Historische Fotos einer Gaststätte

Aus der Schenkwirtschaft Kierdorf wird das Bellanova

Giuseppe Bellanova und seine Frau Angela Miceli beschäftigen heute in ihrem Restaurant sieben Mitarbeiter.
+
Giuseppe Bellanova und seine Frau Angela Miceli beschäftigen heute in ihrem Restaurant sieben Mitarbeiter.

Seit mehr als hundert Jahren gibt es an der Scheidter Straße / Ecke Kleine Straße eine Gaststätte – jetzt tauchten alte Fotos auf.

Von Andreas Erdmann

Solingen. Gastronom Giuseppe Bellanova betreibt schon seit 36 Jahren das italienische Restaurant „Da Bellanova“ an der Ecke Scheidter Straße/Kleine Straße. Nun war es eine große Überraschung für den leidenschaftlichen Küchenchef, als ihn kürzlich Dino Kierdorf, der heute 45-jährige Urenkel des Begründers der ersten Gastwirtschaft in dem markanten Eckhaus, aufsuchte. „Es hat mich emotional doch sehr berührt, als mir der unangekündigte Besucher eine Reihe historischer Fotos aus der frühen Vergangenheit unseres Restaurants vorlegte“, berichtet der 64-jährige Gastronom.

Als Nachfahre wusste Dino Kierdorf auch noch einiges aus den Erinnerungen seiner Groß- und Urgroßeltern zu erzählen. „Demnach besteht der Gastbetrieb bereits seit 110 Jahren. Der Gastwirt Richard Kierdorf, also Dino Kierdorfs Urgroßvater, eröffnete die ,Schenkwirtschaft Kierdorf‘ im Jahr 1912 hier in unseren Räumen im Erdgeschoss. In den Etagen darüber betrieb Kierdorf ein Hotel.“ Die Schenke und das dazugehörige Restaurant waren von Anfang an gut besucht und beliebt. Bekannte Solinger Originale und Kleinkünstler gaben dort vor Publikum regelmäßig ihre Späße und ihre Kleinkunst zum Besten. Fotos von 1917 zeigen Kierdorfs Frau, Sohn und Tochter sowie die Innenräume der Gastwirtschaft mit Teilen des Inventars.

-

An der Wand prangt noch ein Bildnis des damaligen deutschen Kaisers Wilhelm II. Zeitlich früher, möglicherweise zeitweise parallel dazu, betrieb Richard Kierdorf die „Garten- und Schenkwirtschaft Kierdorf“ an der Cronenberger Straße, gegenüber der Einmündung Kullerstraße. In den 1980er Jahren war dort die Szene- und Musikkneipe „Die Liederkiste“ untergebracht, in der regelmäßig kleine Konzerte stattfanden. Heute ist das Gebäude am Stöckerberg ein Wohnhaus. Neben einem Gesellschaftsraum mit einer kleinen Bühne und der Möglichkeit, Billard zu spielen, hatte man damals hinter dem Wirtshaus einen lauschigen Biergarten angelegt.

„Die Schankwirtschaft an der Kleine Straße betrieb Richard Kierdorf noch bis ins Jahr 1922. Danach engagierte er sich voll und ganz in einer von ihm gegründeten Besteckfabrik, die er anfangs allein, später als Familienbetrieb mit seinem Sohn Erich führte“, erzählt Bellanova. Die Firma E. & R. Kierdorf befand sich an der Katternberger Straße und stellte hauptsächlich Servierbesteck und Garnituren von Essgeräten her. Eine Spezialität der Kierdorfs war kostbares Silberbesteck.

-

Die Gastwirtschaft in der Nordstadt wechselte ab 1922 mehrmals den Besitzer. In den 1970er Jahren war sie als Szenekneipe „I-Punkt“ beliebt und bekannt. Nachdem der Besitzer aus Altersgründen aufgab, lief sie erst unter griechischer, danach unter türkischer Führung, war wenig besucht und stand dann fünf Jahre leer. „Als wir die Kneipe übernahmen, war sie total zerstört“, erinnert sich Bellanova. „In den Räumen war rein gar nichts mehr drinnen. Wir mussten Restaurant und Küche komplett neu einrichten und investierten 30 000 Mark, was zu der Zeit viel Geld war.“ Am 26. Oktober 1985 feierte der damals 28-jährige gelernte Koch die Eröffnung seiner italienischen Pizzeria. „Fünf Jahre später und auch 1995 haben wir dann nochmals ausgebaut und Gelder investiert. Ebenso im vergangenen Jahr – so konnten wir die Corona-Krise gut nutzen.“

Der Familienbetrieb beschäftigt heute sieben Mitarbeiter in Küche und Service – darunter auch seine Frau Angela Miceli und seine Tochter Tina. Die Bellanovas bieten typische italienische und mediterrane Speisen an, darunter eine große Auswahl an Pizzas und Nudelgerichten, zudem Antipasti, Fisch- und Fleischgerichte, Salate, Suppen und Süßspeisen. Ein Gesellschaftszimmer kann für Festlichkeiten wie Hochzeitsfeiern oder Geburtstage gemietet werden. Darüber hinaus ist das Restaurant Da Bellanova seit Jahren das Stammlokal des Bergischen Handballclubs (BHC). „Das Restaurant wird auch weiter bestehen bleiben, wenn ich in einigen Jahren in den Ruhestand gehe“, versichert Bellanova. „Meine Tochter Tina möchte es dann auf jeden Fall weiterführen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Impfpflicht für Personal wirft in Solingen Fragen auf
Impfpflicht für Personal wirft in Solingen Fragen auf
Impfpflicht für Personal wirft in Solingen Fragen auf
Die Eschbachstraße wird wieder zur Baustelle
Die Eschbachstraße wird wieder zur Baustelle
Die Eschbachstraße wird wieder zur Baustelle
Corona: Inzidenz steigt auf 1138,9
Corona: Inzidenz steigt auf 1138,9
Corona: Inzidenz steigt auf 1138,9
Neurozentrum ist Plus für Schlaganfallpatienten
Neurozentrum ist Plus für Schlaganfallpatienten
Neurozentrum ist Plus für Schlaganfallpatienten

Kommentare