Musical

Johlender Applaus für Eigeninszenierung

Spritzig und unterhaltsam, so kam das Musical, das im Amerika der 1930er Jahre spielte, daher.
+
Spritzig und unterhaltsam, so kam das Musical, das im Amerika der 1930er Jahre spielte, daher.

Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Viele Zuschauer des flotten Musicals „Anything goes“ von Cole Porter werden am Freitagabend summend und innerlich immer noch swingend nach Hause gefahren sein. Die diesjährige Eigeninszenierung des Kulturmanagements wurde am Schluss mit stehendem Applaus gefeiert. Über zwei Stunden lang unterhielt die im Jahr 1934 angesiedelte musikalische Verwechslungskomödie aufs Schönste. Peppige Songs, gesungen von den durchweg stimmstarken jungen Sängern und Sängerinnen, gut gelaunt aufspielende Bergische Symphoniker mit Bigband-Sound und lebendiges Spiel mit witzigen Dialogen überzeugten auf ganzer Linie und ließen immer wieder zustimmenden Spontan-Beifall aufkommen.

Musical „Anything goes“

Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort.
Mit dem Musical „Anything goes“ setzte die Reihe „Broadway Fieber“ des Kulturmanagements den Erfolgskurs fort. © Christian Beier

Die temperamentvollen Choreographien von Yara Hassan sowie der endlich wieder präsente Solinger Theaterchor nahmen immer wieder den Spielball auf und erzählten die turbulente Story mit ihren Mitteln weiter. Passend dazu die von Britta Tönnis mit viel Liebe zum Detail entworfen Kostüme aus den 30er Jahren. Cocktailkleider mit Fransen am Saum bei den Damen zum Beispiel, dazu Riemchen-Pumps sowie Bundfalten-Hosen und Hüte bei den Herren.

Ein guter Teil des donnernden Schluss-Applauses galt auch dem imponierenden Bühnenbild, das den Ort der Handlung, den großen Übersee-Passagier-Dampfer, mit verschiebbaren Treppen und vielen Kabinentüren kurzerhand zur Show-Bühne machte. Eine intime Rahmenbeleuchtung aus vielen kleinen Glühbirnen verstärkte diesen Varietéeffekt.

Schon nach nur wenigen Augenblicken waren die Zuschauer vom Charme des Bühnengeschehens gefesselt. Dass diese Faszination sich immer mehr steigerte, spricht für Regisseurin Sandra Wissmann, der es gelang, das Ganze nie ins Zotige abgleiten zu lassen, sondern musikalisches Boulevard-Theater vom Feinsten abzuliefern.

Dafür konnte sie sich auf eine junge, engagierte Crew verlassen, die trotz plötzlicher Corona-Infektionen in ihren Reihen nicht die Motivations- Segel strich. Musste die für vergangenen Mittwoch angesetzte Premiere noch verschoben werden, so zogen alle an einem Strang, um die von jetzt auf gleich einspringenden Ersatz-Leute gut einzuarbeiten.

Julius Störmer übernahm spontan die Rolle des sympathischen Gauners Moonface Martin und erntete immer wieder Lacher aus dem Publikum. Seinen dadurch freigewordenen Ensemble-Platz übernahm Samuel Ismail Türksoy. Dass Tom Zahner nicht die Ursprungsbesetzung war, sondern innerhalb von drei Tagen lernen musste, sich in der Haut des Millionärs Elisha Whitney zu bewegen, hätte niemand gemerkt, wenn er nicht – wie zuvor von Projektleiter Maik Frömmrich angekündigt – zuweilen das Text-Skript in der Hand gehalten hätte, um ab und zu dezent hineinzublicken.

Viel Spaß machten dem Publikum auch die Stepptanz-Einlagen des Ensembles, angeführt von Susann Kitley in ihrer Rolle als missionierende Nachtclub-Sängerin mit viel Sex-Appeal, die die Handlungsfäden um das schließlich zueinander findende Paar Billy (Nils Karsten) und Hope (Kelly Panier) vorantrieb. Jessica Fedler als Hopes Mutter, die ihre Tochter unbedingt reich verheiraten will, setzte immer wieder amüsante Akzente, ebenso Gioia Heid als toughe Gangsterin.

Eigeninszenierung

Broadway Fieber: „Any-thing goes“ war die diesjährige Eigeninszenierung des Kulturmanagements und auch Teil der Reihe „Broadway Fieber“, seit zwei Jahren Label für anspruchsvolle Musicals am Solinger Theater.

Kooperation: Zum zweiten Mal nach „She loves me“ konnte für die Eigeninszenierung, bei der Bühnenbild, Techniker und Musiker aus Solinger Hand kommen, die Folkwang Universität der Künste in Essen gewonnen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Festival „Pow Wow You“ ist Startrampe für Karrieren
Festival „Pow Wow You“ ist Startrampe für Karrieren
Festival „Pow Wow You“ ist Startrampe für Karrieren
Das Tageblatt wirft einen genauen Blick in die Stadtteile
Das Tageblatt wirft einen genauen Blick in die Stadtteile
Das Tageblatt wirft einen genauen Blick in die Stadtteile
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Ausgefallene Displays: Keine Infos für Fahrgäste
Ausgefallene Displays: Keine Infos für Fahrgäste
Ausgefallene Displays: Keine Infos für Fahrgäste

Kommentare