Aktionstag

Selbsthilfegruppen gewinnen an Bedeutung

Bei Augenoptik Wollenhaupt gab es kostenlose Sehtests beim 11. Selbsthilfetag im Solinger Klinikum. Foto: Christian Beier
+
Bei Augenoptik Wollenhaupt gab es kostenlose Sehtests beim 11. Selbsthilfetag im Solinger Klinikum.

Beim 11. Solinger Gesundheitstag waren gleich 42 Gruppen vertreten. Im Foyer des Klinikums herrschte großer Andrang.

Von Andreas Erdmann

Ob die Venen in Ordnung sind? Bürgermeister Ernst Lauterjung (SPD) hatte am Stand des Sanitätshauses Köppchen Platz genommen, Schuhe und Socken ausgezogen und sich Mess-Sonden an den Waden anbringen lassen. „Prima. Mit den Venen ist alles in Ordnung“, sagte er nach dem Test. Dort wie an den anderen Informations- und Aktionsständen des „11. Solinger Selbsthilfe- und Gesundheitstags“, der am Samstag im Foyer des Solinger Klinikums an der Gotenstraße stattfand, herrschte großer Publikumsandrang.

42 aktive Selbsthilfegruppen und mehrere Anbieter medizinisch-therapeutischer Dienstleistungen stellten sich vor und präsentierten von A wie Autismus bis Z wie Zöliakie (Gluten- Unverträglichkeit) ein breites Spektrum. „Erstmals in diesem Jahr mit dabei sind die Gruppen Organtransplantierte, Junge Parkinson und Phönix für Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung“, sagte Cornelia Bartsch vom Selbsthilfe-Kontaktbüro der Stadt, die den Aktionstag in Zusammenarbeit mit dem Klinikum organisierte. „In Solingen gibt es mehr als 50 Selbsthilfegruppen.“

Neu entwickelte App soll auch jungen Menschen Hilfe bieten

„Themenschwerpunkt des Selbsthilfetags sind diesmal moderne Kommunikationswege für Hilfsangebote“, erklärte Christiane Erbel vom Elternkreis um Kinder mit der Doppeldiagnose Sucht und psychische Erkrankung. So habe man sich im Elternkreis schon länger die Frage gestellt, wie man Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in akuten psychischen Not- und Krisensituation noch schneller und effektiver helfen könne.

BETWEEN THE LINES

PROJEKT Das Hilfsprojekt „Between The Lines“ für Jugendliche in akuten psychischen Belastungssituationen wurde 2013 innerhalb des Solinger Jugendstadtrats entwickelt. 2015 gründete sich der Förderverein. www.between-the-lines.info

„Junge Menschen sind heute sehr kompetent im Umgang mit sozialen Medien im Internet. Warum sollte man ihnen nicht auf diesen Wegen entgegenkommen?“ Diese Idee hat die Projektgruppe des Jugendstadtrates „Between-The-Lines“ aufgegriffen und eine App für Smart- und I-phones entwickelt: „Die App führt auf Fingerdruck zu einer Website, auf der zahlreiche regionale Hilfsdienste, Anlauf- und Beratungsstellen aufgeführt sind“, erklärte Jugendstadtrat-Vorsitzende Ayca Iper. Man habe das Angebot bewusst so einfach und niederschwellig wie möglich gehalten, betonte Finn Grimsehl-Schmitz von der Projektgruppe. Je bedienungsfreundlicher, umso leichter und rascher finden Menschen in Notsituationen Hilfe. „Ab dem 3. Februar steht die App zum kostenlosen Download für alle Smartphone-Formate zur Verfügung“, sagte Geschäftsleiterin Yvonne Enders.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Feuerwehr löscht Garage in Mitte
Feuerwehr löscht Garage in Mitte
Feuerwehr löscht Garage in Mitte
Streit um Öffnung von „Martinas Lädchen“
Streit um Öffnung von „Martinas Lädchen“
Streit um Öffnung von „Martinas Lädchen“
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau wohl außer Lebensgefahr
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau wohl außer Lebensgefahr
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau wohl außer Lebensgefahr
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler

Kommentare