Realschule und Gymnasium

Schulzentrum Vogelsang setzt auf Nachhaltigkeit

Vertreter von Realschule und Gymnasium Vogelsang präsentieren nach der Unterzeichnung den Kooperationsvertrag. Foto: Stadt Solingen / P. Meuter
+
Vertreter von Realschule und Gymnasium Vogelsang präsentieren nach der Unterzeichnung den Kooperationsvertrag.

Vertreter der Stadt und die Schulleiter unterzeichneten einen Kooperationsvertrag. Er schließt an bestehende Projekte an.

Von Anna Lauterjung

Solingen. Das Schulzentrum Vogelsang soll zu einem Lernort für Nachhaltigkeit werden. Dazu unterzeichneten nun Vertreter der Stadt, darunter Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD), Schuldezernentin Dagmar Becker (Grüne) und die Leiter von Realschule und Gymnasium einen Kooperationsvertrag. So sollen nun die Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie der Stadt umgesetzt und weiterentwickelt sowie die gesellschaftliche Teilhabe der Schüler gestärkt werden.

Der Kooperationsvertrag wird an beiden Schulen an bereits bestehende Projekte anschließen. Am Gymnasium sei Nachhaltigkeit schon länger ein wichtiges Thema, betont Schulleiterin Andrea Schaumlöffel. Seit 20 Jahren besitzt das Gebäude Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung. Außerdem gebe es unter anderem ein Profilkurs „Vogelsang for Future“ für die Sekundarstufe I, ein Energieprojekt in der Klasse 8 und eine Umwelt-AG. Zudem nimmt das Gymnasium an dem Angebot „Solinger Schulen für Klimaschutz“ teil.

Auch an der Realschule gibt es bereits mehrere Projekte. So wurde zum Beispiel eine Blühwiese zur Förderung der Insektenvielfalt zusammen mit dem Alpenverein Solingen angelegt. „Als Schule hilft es, Kooperationen mit Menschen einzugehen, die Fachwissen haben“, erklärt die stellvertretende Schulleiterin Petra Klenzner. „Es ist eine Bereicherung für uns und eröffnet ganz neue Perspektiven.“ Zukünftig soll zusätzlich ein Projekt zur Mülltrennung und -vermeidung umgesetzt werden.

Auch sozioökonomische Aspekte sollen vermittelt werden

Es geht bei der Nachhaltigkeitsstrategie der Stadt aber nicht ausschließlich um Umweltschutz. Auch die Entkopplung vor sozioökonomischen Hintergründen der Schüler und deren Chancen auf Bildung sei ein Ziel, das in den beiden Schulen bereits vor längerem beschlossen wurde. „2019 konnten 60 Prozent der Schüler die Realschule Vogelsang mit dem Q-Vermerk verlassen“, sagt Schulleiterin Birgit Schoel. Dieser ermöglicht die Aufnahme in die gymnasiale Oberstufe, die oft am Gymnasium Vogelsang absolviert werde. Durch die Kooperation zwischen den beiden Schulen werde ein reibungsloser Übergang zwischen den Schulformen ermöglicht. Zudem macht sich das Gymnasium Vogelsang als „Schule ohne Rassismus“ stark.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
Kein Durchkommen nach Unfall in Stöcken
Kein Durchkommen nach Unfall in Stöcken
Kein Durchkommen nach Unfall in Stöcken
Corona: Inzidenzwert wieder unter 50 - Ein weiterer Todesfall
Corona: Inzidenzwert wieder unter 50 - Ein weiterer Todesfall
Corona: Inzidenzwert wieder unter 50 - Ein weiterer Todesfall
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf

Kommentare