„Kunstgenuss 60+“

Senioren stellen ihre Bilder im Theater aus

Rainer Busboom (v. l.) und Dr. Vera Franke vom Kulturmanagement sowie Ann-Liljana Bertram und Naser Mohamad (beide Seniorenkoordination) treffen letzte Vorbereitungen.
+
Rainer Busboom (v. l.) und Dr. Vera Franke vom Kulturmanagement sowie Ann-Liljana Bertram und Naser Mohamad (beide Seniorenkoordination) treffen letzte Vorbereitungen.

Am Sonntag, 15. Januar, startet die 31. Ausgabe der Ausstellung „Kunstgenuss 60+“ – 67 Teilnehmer zeigen 129 Arbeiten.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Die Organisatoren der Kunstausstellung „Kunstgenuss 60 +“ waren positiv überrascht angesichts der Vielzahl der eingereichten Bilder. „Wir hatten befürchtet, dass die Pandemie den Eifer der letzten Jahre zumindest etwas gedämpft haben könnte“, sagte Dr. Vera Francke vom Kulturmanagement der Stadt. „Das Gegenteil war offensichtlich der Fall, wir hatten eine wirklich hohe Beteiligung.“ Gemeinsam mit ihren Teamkollegen legte Francke gestern bei der Hängung noch letzte Hand an: Hier mussten noch Etiketten befestigt werden, dort Verpackungsreste entfernt werden.

Es entsteht immer wieder ein schöner Mix.

Dr. Vera Francke, Kulturmanagement der Stadt

Nachdem „Kunstgenuss 60+“ im vorigen Jahr coronabedingt ausgefallen ist, waren Hobbykünstler im Seniorenalter wieder kreativ und haben die Pause ganz offensichtlich künstlerisch gut genutzt. 67 Teilnehmer zeigen nun ab Sonntag 129 Arbeiten ganz unterschiedlicher Art. Die Stilrichtungen reichen von naiv über abstrakt und experimentell bis hin zu gegenständlichem Realismus, sagt Vera Francke. Auch diesmal seien einige neue Namen mit dabei, aber auch viele, die seit Jahren mitmachen und ihre Arbeiten für die Ausstellung zur Verfügung stellten.

Malkurse, beispielsweise einer, der im Botanischen Garten verortet ist, machten hingegen schon seit Jahren mit, viele aus dem Umfeld von City Art Project seien inzwischen gleichfalls schon „alte Bekannte. „Wir freuen uns über beides, betont Francke. „So entsteht immer wieder ein schöner Mix“. Schon lange sei das Niveau der Ausstellung außerordentlich; zunehmend sei das Ganze vielfältiger und damit für den Betrachter interessanter geworden. Neben Stillleben und Landschaftsbildern erkennt man zum Beispiel viel Gesellschaftskritisches.

Eine Arbeit beschäftigt sich mit dem Leben und Wirken von Pina Bausch – passend zum Ausstellungsort. Auch das Thema Corona ist bei der Schau vertreten. Manche Arbeiten kommen kleinformatig daher, andere Künstler gestalteten lieber eine überdimensional große Leinwand. Ob leuchtende Farben, eine eher schlichte Zeichnung oder pastellfarbene Zurückhaltung: Jedes Werk fasziniert mit individueller Handschrift.

Konzipiert wird die Ausstellung erneut als Kooperation von Kulturmanagement, Seniorenkoordination und dem City Art Project von Timm Kronenberg. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer aus Solingen beziehungsweise Wuppertal konnte zu den Abgabeterminen bis zu drei Bildwerken in Aquarelltechnik, Ölmalerei oder Mischtechnik mitbringen, von denen zwei nach Motiv und Größe ausgewählt wurden.

Ausstellung: Zu sehen ab morgen bis zum 14. Februar im oberen Foyer im Theater und Konzerthaus; Vernissage, 15. Januar, 11 Uhr, Pina-Bausch-Saal. Die Ausstellung kann dienstags und donnerstags von 14 bis 17 und mittwochs von 9  bis 12 Uhr besucht werden. Zugang über den Bühneneingang (erreichbar über den Parkplatz P5 der Teschestraße). Es gilt die 2G-plus-Regel. Menschen mit Auffrischungsimpfung sind von der Testpflicht ausgenommen. Der Eintritt ist frei.

www.theater-solingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Impfpflicht für Personal wirft in Solingen Fragen auf
Impfpflicht für Personal wirft in Solingen Fragen auf
Impfpflicht für Personal wirft in Solingen Fragen auf
Die Eschbachstraße wird wieder zur Baustelle
Die Eschbachstraße wird wieder zur Baustelle
Die Eschbachstraße wird wieder zur Baustelle
Corona: Inzidenz steigt auf 1138,9
Corona: Inzidenz steigt auf 1138,9
Corona: Inzidenz steigt auf 1138,9
Neurozentrum ist Plus für Schlaganfallpatienten
Neurozentrum ist Plus für Schlaganfallpatienten
Neurozentrum ist Plus für Schlaganfallpatienten

Kommentare