Überträger von Krankheiten

So schützen Sie sich vor Zecken

Kinderärztin Dr. Sonia van Afferden zeigt, welche Hilfmittel es gibt, um Zecken zu entfernen. Foto: Christian Beier
+
Kinderärztin Dr. Sonia van Afferden zeigt, welche Hilfmittel es gibt, um Zecken zu entfernen.

Parasiten sollten schnellstmöglich entfernt werden – Viren und Bakterien können Krankheiten auslösen.

  • Milde Winter verlängern die Zeckensaison deutlich.
  • Zecken suchen sich Körperstellen mit dünnerer Haut aus.
  • Parasiten können FSME oder Borrelliose auslösen.

Von Alexandra Dulinski

Solingen. Ixodes ricinus heißt der kleine Übeltäter, der im Allgemeinen als Zecke bekannt ist und sich gerne nach einem Sommertag im Freien auf dem Körper niederlässt. Der milde Winter hat dafür gesorgt, dass die Zecken beinahe ganzjährig auftreten. Bei einer Temperatur von weniger als acht Grad fallen die Tiere in eine Kältestarre, berichtet Kinderärztin Dr. Sonia van Afferden. Die Zeckensaison, die normalerweise etwa von März bis Oktober geht, wird in einem milden Winter deutlich verlängert. Doch warum sind die kleinen Parasiten eigentlich so gefährlich?

„Zecken fängt man sich ein, wenn man an Vegetation streift. Sie sitzen in Gräsern und Farnpflanzen und brauchen größere Säugetiere als Wirt“, erklärt Diplom-Ökologe Frank Sonnenburg von der Biologischen Station Mittlere Wupper. Die Zecke erkenne ihren Wirt an Erschütterungen, Körperwärme und Duftstoffen, so van Afferden. „Sie stechen aber nicht da, wo sie hinfallen, sondern suchen sich eine Stelle, wo die Haut nicht so dick ist“, erklärt die Kinderärztin. Kniekehlen, der Genitalbereich, Achselhöhlen und bei Kindern sogar der Haaransatz sollten deswegen gründlich abgesucht werden.

Bei einem Zeckenstich gilt: Je eher die Zecke entfernt wird, desto besser. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Zecke Bakterien oder Viren in den Wirtskörper einschleust, steige, je länger das Tier am Körper sitzt.

„Nicht jede Borreliose- Übertragung führt auch zum Ausbruch der Krankheit.“

Frank Sonnenburg, Biologische Station Mittlere Wupper

Zecken sind nämlich zum einen Überträger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), einer viral ausgelösten Hirnhautentzündung, die auch zur Gehirnentzündung werden kann. Bei Kindern sei der Verlauf einer solchen Infektion deutlich milder als bei Erwachsenen, so van Afferden. Die positive Nachricht: NRW gehöre nicht zu den Gebieten, in denen die Viren endemisch, heißt heimisch sind, trotzdem können vereinzelt Fälle auftreten. Eine Impfung ist nur für die Gebiete empfohlen, in denen die Viren auch vorkommen, beispielsweise in Süddeutschland und Österreich.

Etwas verbreiteter dagegen sind Borrelien, die Bakterien, die eine Borreliose auslösen. Nur etwa zehn Prozent der Zecken in NRW enthalten diese Bakterien überhaupt, erklärt van Afferden. Ein Symptom der Krankheit sei die sogenannte Wanderröte, die sich ab dem dritten Tag rund um die Einstichstelle ausbreiten kann und bis zur vierten Woche beobachtet werden sollte. Aber nur 0,3 bis 1,4 Prozent der Zeckenstiche machen Probleme.

Zecken: Kleidung und Hautschutzmittel können einem Stich vorbeugen

„Nicht jede Borreliose-Übertragung führt auch zum Ausbruch der Krankheit“, sagt Frank Sonnenburg. Oft komme das Immunsystem mit den Bakterien gut klar, eine Impfung gebe es nicht.

Festes Schuhwerk und lange Hosen, die in die Socken gesteckt werden, schützen vor Zecken. Auch solle man die Kleidung absuchen und abbürsten, empfiehlt Sonnenburg. „Glatte Stoffe sind besser zum Abbürsten geeignet. Hilfreich sind helle Kleidungsstücke, weil man die Tiere besser sieht“, sagt Sonnenburg. Auch Hautschutzmittel können vorbeugen, halten aber nur ein paar Stunden, bis sie wieder aufgefrischt werden müssen, berichtet Sonia van Afferden.

Hat man sich eine Zecke eingefangen, sei es wichtig, „die Zecke nah an den Mundwerkzeugen zu packen und langsam rauszuziehen, nicht zu reißen. Die Zecke lässt immer los“, sagt Sonia van Afferden. Entsprechende Hilfsmittel gibt es in den Apotheken zu kaufen.

Auch Tiere müssen geschützt werden

Zecken stehen auch bei Haustieren hoch im Kurs. Tierarzt Dr. Horst Sieg, Kreisstellenbeauftragter der Tierärztekammer Nordrhein, berichtet, dass er regelmäßig Hunde in seiner Praxis behandeln müsse. Durch die klimatischen Veränderungen haben sich die Zecken stark vermehrt. „Gute Zeckenmittel können oral, als Halsband oder als Spot-On-Tropfen auf das Fell geträufelt gegeben werden“, erklärt er. Zecken können bei Hunden ebenfalls Borreliose und FSME, aber auch die bakterielle Erkrankung Anaplasmose auslösen.

Bergeweise grünes, trockenes Laub auf den Böden, das raschelt wie im Herbst: Das ist das Bild, das sich momentan vielen Solingern bietet, die aufmerksam durch die Stadt gehen. Trockenheit macht Bäumen in Solingen zu schaffen.

Zwei Jahre machte die Amerikanische Faulbrut in Solingen Probleme. Jetzt stehen die Vorzeichen gut. Imker hoffen auf gesunden Bienen-Sommer.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare