Tierschutz

Am Hauptbahnhof in Ohligs soll ein Taubenhaus entstehen

Tauben sind in vielen Städten ein Problem. Die Idee, in der City ein Taubenhaus einzurichten, scheiterte vor wenigen Jahren aus Kostengründen. Nun wird in Ohligs ein neuer Anlauf genommen. Archivfoto: Uli Preuss
+
Tauben sind in vielen Städten ein Problem. Die Idee, in der City ein Taubenhaus einzurichten, scheiterte vor wenigen Jahren aus Kostengründen. Nun wird in Ohligs ein neuer Anlauf genommen.

Ohligserin möchte die Situation für Mensch und Tier verbessern – Politik fordert Konzept.

Solingen. Entsteht in der Nähe des Solinger Hauptbahnhofs ein Taubenhaus? Dafür setzt sich zumindest Lena Lund ein. Seit einigen Monaten forciert die Ohligser Künstlerin das Projekt mit einigen Partnern. Am Montagabend stellte sie die Idee in der Bezirksvertretung (BV) Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid vor. Und stieß dort auf offene Ohren.

Während der Corona-Krise begann Lund, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Einige Tauben bedienten sich am Vogelfutter, das die Ohligserin für Meisen, Rotkehlchen und Co. ausgelegt hatte. Der Grund: Wegen des Lockdowns fanden sie rund um die Düsseldorfer Straße nicht mehr ausreichend Nahrung.

Solingen-Ohligs: Zwei Container könnten als Taubenhaus fungieren

Lund befasste sich mit dem Problem und nahm unter anderem Kontakt zur Stadt sowie zur Biologischen Station Mittlere Wupper auf. Zum einen möchte sie die Situation für die Tiere verbessern. Andererseits: „Es kann nicht sein, dass die Ohligser Fußgängerzone nach der Sanierung in einem tollen Zustand ist, das Taubenproblem aber weiterhin besteht.“ Sie startete die Suche nach einem Kompromiss.

Die Lösung könnten zwei Container sein, die als Taubenhaus fungieren. In einem sollen die Tiere Futter erhalten. Außerdem sollen die gelegten Eier durch Gipsattrappen ersetzt werden, um die Population einzudämmen. Der zweite ist für das Personal gedacht, das sich um die Tiere kümmert. Unter anderem braucht es eine Möglichkeit zum Händewaschen. Lund zufolge erstellt eine Fachfirma derzeit ein Konzept für die Container. Ihrer Einschätzung nach müsse sich der Standort in Bahnhofsnähe befinden, weil sich dort viele Tauben aufhalten.

„Wir sehen die Notwendigkeit eines Taubenhauses.“

Dr. Ruth Ellerich

„Wir sehen die Notwendigkeit eines Taubenhauses und begrüßen die Idee“, erklärte Dr. Ruth Ellerich. Sie nahm für das Bergische Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt (BVLA) an der BV-Sitzung am Montag teil. Immer wieder erreichen das Amt Beschwerden über Tauben in Ohligs. Zudem würde sich der Gesundheitszustand der Vögel verbessern, wenn sie sich nicht mehr hauptsächlich von Essensresten ernähren.

Solingen: Taubenhaus in der City wurde vor wenigen Jahren aus Kostengründen nicht realisiert

Die Expertin betonte, wie wichtig die Wahl des richtigen Standorts für den Erfolg des Taubenhauses ist. Außerdem gab sie zu bedenken, dass es genügend Personal sowie tierärztliche Versorgung für kranke Tauben brauche. „Der Betrieb muss langfristig geplant werden“, sagte Ellerich.

Genau daran arbeitet Lena Lund derzeit. Unter anderem steht sie mit dem Vogel- und Tierpark wegen der Betreuung des Taubenhauses in Kontakt. Darüber hinaus versucht sie, weitere Unterstützer für das Projekt zu gewinnen. Dabei helfen ihr die Ohligser Jongens. Auch die Immobilien- und Standortgemeinschaft Ohligs bewirbt die Taubenhaus-Idee.

Lund ist bewusst, dass ein langfristiges Konzept gefunden werden muss – in Zusammenarbeit mit der Stadt. Dafür sprachen sich die Bezirksvertreter in Ohligs ebenfalls aus. „Wir brauchen eine Konzeption“, forderte Michael Bender (BfS). Diese Vorlage der Verwaltung solle neben Informationen zu den Kosten des Projektes zusätzlich die Betreuung des Taubenhauses thematisieren. „Der Punkt kommt wieder auf die Tagesordnung“, kündigte Bezirksbürgermeisterin Gundhild Hübel (SPD) an.

Auch in der Solinger Innenstadt gab es vor wenigen Jahren Diskussionen um ein Taubenhaus. Doch trotz eines Ratsbeschlusses wurde die Idee nicht realisiert. Aus Kostengründen hatte die Verwaltung die Anschaffung gestrichen.

Engelsberger Hof

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid spricht sich für einen „Outdoor-Fitnesspark“ mit mehreren Geräten im Engelsberger Hof aus. Ursprünglich hatten die Christdemokraten dafür die Trommershausenstraße in Spiel gebracht. Dieser Standort ist laut Angaben der Verwaltung aber ungeeignet. Anders als der Engelsberger Hof. „Dort wäre eine solche Anlage denkbar“, erklärte Horst Schulten. Der Leiter des Stadtdienstes Sport und Freizeit bat jedoch um etwas Geduld: Die Stadt prüfe, ob es Fördermöglichkeiten für das Projekt gebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Heinz Schwandt feiert heute seinen 106. Geburtstag
Heinz Schwandt feiert heute seinen 106. Geburtstag
Heinz Schwandt feiert heute seinen 106. Geburtstag
Corona: Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Welche Veranstaltung suchen wir? An welche Feste in Solingen denken Sie gerne zurück?
Welche Veranstaltung suchen wir? An welche Feste in Solingen denken Sie gerne zurück?
Welche Veranstaltung suchen wir? An welche Feste in Solingen denken Sie gerne zurück?

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare