Adventskalender

Alexander-Coppel-Schule öffnet 24 musikalische Türchen

Musiklehrer Daniel Schnäbelin (l.) überzeugte viele Kollegin, bei dem Musikvideo mitzuwirken. Lehrerin Ulrike Comes half viel bei der Organisation, auch Hausmeister Rainer Soffel machte mit. Foto: Marlon Albrecht
+
Musiklehrer Daniel Schnäbelin (l.) überzeugte viele Kollegin, bei dem Musikvideo mitzuwirken. Lehrerin Ulrike Comes half viel bei der Organisation, auch Hausmeister Rainer Soffel machte mit.

Zum ersten Mal standen die Lehrer vor dem Mikrofon und vor der Kamera.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. „Bis zur Heiligen Nacht“ heißt das neueste Musikvideo, das Daniel Schnäbelin, Musiklehrer an der Alexander-Coppel-Gesamtschule, produziert hat: 24 Türchen in Klängen und Bildern werden für die Zuschauer und Hörer geöffnet und sie damit atmosphärisch in die Weihnachtszeit genommen.

Das Besondere nach vier Projekten mit Schülern in den vergangenen Jahren: Diesmal sind es Kollegen, die sich getraut haben, ins Mikrofon zu singen. „Das hatte ich schon lange vor. In diesem Jahr hatte ich endlich per Mail einen Aufruf gestartet, wer an der Schule Lust und die Traute zu so etwas hat“, berichtet Schnäbelin, der immerhin 20 Pädagogen aller Fachrichtungen sowie eine Schulsekretärin und den Hausmeister begeistern konnte, sich im Musikmachen auszuprobieren.

„Viele hatten gar keine Erfahrung und haben sich mit Mut und Neugierde auf das Experiment eingelassen.“
Daniel Schnäbelin, Musiklehrer

„Viele hatten gar keine Erfahrung und haben sich wirklich mit Mut und Neugierde auf das Experiment eingelassen, von dem ich nicht versprechen konnte, dass es gelingen würde.“ Dazu noch weitere Lehrer, die sich 24 Überraschungen für die Kamera überlegt hatten. Zum Beispiel verbreiten im Film Nüsse und Süßigkeiten in einem Nikolausstiefel, brennende Adventskerzen auf einem Kranz, Backzutaten, Weihnachtspost, Notenblätter oder eine Holzpyramide aus dem Erzgebirge Stimmung und Vorfreude.

Eine Woche nach dem diesjährigen Schülersong – dem vierten unter der Regie und mit der Handschrift von Schnäbelin – ging das Video online. Und begeisterte sofort. „Viele Kollegen, die sich in diesem Jahr noch nicht getraut haben, mit ins Projekt einzusteigen, haben mir schon Interesse für ein nächstes Mal signalisiert“, berichtet Daniel Schnäbelin, den die Solinger auch als Keyboarder der Kultband See You kennen und der auch bei deren Videoproduktionen am Mischpult sitzt – zuletzt beim Weihnachtssong „Die schönsten Lieder“, der am 12. Dezember gestartet ist.

Der Musiklehrer der Alexander-Coppel-Schule ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis. „Die vielen Arbeitsstunden haben sich gelohnt“, sagt er und gibt zu, immer wieder überrascht zu sein, wie viel Mühe und Energie in solche Projekte gehen. Dass ihm die aber Spaß machen, merkt man nicht zuletzt an der Begeisterung, die er an alle Protagonisten weitergibt – und die am Ende das Publikum am Handy oder am Computer fröhlich mitsummen und mitwippen lässt.

Zu sehen ist das Video auf dem Youtube-Kanal der Gesamtschule. Auch sind dort Clips zu sehen, wie das Musikvideo entstanden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare