Pandemie

Corona-Regeln: Maskenpflicht in Innenräumen bleibt bis 2. April

Maske
+
Im Freien entfällt die Maskenpflicht.

Das Land NRW reagiert auf das neue Infektionsschutzgesetz und nutzt eine Übergangsfrist von zwei Wochen.

Von Philipp Müller

Solingen. Die neue Corona-Faustregel für NRW ist simpel: Maskenregelungen in Innenräumen bleiben bestehen, im Freien entfällt die Maskenpflicht. Am Freitag blickten dazu alle erst nach Berlin, dann nach Düsseldorf. Bundestag und Bundesrat beschlossen eine Novelle des Infektionsschutzgesetzes. Damit könnten auch für die Solinger die meisten Corona-Einschränkungen fallen. Doch das Gesetz hat eine Hintertüre: Der Landtag in Düsseldorf kann neue Einschränkungen beschließen, übergangsweise die Landesregierung. Das machte sie am Freitag auch.

Alle Regeln lesen Sie hier.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums von Karl-Josef Laumann (CDU) bestätigte, dass die Maskenpflicht in Innenräumen weiter gelten wird. Dazu zählen dann unter anderem auch der Handel, Gastronomie, Sporthallen und Schulen. Einschränkungen für Sport, Beerdigungen, Trauungen und Versammlungen im Freien seien nicht mehr vorgesehen. Die Maskenpflicht gilt längerfristig in Bussen und Bahnen, sowie in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Dort wird auch weiter getestet.

Aktuelle Infos zum Corona-Virus in Solingen gibt es in unserem Blog.

Das ist neu

Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich gelten jetzt nicht mehr für die, die bisher nicht geimpft sind. Bei Veranstaltungen gilt „volle Hütte“.

Wie das Land NRW am Freitag erklärte, gelten die derzeit gültigen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen inklusive der Masken- und Testpflicht an den Schulen des Landes noch bis zum 2. April 2022 weiter. Die Maskenpflicht entfällt danach, ergänzte Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP). Corona-Tests sollen an NRW-Schulen noch bis zum Beginn der Osterferien unverändert fortgesetzt werden.

Standpunkt: Neues Recht kommt spät

philipp.mueller@solinger-tageblatt.de

Kommentar von Philipp Müller

Eigentlich ist es eine Zumutung, dass die neuen Regelungen rund um Corona erst am Freitagnachmittag für uns Solinger Gestalt annehmen. Das muss man sich einmal vor Augen halten. Gegen 11 Uhr beschließt der Bundestag neues Recht, gut zwei Stunden später der Bundesrat, irgendwann unterschreibt der Bundespräsident und dann reagieren die Länder am Nachmittag mit Verlängerungen der bisherigen Regeln – soweit es möglich ist. Vieles gilt weiter bis zum 2. April in NRW und damit in Solingen. Etwas mehr Vorbereitungen wünschen sich die Städte und ihre Bewohnerinnen und Bewohner schon lange. Aber die Bundes- und Landesverwaltung haben offenbar nicht genug Amtsschimmel angespannt. Wie dem auch sei. Jetzt ist die erste Lockerung da, weitere in Sicht. Was heißt das? Die Pandemie ist nicht vorbei. Es kommt jetzt auf jeden einzelnen Menschen an. Wir müssen die Risiken selbst einschätzen. Hoffentlich können das alle nach zwei Jahren. Vor allem gilt eins: Sorglos dürfen wir angesichts steigender Infektionszahlen nicht sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Solingerin prallt gegen Lieferwagen
Solingerin prallt gegen Lieferwagen
Solingerin prallt gegen Lieferwagen
Nur ein wetterbedingter Einsatz - Sperrmüll und Tonnen nicht rausstellen
Nur ein wetterbedingter Einsatz - Sperrmüll und Tonnen nicht rausstellen
Nur ein wetterbedingter Einsatz - Sperrmüll und Tonnen nicht rausstellen
Verstärkung fürs Notfallseelsorge-Team
Verstärkung fürs Notfallseelsorge-Team
Verstärkung fürs Notfallseelsorge-Team
Kritik an Bochum-Fahrten mit ukrainischen Flüchtlingen
Kritik an Bochum-Fahrten mit ukrainischen Flüchtlingen
Kritik an Bochum-Fahrten mit ukrainischen Flüchtlingen

Kommentare