Soliger Kalleroden on wat se bedüdden

Von Andreas Erdmann

Solig Emmer ens wiër huort me früöher em Solig de Kall: „He hät em gezeïgt, van woher der Barthel den Most hollt.“ Dat heïscht su völl wie: Ömmes hät nem angern gezeïgt, wie men Erfolg hät udder Gewenn mackt. Wat äwwer hät et met dem „Barthel“ op sech? Wer es de Mann, on wat für ne „Most“ hät de sech besorgt?

Et gof jo em aulen Solig den Ruopnamen Barthel. Gemeïnt wor der Bartholomäus; men hät ouch Miëwes on Miëbes für en gesaiht. Nu hann ech ens em Internet noh der Kallerode nohgekrost - on wor üöwerrascht. Denn der Ruopname Barthel es gar nit gemeïnt. De Kall vam Barthel on sinnem Most geïht nämlech teröck op de jiddesche Sproke, su kreïg ech te lesen.

Em Jiddeschen meïnt dat Woort Barthel „en isern Stang“ – op Huhdütsch – „Brechstange”. On ouch dat Woort Most gött et em do. Äwwer et steïht nit für usen Most udder Saft, et steïht für „Geild“. Su meïnt de Kall eïntlech: Do hät ömmes nem angern gezeïgt, wie men op growe Art sier te Geild kömmt.

An dem Beïspell süht men, dat nit bluß englesche on franzüsesche Wöört en auler Tiet en de Plattsproken entrocken, nee, ouch jiddesche. Et sind Wöört wie „Reibach“ für Gewenn udder „Schlamassel“ – op Jiddesch „Schlimassel“ – für Oglöck. Dann gött et de Satz: „Nu kall ens Tacheles!“ Dat meïnt: Kall nit su völl, kall nit dröm eröm on breng et ens op den Ponkt. Denn „Tacheles“ heïscht op Jiddesch su völl wie Eng, Ziël udder den letzten Ponkt.

„Nu kall ens Tacheles!“

Ewesu ut dem Jiddeschen es de Kall: „Et treckt wie Hechtzoppe“. Dat klengt jo irgeswie kuomesch: Wat hät ne Wengk, de durch en Retze em Fenster udder onger ner Dür her en de Stuof eren treckt, met ner Zoppe te donn? On dann ouch noch jet met ner Feschzoppe – vam Hecht? Kortöm, dermet hät de Wengk gar nix te donn. Et hiësch ursprönglech nit „Hechtzoppe“, songern – op Jiddesch – „ech Suphe“. Dat steïht für „wie ne Sturm“. Et treckt wie ne Sturm durch de Retzen van Dür udder Fenster. Su mackt de Spruok Senn.

Es et Johr am Eng, wöüschen wer us: „Ne guoden Rötsch!“ Dat hät nu nix met Schnii on Iis te donn on nix met Utrötschen op letscheger Stroote. De „Rötsch“ hie kömmt vam hebräeschen Utdrock für Nöüjohr: „Rosch haSchana“.

Dat Woort „Rosch“ derdren steïht für Afangk, Aant. Su wöüscht men sech met nem „Guoden Rötsch“ ne guoden Afangk vam nöüen Johr.

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein

Kommentare