ST vor Ort

Wupperinsel wird 2024 umgestaltet

Die Wupperinsel aus der Vogelperspektive: Der Parkplatz spielt für den Tourismus in Burg eine wichtige Rolle.
+
Die Wupperinsel aus der Vogelperspektive: Der Parkplatz spielt für den Tourismus in Burg eine wichtige Rolle.

Noch laufen die Abstimmungen für die Verschönerung des zentral gelegenen Parkplatzes in Burg.

Von Kristin Dowe

Solingen. Ob mit dem Auto, Fahrrad oder zu Fuß unterwegs – für Besucher ist die Wupperinsel so etwas wie eine Visitenkarte von Burg, da viele Tagestouristen von dort aus ihren Ausflug starten und sich weiter orientieren. Schon lange hegt die Stadt im Rahmen des Integrierten Stadtteilentwicklungskonzepts (ISEK) Pläne, den zentral gelegenen großen Parkplatz nahe der Talstation der Seilbahn und dem Café Meyer umzugestalten. So sollen dort sowohl das Wohnumfeld verbessert als auch touristische Aspekte bei der Maßnahme mitberücksichtigt werden. Der Natur- und Umweltschutz soll bei der Umgestaltung zudem einen großen Stellenwert einnehmen.

Nachdem die DTP Landschaftsarchitekten GmbH aus Essen den landschaftsplanerischen Wettbewerb im Vorfeld der Planungen für sich entscheiden konnte, soll der Startschuss für die Arbeiten voraussichtlich im übernächsten Jahr fallen, teilt die Pressestelle der Stadt auf Nachfrage mit. „Die Umgestaltung könnte im dritten oder vierten Quartal 2024 starten – abhängig von der Bewilligung der Fördermittel durch das Land NRW und der Genehmigung der Planung“, erklärt Miriam Macdonald, Abteilungsleiterin im Stadtdienst Stadtentwicklungsplanung.

„Wir wollen die Wupperinsel aus dem Dornröschenschlaf erwecken.“

Stadtplanerin Miriam Macdonald

Verzögerungen durch das verheerende Hochwasser im Juli 2021 habe es bei dem Vorhaben glücklicherweise nicht gegeben, wohl aber seien die Pläne mit Blick auf den Hochwasserschutz erweitert und modifiziert worden. „Der Planungsauftrag an DTP wurde im Februar 20222 erteilt, nachdem der erforderliche Ratsbeschluss vorlag“, resümiert Macdonald. „So wurden etwa erste Gespräche mit dem Wupperverband geführt auf der Basis des Wettbewerbsergebnisses im November 2021, außerdem wurde der Förderantrag für 2022 gestellt.“ Inzwischen sei DTP mit ersten Leistungsphasen beauftragt worden, weitere sollen nun schrittweise folgen.

Im Zentrum des Entwurfs steht ein Steg, der an der Wupper entlang führt. Dieser soll die ankommenden Fußgänger leiten und „die Wupper erlebbar machen“, so die Stadtplanerin weiter. Weiterhin sollen die Wupperinsel begrünt und ein öffentliches WC, Fahrradständer und Beleuchtung dort installiert werden. Um die Ideen zu konkretisieren, fänden regelmäßige Treffen der beteiligten Stellen bei der Stadt und DTP statt. Eigentümer und Anlieger würden in die Planungen miteinbezogen und auch die Wünsche der Jüngsten sollen nach dem Willen der Stadt bei der Umgestaltung Gehör finden. So sollen für den Grün- und Spielbereich zusammen mit der Stabsstelle Bürgerbeteiligung und dem Stadtteilmanagement auch Kinder ihre Ideen einbringen.

Im Oktober und November werden die Pläne im Detail den politischen Gremien vorgestellt, dann werden der Ausschuss für Städtebau, Stadtentwicklung und Digitale Infrastruktur (ASSD) und die Bezirksvertretung Burg/Höhscheid voraussichtlich den Vorentwurf als Grundlage für die weitere Konkretisierung beschließen. Einen Förderantrag beim Land wolle die Stadt bereits im September stellen, kündigt Macdonald an.

Generell müssten bei dem Projekt viele Interessen von Beteiligten unter einen Hut gebracht werden, macht Miriam Macdonald deutlich. „Wir wollen die Wupperinsel, die aktuell vor allem als Parkplatz dient, aus dem Dornröschenschlaf erwecken.“

Das Gelände soll als Parkfläche erhalten bleiben, doch wolle die Stadt dort gleichzeitig Flächen entsiegeln und begrünen, ein Entwässerungskonzept erarbeiten und zudem mehr Aufenthaltsqualität schaffen, ohne den Betrieb der Seilbahn zu beeinträchtigen – eine lange To-do-Liste. Miriam Macdonald gibt sich zuversichtlich: „Das ist eine Herausforderung, der wir uns gerne stellen.“

Hintergrund

Der Steg entlang der Wupper soll laut Planungsentwurf von DTP barrierefrei nutzbar sein. Weitere Informationen und Anschauungsmaterial finden Interessierte online auf den Seiten des Stadtteilmanagements Burg.
https://t1p.de/ogztd

Hier finden Sie alle bisher erschienenen Teile unserer Stadtteilserie

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Strom und Gas: Stadtwerke werden Preise erhöhen
Strom und Gas: Stadtwerke werden Preise erhöhen
Strom und Gas: Stadtwerke werden Preise erhöhen
Ordnungsdienst in Solingen wird neu organisiert
Ordnungsdienst in Solingen wird neu organisiert
Ordnungsdienst in Solingen wird neu organisiert
Gemischte Bilanz zur Corona-Impfpflicht in Solingen
Gemischte Bilanz zur Corona-Impfpflicht in Solingen
Gemischte Bilanz zur Corona-Impfpflicht in Solingen
Solinger bei Unfall in Haan schwer verletzt
Solinger bei Unfall in Haan schwer verletzt
Solinger bei Unfall in Haan schwer verletzt

Kommentare