Schwungvolle Melancholie bei 2. Gitarrenfestival

Solinger Kai Heumann organisierte das zweite Gitarrenfestival. Foto: privat

2.GITARRENFESTIVAL Sechs Musiker sorgten im Kammermusiksaal für Urlaubsflair.

Hellauf begeistert war am Samstag das Publikum im Theater und Konzerthaus: Unter der Leitung von Kai Heumann präsentierten fünf Gitarristen und ein Keyboarder schwungvolle und melancholische Stücke aus Südamerika. Von Zigeunerjazz bis American wurde dem Publikum in dem dreistündigen Programm eine musikalische Vielfalt geboten.

Kraftvolle und ausdrucksstarke Musik voller Emotionen

Den Anfang machten zwei junge Ausnahmetalente, die unter dem Namen „Duo Cecoria“ klassische Lieder spielten, die nachdenklich stimmten. Durch den Verzicht auf aufwändige Bühnenbilder und Lichteffekte wurde der Fokus auf die Musik gelegt, in der das Publikum versinken konnte. Die passionierten Gitarristinnen zeigten, dass Musik auch ohne Worte ausdrucksstark sein kann.

Auch Francisco Vazquez aus Lateinamerika überzeugte mit kraftvollen und schnellen Rythmen voller Emotionen. Seine Stücke, die die Energie des Flamencos ausstrahlten, regten zum Träumen an und machten Lust auf Sonne, Strand und Meer.

Argentinische Melodien mit voluminösem Gesang lieferte Liedermacher Sergio Mansilla. In emotionsgeladenen Liedern erzählte er vom Leben der Indianer und riss das Publikum in den Bann der romantischen Klänge. Musikalisch aus der Reihe tanzte Gitarrist Ralf Halg, der kurzfristig für einen erkrankten Musiker einsprang. Er setze sich die Aufgabe, das Publikum mit Bluesmusik zu unterhalten. Mit schwermütigem Gesang und energiegeladenen US-amerikanischen Klängen erzählte er seine Geschichten.

Für einen krönenden Abschluss sorgte das Trio Kai Heumann, Francisco Vazquez und Sergio Mansilla, die von Wolfgang Eichler am Keyboard begleitet wurden. Mit schwungvollen und fröhlichen Melodien animierten sie das Publikum, im Takt mitzuklatschen, und verließen dann die Bühne unter tosendem Applaus.

Die drei Stunden lateinamerikanischen Flairs überzeugten das Publikum völlig. Besonders angetan waren die Zuschauer vom Duo Cecoria: „Die beiden Damen waren großartig. Es ist bewundernswert, wie talentiert sie sind. Der Eintritt hat sich mehr als gelohnt.“ jp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare