Auch Kindergartenkinder würden belastet

Anwohner sorgen sich wegen MHKW-Umbau

Stadtdirektor Hartmut Hoferichter und TBS-Betriebsleiter Martin Wegner (links) stellten sich kritischen Bürgerfragen. Foto: Andreas Horn
+
Stadtdirektor Hartmut Hoferichter und TBS-Betriebsleiter Martin Wegner (links) stellten sich kritischen Bürgerfragen.

Neben dem Müllheizkraftwerk soll ein neuer Wertstoffhof entstehen. Die Stadt lud zu einer Informationsveranstaltung, bei der viele Anwohner ihre Sorgen äußerten.

  • Im Solinger Stadtteil Mitte soll ein neuer Wertstoffhof entstehen
  • Die Planungen stehen noch ganz am Anfang.
  • Im Müllheizkraftwerk (MHKW) werden Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle entsorgt.

Von Stephanie Licciardi und Stefan Prinz

Solingen. In direkter Nachbarschaft zum Solinger Müllheizkraftwerk (MHKW) im Stadtteil Mitte soll ein neuer Wertstoffhof entstehen. Zugleich soll nach den Planungen der Stadt auch die Verkehrsführung verbessert werden. Der Grund: Zurzeit mischt sich auf dem Gelände des MHKW auf engem Raum privater und gewerblicher Anlieferverkehr von Restmüll und Wertstoffen. Zukünftig sollen Kleinanlieferer von einem separaten Annahmehäuschen zum Entladebereich gelenkt werden und den Platz anschließend über eine separate Ausfahrt wieder verlassen.

Anwohner sorgen sich wegen Müllheizkraftwerk-Umbau 

Die Planungen stehen noch ganz am Anfang. Am Samstag waren Stadtdirektor Hartmut Hoferichter und Martin Wegner, Betriebsleitung Technische Betriebe Solingen (TBS), vor Ort, um sich Bürgerfragen zu stellen. „Bereits im Vorfeld haben uns viele Fragen und Anmerkungen zum Ausbau des MHKW-Standortes auf dem Grundstück der TBS erreicht“, so Hartmut Hoferichter. Die Überlegungen der Stadt Solingen und der TBS gehen dahin, das Grundstück an der Eintrachtstraße 9 künftig als zusammengefassten Standort für die Abfallwirtschaft zu nutzen. Im Zuge dessen sollen zwei Neubauten, Fahrzeughallen für bis zu 25 Müllfahrzeuge, Platz für die Verwaltung sowie Aufenthalts- und Sozialräume für die TBS-Mitarbeitenden bieten. Ebenfalls seien ein Tonnenlager und eine Waschstraße geplant.

„Wenn man uns hier mit Müll umbaut, ist das nicht mehr lebenswert.“
Volker Blumenberg, Anwohner

Der gewerbliche und private Anlieferverkehr sorge mit dem Werksverkehr nicht nur für lange Staus entlang der Sandstraße und für erhebliche Wartezeiten. Auch das dadurch entstehende „signifikante Sicherheitsrisiko“, so Leiter Wegner, sei den Betreibern bekannt. Deutliche Vorteile erhofft sich Wegner daher von einer Einbahnstraßenregelung für den anliefernden PKW-Verkehr vom Gelände zur Eintrachtstraße.

Anwohner befürchten mehr Gestank und mehr Verkehr

In der geplanten Zusammenlegung und dem Umbau im Innenstadtbereich sieht Anwohner Volker Blumenberg keine zukunftsfähige Entwicklung. „Die Menschen wohnen hier. Wenn man uns hier mit Müll umbaut, ist das nicht mehr lebenswert.“ Auch ökologische Aspekte treiben ihn um. „Der Baumbestand soll weichen. Die natürlichen Sicht- und Geruchsbarrieren, gerade im Bereich des Lehrerseminars fielen somit weg.“

Die geplante Lärmschutzwand sei nur ein schwacher Trost, findet die Direktorin des Zentrums für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Solingen, Martina Vetter. „Wir sind sehr besorgt über die Pläne und befürchten von unserer Seite viele Einschränkungen.

Standpunkt von Stefan Prinz

Der Ausbau des MHKW zum Wertstoffhof ist vielen Anwohnern ein Dorn im Auge. Von „chaotischen Verkehrssituationen“ bis hin zu vermehrtem Gestank bei der Müllentsorgung und weiteren Entsorgungsanlagen sowie Wertverlusten der Immobilien reichen die Befürchtungen. Vis-a-vis zum neuen Wertstoffhof wollen die Familie Salerno und Gerhard Linder nicht leben. „Ganz zu schweigen von dem verstärkten Verkehrsaufkommen morgens und abends in der Sand- und Eintrachtstraße.“

Es sei positiv, dass die Verantwortlichen versuchten, die Planungen transparent zu machen, lobt Anwohner Volker Blumenberg. Aber: „Überlegungen über Alternativen werden nach unserer Wahrnehmung nicht angestellt: „Warum werden die geplante Müllsammlung, die Müllpresse und die Waschplätze nicht in Areale verlegt, in denen keine Anwohner und Kindergartenkinder belastet werden?“, kritisiert der Anwohner. Und: „Wie ist es zu erklären, dass im erheblichen Umfang dringend benötigter alter Baumbestand weichen soll?  

Die Entsorgung im Müllheizkraftwerk

Im Müllheizkraftwerk (MHKW) werden Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle entsorgt. Die Entsorgung ist eine Dienstleistung für alle Haushalte und Gewerbetreibende in Solingen. Im Müllheizkraftwerk können Solinger Abfälle entsorgen. Es ist neben dem Entsorgungszentrum Bärenloch eine der zwei städtischen Abgabestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische

Kommentare