Aktion

Sie zeigen nachhaltigen Umgang mit Kleidung und Schuhen

Bibliotheksleiterin Heike Pflugner und Umweltberaterin Julia Ogiermann (r.) zeigen die Schau in der City.
+
Bibliotheksleiterin Heike Pflugner und Umweltberaterin Julia Ogiermann (r.) zeigen die Schau in der City.

Verbraucherzentrale präsentiert in der Stadtbibliothek bis 1. Dezember eine „Schuhdemo“ mit Informationen

Von Daniela Neumann

Die weltweite Schuh- und Kleidungsindustrie erzeugt mehr wärmetreibendes Kohlendioxid als der globale Flug- und Schiffsverkehr zusammen. Das war eine der Informationen, die Julia Ogiermann zum Auftakt der aktuellen Ausstellung in der Stadtbibliothek mitbrachte. Die Umweltberaterin legte dort diese Woche das kostenlose Info-Heft der Verbraucherzentrale zum Thema aus. Bibliotheksleiterin Heike Pflugner stellte dazu den Aufsteller mit Büchern vor. „Die Ausstellung soll dazu motivieren, bei Kleidung und Schuhen auf Qualität zu achten und sie länger zu nutzen“, erklärte Ogiermann.

Ein Merkmal für Qualität sei ordentlich genähte Ware, auch bei Schuhen. So könnten Teile ersetzt oder repariert werden. Auch Textil-Kennzeichen verweisen auf Qualität: Bei Klamotten etwa das Gots-Siegel, bei Schuhen zum Beispiel der Blaue Engel. Mit den Siegeln sind ökologische und soziale Kriterien für die Produktion verbunden. Es gehe insgesamt darum, dem ressourcenschädigenden Muster, immer schneller zu konsumieren, entgegenzuwirken. Auf einzelne Punkte weisen einige Schuhe mit Sprechblasen hin, die in der Bibliothek in Form der Mini-Ausstellung eine „Schuhdemo“ veranstalten. Mittlerweile seien zudem wieder mehr Pflegetipps gefragt (Symbole werden online erklärt) sowie Second-Hand-Angebote, Kleidertauschbörsen und Treffs zur Aufwertung von Produkten (Upcycling). Als Solinger Ort der Veränderung und Teil des Netzwerks Grüne Bibliothek stellt das Team um Heike Pflugner auch Informationen zum eigenen Handeln bereit.

Die bis morgen laufende Europäische Woche der Abfallvermeidung nutzen zudem die Technischen Betriebe Solingen, um auf konkrete Angebote hinzuweisen. Unter dem Motto „Wiederverwendung statt Verschwendung“ nennen sie Möglichkeiten, Kleidung aus zweiter Hand zu kaufen:

  • Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Burgstraße 105, Tel. 28 03-28
  • Kleiderkammer der evangelischen Kirchengemeinde Wald, Am Walder Kirchplatz 5, Tel. 31 80 25
  • Kleiderladen 2. Chance, Heilsarmee, Florastraße 9-11, Tel. 2 24 24 59
  • Kleiderladen des Kinderschutzbundes, Amtstor 4, Tel. 1 83 93
  • Solinger Kaufhaus, Schlagbaumer Straße 12, Tel. 23 13 444-75

Tauschen geht hingegen über die Bergische Tausch- und Verschenkbörse:

Ausstellung in der Stadtbibliothek, Mummstraße 10, vor dem Lesegarten im ersten Stock: heute 10 bis 14 Uhr, Dienstag bis Donnerstag 10 bis 18 Uhr.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Beverly-Grundstück ist versteigert
Beverly-Grundstück ist versteigert
Beverly-Grundstück ist versteigert
Wo Strodtkötter draufstand, ist jetzt Primo Pasta drin
Wo Strodtkötter draufstand, ist jetzt Primo Pasta drin
Wo Strodtkötter draufstand, ist jetzt Primo Pasta drin
Dürpelfest: So reagieren Schausteller, Vereine und Co. auf die Absage
Dürpelfest: So reagieren Schausteller, Vereine und Co. auf die Absage
Dürpelfest: So reagieren Schausteller, Vereine und Co. auf die Absage
Dürpelfest ja oder nein: Entscheidung ist gefallen
Dürpelfest ja oder nein: Entscheidung ist gefallen
Dürpelfest ja oder nein: Entscheidung ist gefallen

Kommentare