Workshop im Botanischen Garten

So fühlen sich Fische im Aquarium wohl

Bei einem Vortrag vermittelte Sachbuch-Autor Harro Hieronimus den Zuhörern wesentliche Grundlagen zur Anschaffung eines Aquariums.
+
Bei einem Vortrag vermittelte Sachbuch-Autor Harro Hieronimus den Zuhörern wesentliche Grundlagen zur Anschaffung eines Aquariums.

Experte gibt Tipps für das erste eigene Aquarium.

Von Holger Hoeck

Solingen. Wer sich als Einsteiger für die Anschaffung eines Aquariums entscheidet, steht zunächst vor einem vielfältigen und mitunter unüberschaubarem Angebot. Zudem stellen sich Fragen nach der bestmöglichen Technik, der Größe des Aquariums oder dem geeignetsten Platz in den heimischen vier Wänden. Um diese, aber auch andere Themenbereiche zu erörtern, konnten Interessierte im Botanischen Garten einen Aquarien-Workshop besuchen, bei dem Aquaristik-Experte Harro Hieronimus mit zahlreichen Tipps Auskunft gab.

In einem Trakt der Gewächshäuser hatte der Referent Leinwand und Beamer aufgebaut und freute sich über die Anwesenheit der Aquarienfreunde. „Heute soll die Einrichtung eines erfolgreich funktionierenden Aquariums im Mittelpunkt des Vortrags stehen. Es geht weniger um Pflanzen und Fische, sondern um die Grundlagen, die erfüllt sein müssen, um ein schönes Aquarium haben zu können – sozusagen vom Glas bis zur Dekoration mit dem Schwerpunkt auf der Technik“, klärte Hieronimus, der bereits zahlreiche Bücher zu diesem und inhaltlich sich anschließenden Themen geschrieben hat, einleitend auf.

Technik sei bei der Aquaristik ein großer Begriff, betonte er. „Das geht über Filter, Beleuchtung, Bodengrund bis zum Technikzubehör.“ Für den Einsteiger empfiehlt Hieronimus ein großes Aquarium, das auf einem stabilen Untergrund ruht. „Je größer, desto leichter wird der Start. Als Grundausstattung werden dann Bodengrund, Filter und Licht benötigt.“ Auch die Auswahl der Fische und Pflanzen sollte zueinander passen. „Es gibt ja Fische, die Pflanzen fressen. Das wäre dann eine schlechte Wahl. Und natürlich sollte man keine großen Fische mit kleinen Fischen vergesellschaften.“

Von elementarer Bedeutung sei auch der Standort des Aquariums. „Auf keinen Fall sollte es an der Fensterscheibe stehen, denn wenn zu viel Sonnenlicht ins Aquarium fällt, dann dürften Sie in kürzester Zeit Probleme mit Algen bekommen. Daher sollte ein Platz ausgesucht werden, wo maximal zwei Stunden am Tag Sonne einfällt. Und es sollte ein Ort sein, der die Beobachtung des Aquariums, das heißt eine gute Einsicht, gewährleistet.“

Mehr Leute haben sich während der Pandemie ein Aquarium angeschafft

Insbesondere während der Pandemie hätten sich viele Leute für die Anschaffung eines Aquariums entschieden. „Sie schätzen nicht nur das tägliche Beobachten des Verhaltens der Fische oder auch deren Vermehrung. Aquarien haben zudem einen beruhigenden Effekt, der in Untersuchungen nachgewiesen werden konnte“, berichtet der Experte.

Neben der Aufgabe, mindestens einmal wöchentlich das Aquarium mit allen Facetten zu begutachten, empfiehlt Hieronimus auch, alle zwei Wochen 30 Prozent des Wassers auszutauschen. „Und es sollten sich nie zu viele Fische im Aquarium befinden. Ich habe die Formel aufgestellt, dass für jeden Zentimeter eines ausgewachsenen Fisches ein Liter Wasser und für einen guten Filter ein halber Liter Wasser notwendig ist. Das ist relativ wenig, aber es reicht, damit sich die Fische wohlfühlen.“ Für die Grundausstattung einschließlich Fischen und Pflanzen müsse durchschnittlich eine Summe zwischen 150 und 200 Euro veranschlagt werden. „Nach oben gibt’s finanziell natürlich keine Grenzen.“ In Zeiten knapper Energieressourcen rät Harro Hieronimus zur Dämmung der Leitungen und der Aquarienseiten. „Wer möchte, kann auch noch den Boden dämmen und Glasscheiben auf die zumeist offenen Aquarien legen.“

Um den Fischen ein angenehmes Leben im Aquarium zu ermöglichen, sollte eine Überfütterung vermieden werden. „Man darf immer nur einmal täglich so viel füttern, wie in zwei bis fünf Minuten gefressen werden kann. Futterreste sollten abgesaugt werden, da diese das Wasser verderben. Erwachsene Fische sollten zudem wöchentlich einen Fastentag einlegen.“

Die Mindestgröße eines Aquariums richtet sich nach den Mindestanforderungen für die Haltung von Zierfischen, die für die permanente Haltung fast aller Fischarten 60 Zentimeter bei entsprechend 54 Litern beträgt. „Als Faustregel gilt: Die größte Länge des Fischs mal zehn sollte die Aquariumlänge sein. Das entspräche bei Goldfischen etwa der Länge von 3,50 Metern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Praxen und Kinderklinik in Solingen sind voll
Praxen und Kinderklinik in Solingen sind voll
Praxen und Kinderklinik in Solingen sind voll

Kommentare