Schülerrockfestival

Schülerbands rocken das Haus der Jugend

Auch die Band „The Lifters“ war beim Schülerrockfestival dabei – und wurde mit dem zweiten Publikumspreis belohnt. Foto: Christian Beier
+
Auch die Band „The Lifters“ war beim Schülerrockfestival dabei – und wurde mit dem zweiten Publikumspreis belohnt.

18 Gruppen spielten auf der Veranstaltung, die in diesem Jahr erstmals an der Dorper Straße stattfand.

Von Miriam Wagner

In einem rockigen Konzertsaal mit Lichteffekten und einer tollen Soundanlage durften insgesamt 18 Bands am Samstag ihr Können unter Beweis stellen. Zum ersten Mal fand das Schülerrockfestival im Haus der Jugend an der Dorper Straße statt – und das war ein voller Erfolg.

Schülerrockfestival begeistert wieder Jung und Alt

 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier

Den Anfang machte die vierköpfige Band „Bandit of Chance“. Vor dem Soundcheck noch deutlich aufgeregt, rockten sie anschließend die Bühne. Dabei war es ihr erster Auftritt beim Schülerrockfestival. Vor vier Jahren gründeten sie die Kuschelrock-Band. „Wir sind stolz, dass wir dabei sein dürfen“, erklärte Bassist Fritz Binus (16). Ihren Lieblingssong „Summer“ hatten sie zuvor sogar im Studio aufgenommen. Und der kam beim Publikum sehr gut an. Besonders den Eltern der Musiker, die teilweise kräftig mitsangen, war der Stolz anzusehen. „Ich mag selbst gerne Rockmusik. Die Veranstaltung ist toll“, sagte Stefanie Karst, deren Sohn bei „Bandit of Chance“ Schlagzeug spielt.

Die jüngsten Musiker stellte die Band „InsidesOut“. „Wir sind so aufgeregt“, meinte E-Gitarristin Lilith Kretschmer (12) kurz vor dem Auftritt. Für sie und ihre Band war es das erste Mal auf einer so großen Bühne. Mit ihren Coversongs „What´s Up“ und „Little Numbers“ brachten sie ihr Publikum aber dann in Schwung. „Wir haben keinen bestimmten Musikstil. Wir spielen alles, was uns gefällt“, erklärte Schlagzeuger Constantin Melchior (12).

Über 30 Bands hatten sich für das Festival beworben

Das Schülerrockfestival begeisterte wieder Jung und Alt. Hip-Hop-Fan Joel Dacosta (12) war bereits in Wuppertal dabei und sehr begeistert. „Mein Bruder spielt hier heute mit der Band Made of Dust.“

Wer eine Pause brauchte, konnte draußen frische Luft schnappen. Dort standen ein Kicker und ein Sofa bereit. Moderator Jakob Koch führte durch die Veranstaltung und dankte dem Team. „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie viele tolle Bands wir zusammen bekommen und wie genial es geworden ist.“ Über 30 Bands hatten sich beworben, aber nur die besten 18 wurden ausgewählt. „Es ist bereits das 19. Schülerrockfestival, das wir für euch und für all die Bands, die hier spielen, veranstalten“, berichtete der Moderator. „Ohne das Schülerrock-Team wäre das nicht möglich.“ Jeder Band standen 15 Minuten Spielzeit zu Verfügung, der Chor „Voices“ stand mit mehr als 30 Sängern auf der Bühne.

AUSGEZEICHNET

PREISE Mit dem Publikumspreis wurde die Band „InsidesOut“ (300 Euro) ausgezeichnet, gefolgt von „The Lifters“ (200 Euro ) und „Matter of Time“ (Trostpreis). Und die Band „The Cuckoo“ darf im Sommer beim Open-Air „Phunk Department“ im Walder Stadtpark auftreten.

Flexibilität musste die Schülerband „The Cuckoo“ der Friedrich-Albert-Lange-Schule zeigen. „Wir spielen erst seit einer Woche in dieser Konstellation. Unser Gitarrist ist kurzfristig abgesprungen“, erklärte Sängerin Lina Holzrichter (17). „Zum Glück haben wir schnell Ersatz gefunden.“ Sechs Lieder hatte die Band vorbereitet, darunter „Shut your eyes“. „Wir schreiben unsere Lieder alle selbst. Und Shut your eyes haben wir zuvor erst einmal gespielt.“ Beim Publikum kam es super an. 

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf

Kommentare