitsdezernent den Solingerinnen und Solingern, sich rechtzeitig mit dem Hausarzt in Verbindung zu setzen, um einen Termin für die eigene Drittimpfung zu vereinbaren. Für die ältere Bevölkerung versendet die Stadt in diesen Tagen einen Brief. In diesem wird Menschen über 70 Jahre nahegelegt, sich mit der jeweiligen Hausarztpraxis in Verbindung zu setzen, um die Drittimpfung vorzubereiten.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt aktuell folgenden Personengruppen eine Auffrischungsimpfung:
- Personen ab 70 Jahren, 
- Personen mit Immundefizienz
- Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit den zu Pflegenden
- Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt
- Personen mit einer mindestens vier Wochen zurückliegenden Impfung des Impfstoffs der Firma Johnson & Johnson

Während in dieser Woche wieder die mobilen Impfungen in Wald (McDonald‘s) und in Ohligs (Hauptbahnhof) beginnen, überlegen Rathaus-Spitze und Gesundheitsamt bereits, ob sich auch dieses Angebot noch ausweiten lässt. „Wir werden dies noch einmal prüfen und nach guten Ideen Ausschau halten“, erklärt Jan Welzel. „Denn gerade bei den jungen Menschen zwischen 12 und 18 Jahren können und wollen wir noch viel mehr erreichen.“

In der Impfstation in den Clemens-Galerien wird geimpft.

+++9. November, 6.47 Uhr+++ Inzidenz steigt erneut an

Solingen. Aktuell sind 314 Personen nachgewiesen infiziert, 14 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 11.541 bestätigte Fälle gemeldet. 11.019 Menschen sind wieder genesen. 208 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 189 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 118,7 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. Am Dienstag waren 5,33 % der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. In den sieben Tagen davor sind 3,68 von 100.000 Personen wegen einer Covid-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 458 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.303 Personen.

+++ 19.13 Uhr+++ 170 Erstimpfungen in der vergangenen Woche

Solingen. 170 Corona-Erstimpfungen wurden in der vergangenen Woche in Solingen verabreicht. Das geht aus Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein hervor. 46 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren ließen sich die erste Spritze geben, bei den 18 bis 59-Jährigen waren es 101 Menschen sowie 23 über 60 Jahre. Impfungen gegen Covid-19 sind unter anderem in der Impfstelle der Stadt Solingen in den Clemens-Galerien möglich

+++ 8. November, 06.45 Uhr +++ Inzidenz in Solingen über 100

Solingen. Die Inzidenz in Solingen liegt laut RKI bei 107,4. Am Wochenende meldet die Stadt Solingen keine neuen Zahlen. Aussagekräftige Zahlen gibt es erst wieder am Dienstag.

+++ 7. November, 11.20 Uhr +++ Inzidenz bleibt in Solingen hoch

Solingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt in Solingen weiter hoch. Das RKI meldet für heute eine Inzidenz von 107,4. Seit Samstag sind keine Neuinfektionen bekannt geworden. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie damit weiterhin 11.473 bestätigte Corona-Fälle in Solingen gezählt geworden. 

Aktuell sind 277 Personen nachgewiesen infiziert, 11 Patient:innen werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 10.988 Menschen sind wieder genesen. 208 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher gestorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 171 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 107,4 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 399 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.237 Personen.

+++ 6. November, 10.20 Uhr +++ Sieben-Tage-Inzidenz wieder über 100

Solingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Solingen weiter an. Das RKI meldet für heute eine Inzidenz von 107,4. Seit Freitag sind 42 Neuinfektionen bekannt geworden. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 11.473 bestätigte Corona-Fälle in Solingen gezählt geworden. 

+++ 5. November, 6.55 Uhr +++ 31 Neuinfektionen

Solingen. Seit gestern meldet das RKI 31 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 152 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit steigt die Inzidenz leicht an - auf 95,5. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 11431 Personen in Solingen positiv auf das Virus getestet worden.

Aktuell sind 261 Personen nachgewiesen infiziert, 8 Patienten und Patientinnen werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 10.962 Menschen sind wieder genesen. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 394 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.135 Personen. 208 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben.

4,00 % der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen sind mit Covid-19-Patienten belegt. In den sieben Tagen davor sind 1,84 von 100.000 Personen wegen einer COVID-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden.

+++ 4. November, 6.45 Uhr +++ 38 Neuinfektionen

Solingen. Seit gestern sind 38 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Damit steigt die Inzidenz wieder leicht an - auf 89,8. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 11 400 Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden.

Aktuell sind 237 Personen nachgewiesen infiziert, 8 Patient:innen werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 10.955 Menschen sind wieder genesen. 208 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 143 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 89,8 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben.

In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 344 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.104 Personen.

+++ 3. November, 6.55 Uhr +++ Inzidenz sinkt wieder

Solingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Solingen sinkt wieder. Seit gestern meldet das Robert-Koch-Institut neun Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit sinkt die Inzidenz auf 87,3. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie 11.362 Solinger und Solingerinnen positiv auf das Virus getestet.

Aktuell sind 217 Personen nachgewiesen infiziert, 6 Patienten und Patientinnen werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 10.937 Menschen sind wieder genesen. 208 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 139 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 334 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 43.016 Personen.

+++2. November, 6.50 Uhr +++ Inzidenz steigt auf 95,5

Solingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an. Das Robert-Koch-Institut meldet eine Inzidenz von 95,5. Seit Freitag sind 51 Neuinfektionen bekannt geworden. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie 11 353 Solinger und Solingerinnen positiv auf das Virus getestet.

Aktuell sind 234 Personen nachgewiesen infiziert, 10 Patient:innen werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 10.911 Menschen sind wieder genesen. 208 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 152 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 95,5 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. Am 02. November waren 2,67 % der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen mit COVID19-Patient:innen belegt. In den sieben Tagen davor sind 3,68 von 100.000 Personen wegen einer COVID-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 373 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 42.954 Personen.

+++1. November, 11 Uhr+++ Keine neuen Zahlen am Montag

Solingen. Auch am gestrigen Sonntag hat die Stadt Solingen keine neuen Zahlen ans RKI übermittelt. Die aktuell angegebene Inzidenz von 87,3 ist daher unter Vorbehalt zu betrachten. Aussagekräftige Daten gibt es erst am Dienstag wieder.

+++31. Oktober, 11 Uhr+++ Keine neuen Zahlen am Sonntag

Solingen. Am gestrigen Samstag hat die Stadt Solingen keine neuen Zahlen ans RKI übermittelt. Aussagekräftige Zahlen gibt es erst wieder am Montag.

+++30. Oktober, 12 Uhr+++ Inzidenz steigt in Solingen weiter

Solingen. Aktuell meldet das Robert-Koch-Institut 25 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Solingen. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 87,3. Am Montag - dem ersten Tag nach den Herbstferien - lag sie bei 59.

Im Vergleich der Inzidenten liegt Solingen unter dem NRW-Durchschnitt von 104,1 - und auch niedriger als die Nachbarstädte Remscheid (92,4) und Wuppertal (103,7).

+++ 29. Oktober, 6.35 Uhr +++ RKI veröffentlicht Zahlen ab dem frühen Vormittag

Solingen. Das Robert-Koch-Institut stellt zur Zeit keine neuen Zahlen zur Verfügung. „Die Daten werden derzeit aktualisiert. Bitte schauen Sie später wieder vorbei“, heißt es auf der Seite des Instituts.

Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet für Solingen eine Inzidenz von 80,4. Seit gestern sind 21 Neuinfektionen bekannt geworden.

+++ 28. Oktober, 6.45 Uhr +++ Inzidenz steigt weiter an

Solingen. Seit gestern sind 36 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 76,6 Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 11 256 Personen positiv auf das Virus getestet worden.

Aktuell sind 195 Personen nachgewiesen infiziert, 13 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 11.256 bestätigte Fälle gemeldet. 10.853 Menschen sind wieder genesen. 208 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 122 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 76,6 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. Am 26. Oktober waren 4 Prozent der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. In den sieben Tagen davor sind 1,84 von 100.000 Personen wegen einer Covid-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 327 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 42.755 Personen.

+++ 27. Oktober, 6.40 Uhr+++ Inzidenz steigt auf 69,1

Solingen. Aktuell sind 177 Personen nachgewiesen infiziert, 12 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 11.220 bestätigte Fälle gemeldet. 10.835 Menschen sind wieder genesen. 208 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 110 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 69,1 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. Am 26. Oktober waren 4 Prozent der vorhandenen Plätze auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. In den sieben Tagen davor sind 1,84 von 100.000 Personen wegen einer Covid-19-Erkrankung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen worden. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 300 Personen. Die Quarantäne beenden konnten 42.704 Personen.

+++ Unterstützen Sie unsere Arbeit! +++

Seit den Anfängen der Coronakrise berichten wir hier täglich kostenlos über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden finanziert. Wenn auch Sie unsere Arbeit gut finden, können Sie uns unterstützen. Für nur 5,- € im Monat lassen sich alle Artikel auf dieser Seite, die mit einem Plus versehen sind, lesen. Alle Informationen zu unserem Webabo finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: St. Lukas - Noch keine OP-Verschiebungen - 8850 Impfungen in den Impfstellen
Corona: St. Lukas - Noch keine OP-Verschiebungen - 8850 Impfungen in den Impfstellen
Corona: St. Lukas - Noch keine OP-Verschiebungen - 8850 Impfungen in den Impfstellen
Marktplatz Ohligs: Umbau schreitet voran
Marktplatz Ohligs: Umbau schreitet voran
Marktplatz Ohligs: Umbau schreitet voran
Studentin kämpft mit individueller Mode gegen Fast Fashion
Studentin kämpft mit individueller Mode gegen Fast Fashion
Studentin kämpft mit individueller Mode gegen Fast Fashion
70 Menschen demonstrieren für Erhalt von Kleingartenanlage
70 Menschen demonstrieren für Erhalt von Kleingartenanlage
70 Menschen demonstrieren für Erhalt von Kleingartenanlage

Kommentare