Wasserversorgung

Sengbachtalsperre ist zur Hälfte gefüllt

Talsperrenwächter Roland Sorgenicht ist mit Hund Max auf einer Kontrollfahrt unterwegs – auf einem Boot mit Elektromotor. Den aktuellen Wasserpegel misst er bei 28,55 Metern, maximal sind 36 Meter möglich. 2,8 Millionen Kubikmeter Wasser kann die Talsperre dann fassen. Sie ist jetzt zu 54,52 Prozent mit 1,5 Millionen Kubikmeter gefüllt. Foto: Christian Beier
+
Talsperrenwächter Roland Sorgenicht ist mit Hund Max auf einer Kontrollfahrt unterwegs – auf einem Boot mit Elektromotor. Den aktuellen Wasserpegel misst er bei 28,55 Metern, maximal sind 36 Meter möglich. 2,8 Millionen Kubikmeter Wasser kann die Talsperre dann fassen. Sie ist jetzt zu 54,52 Prozent mit 1,5 Millionen Kubikmeter gefüllt.

Der Regen im Oktober kommt in den Staubecken nicht an – in Ohligs sinkt der Grundwasserspiegel.

Von Philipp Müller

Solingen. Der Wupperverband meldet, dass es im Oktober sehr viel geregnet habe. Doch führte die seit dem Jahr 2000 nicht mehr so stark gemessenen Niederschläge nicht dazu, die Talsperren im Bergischen Land mit Wasser zu füllen. Die nach drei Jahren staubtrockenen Waldböden saugten das Wasser jetzt zunächst auf, teilt der Verband mit. Die Sengbachtalsperre, die Solingen versorgt, liegt im Verantwortungsbereich der Stadtwerke Solingen. Die Talsperre ist zu 54 Prozent gefüllt, erklärt Stadtwerkesprecherin Lisa Nohl.

Zur Entwicklung des Füllstands erklärt sie: „Die Tendenz ist tatsächlich leicht fallend, vor genau einem Jahr lagen wir allerdings mit 43 Prozent noch darunter.“ Das sich jetzt rund 1,5 Millionen Kubikmeter Wasser in der Talsperre befänden, hänge mit den starken Niederschlägen zusammen. So hat der Wupperverband an der Kläranlage in Unterburg im Oktober knapp 123 Liter Niederschlag gemessen. Durchschnittlich sind es dort 110 Liter.

„Trotz der trockenen Sommer ist die Wasserversorgung nicht in Gefahr.“

Lisa Nohl, Stadtwerkesprecherin

Rechnet man die 1,5 Millionen Kubikmeter Wasser auf die Hälfte der Solinger Bevölkerung um – denn die andere Hälfte wird aus anderen Trinkwasserquellen versorgt – und setzt 125 Liter Wasserverbrauch pro Tag durch jeden Solinger an, dann reicht das Wasser 150 Tage. Dann wäre die Talsperre leer. Aber Lisa Nohl beruhigt: „Trotz der vergangenen trockenen Sommer ist die Wasserversorgung nicht in Gefahr, auch wenn wir natürlich – wie in den letzten Jahren auch – auf einen eher nassen Winter hoffen.“

Diese Bilanz nach dem Oktober zieht auch der Wupperverband: „Es wird dennoch langanhaltenderen Niederschlag brauchen, damit sich dies auch auf den Füllstand der Talsperren auswirkt. Zunächst müssen die trockenen Böden gesättigt werden.“

Solingen: Grundwasserspiegel in Ohligs sinkt seit zehn Jahren

Die Bereiche Solingens, die nicht von der Sengbachtalsperre versorgt werden, beziehen ihr Trinkwasser unter anderem aus dem Grundwasser. Dessen Spiegel sinke aber, erklärt Dr. Jan Boomers von der Biologischen Station Mittlere Wupper: „Die Folgen des Klimawandels kann man spätestens seit 2018 auch an zahlreichen Stillgewässern in der Ohligser Heide und der Krüdersheide gut beobachten.“ Seien die Gewässer bislang auch im Sommer noch gut mit Wasser gefüllt gewesen, so verblieben mittlerweile im Sommer nur noch spärliche Pfützen oder trockneten vollständig aus. Biologe Boomers führt an, dass sich in NRW die Neubildung von Grundwasser seit dem Jahr 2000 halbiert habe. „So gehen die grundwasserabhängigen Gewässer nicht nur im Westen von Solingen in Zeiten des Klimawandels einer ungewissen Zukunft entgegen.“

Doch Talsperre und Grundwasser in Ohligs dürfen nicht isoliert betrachtet werden. Das hängt alles zusammen. So bezieht die Sengbachtalsperre ihr Wasser nicht nur direkt aus dem Umfeld der Wälder und Zuflüsse. Aus der Großen Dhünntalsperre fließt Wasser in die Sengbachtalsperre. Das Gewässer bei Wermelskirchen ist mit 46 Prozent gefüllt. Tendenz aber steigend. Liefen 0,43 Kubikmeter Wasser pro Sekunde zu, liefen nur 0,16 Kubikmeter ab, erklärt der Wupperverband. Rund 33 Millionen Kubikmeter sind die Reserve, 81 Millionen fasst die Talsperre.

Talsperre

Die Sengbachtalsperre wurde zwischen 1900 und 1903 erbeut. Sie besteht aus dem Vor- und einem Hauptbecken. Die Staumauer ist 43 Meter hoch und 178 Meter lang. Die Länge der Talsperre beträgt etwa 2,4 Kilometer, die Tiefe 36 Meter.

Jürgen Hardt macht sich Sorgen um den heimischen Wald: Dass die Lage im Wald ernst ist, wie Markus Schlösser von der städtischen Wald- und Landschaftspflege untermauerte, war Jürgen Hardt freilich nicht neu.

Wer zu Hause den Hahn aufdreht, möchte sichergehen, dass die Qualität des Wassers einwandfrei und gesundheitlich unbedenklich ist. Solinger Verbraucher müssen sich, was die Wasserqualität angeht, keine Sorgen machen, betonen die Stadtwerke.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf

Kommentare