Engagement

Seit Jahrzehnten im Einsatz für Fledertiere

Zum Schutz von Fledertieren leisteten Michèle und Helmut Pötzsch Pionierarbeit. Foto: Christian Beier
+
Zum Schutz von Fledertieren leisteten Michèle und Helmut Pötzsch Pionierarbeit.

Michèle und Helmut Pötzsch erhielten den Rheinlandtaler.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Gerade steht die aufwendige Reparatur eines Stollenzugangs auf der Agenda von Helmut und Michèle Pötzsch. Diesmal sei nicht „nur“ ein Vorhängeschloss zerstört worden, sondern „da hat jemand aufwendig ein Rohr aus dem Pfortengefüge herausgesägt“, sagt Helmut Pötzsch ärgerlich. Ersatz sei nicht nur teuer, sondern erfordere erheblichen Bürokratie-Aufwand, um das nötige Geld aus dafür vorgesehenen Töpfen zu bekommen.

Mit solchen Vorkommnissen muss sich das Ohligser Ehepaar regelmäßig auseinandersetzen. Zusätzlich zu seinem Engagement, den Bestand an Fledertieren in Solingen zu schützen und möglichst zu vergrößern. Sie spüren Winterquartiere auf, um sie nach Bedarf vor Eindringlingen zu schützen, sie weisen Populationen nach und machen sich für deren ungestörten Lebensraum stark – wie etwa beim Thema einer Windkraftanlage in der Nähe der Sengbachtalsperre. Helmut Pötzsch hat vor dem Abriss der alten Mauer am Eschbach in Unterburg die Steine mit ihren Ritzen untersucht, um eventuelle Fledertierverstecke zu entdecken.

In gut 40 Jahren ist es dem Paar in Pionierarbeit gelungen, sein Anliegen in die Mitte der Gesellschaft zu bringen und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass es beim Artenschutz dieser Tiere um mehr geht als nur „um ein paar Fledermäuse“.

Die Minimierung des Bestands oder gar ein Aussterben der Art risse ein empfindliches und unersetzliches Loch in die Naturkette, in der der Mensch ein Glied unter vielen sei, wie Michèle Pötzsch ausführt. „Die Natur braucht den Menschen nicht, aber der Mensch die Natur.“

Der Rheinlandtaler, den die beiden Mittsechziger im Oktober in einer Feierstunde beim Landschaftsverband Rheinland in Köln – coronabedingt in kleiner Runde – überreicht bekamen, würdigt ihr nimmermüdes Engagement. Dazu gehört auch verletzte Tiere in selbstgebauten Holzkisten aufzupäppeln und mit Mehlwürmern zu füttern, damit sie den Winter überstehen, oder bei nächtlichen Exkursionen in Bachtälern oder auf waldigen Höhen Bestände mit Hilfe von Decodern nachzuweisen und zu zählen. Das und noch mehr bestimmt seit mehr als 40 Jahren das Leben der Pötzschs, die zudem mitgeholfen haben, Naturschutzverbände stimmstark zu vernetzen.

Dass es dazu kam, war Zufall: Die Liebe der jungen Französin und des jungen Deutschen zueinander offenbarte vor rund 50 Jahren schnell auch ein gemeinsames Faible für Höhlen. „Davon gibt es in Frankreich viele“, berichtet Michèle, die damals mit ihrem späteren Mann Helmut Expeditionen unternahm und Lehrgänge absolvierte. Die Begegnung mit den tierischen Höhlenbewohnern weckte schnell die Faszination für diese Fledertiere, die in französischen Höhlen vielfach vertreten sind.

„So überraschend die Auszeichnung kam, so sehr haben wir uns darüber gefreut.“

Helmut Pötzsch

In Solingen, wo sich das Paar niederließ, um eine Familie zu gründen, stießen sie auf zahlreiche Stollen, in denen die geflügelten Tiere zu finden sind. „Die Gründung des Arbeitskreises Fledertiere NRW und die Ortsgruppe in Solingen waren wichtige weitere Schritte, um die inhaltlichen Aufgaben auch finanziell abzusichern“, erinnert sich Helmut Pötzsch. Inzwischen ist der Verein allerdings aufgelöst und die Arbeit bei der Biologischen Station Mittlere Wupper in guten Händen. Deren Gründung und Verankerung im Bergischen Städtedreieck hat das Ehepaar Pötzsch eng begleitet.

Der Rheinlandtaler war nach dem Umweltpreis der Stadt Solingen die zweite Auszeichnung für die ehrenamtliche Arbeit rund um die Solinger Fledertiere. „So überraschend die Auszeichnung kam, so sehr haben wir uns darüber gefreut“, sagt Helmut Pötzsch.

Hintergrund

Rheinlandtaler: In diesem Jahr wird der Rheinlandtaler 27 Mal in den Kategorien „Gesellschaft“ und „Kultur“ durch den Landschaftsverband verliehen. Diesen Preis können Personen, Organisationen oder Unternehmen erhalten, die sich in besonderer Weise im Rheinland engagieren. Zu der Kategorie „Kultur“ gehören unter anderem die Themengebiete landschaftliche Kulturpflege, Brauchtum, Volks- und Landeskunde und kulturelle Entwicklung.

www.rheinland-ausgezeichnet.lvr.de

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Polizist über Wohnung in der Hasseldelle: „Es sah aus wie ganz normales Leben“
Polizist über Wohnung in der Hasseldelle: „Es sah aus wie ganz normales Leben“
Polizist über Wohnung in der Hasseldelle: „Es sah aus wie ganz normales Leben“
Corona: Inzidenz liegt in Solingen weiterhin bei 12,6 - Ab morgen wieder Termine für Erstimpfung
Corona: Inzidenz liegt in Solingen weiterhin bei 12,6 - Ab morgen wieder Termine für Erstimpfung
Corona: Inzidenz liegt in Solingen weiterhin bei 12,6 - Ab morgen wieder Termine für Erstimpfung
Hofgarten in Solingen: Food Court soll umziehen
Hofgarten in Solingen: Food Court soll umziehen
Hofgarten in Solingen: Food Court soll umziehen
Kapelle inmitten von Kleingärten verfällt
Kapelle inmitten von Kleingärten verfällt
Kapelle inmitten von Kleingärten verfällt

Kommentare