Sanierung für 30 Millionen Euro?

Das „Konzept zur Zukunft der Müngstener Brücke“ stellte gestern die Deutsche Bahn AG vor. 

MÜNGSTENER BRÜCKE Die Deutsche Bahn will das Bauwerk in den nächsten fünf Jahren herrichten. Doch Aus für Güterverkehr?

Von Andreas Tews

30 Millionen Euro will die Deutsche Bahn AG (DB) in den nächsten Jahren mit Hilfe des Bundes in die Sanierung der derzeit gesperrten Müngstener Brücke investieren. Das war die wichtigste Botschaft bei einem Ortstermin AKTUELLE SPERRUNGANTRAG Damit schnell wieder Züge über die Müngstener Brücke fahren können, will die DB nach Angaben des Konzernbevollmächtigten Reiner Latsch beim Eisenbahnbundesamt (EBA) zunächst eine bis 2014 befristete Betriebsgenehmigung beantragen. Diese soll jedoch auf die Baureihe der derzeitigen Züge der Regionalbahn 47 beschränkt sein. Latsch hofft, dass die entsprechenden Unterlagen bis Ende dieser Woche beim EBA sind. Er rechnet nicht vor März damit, dass die Regionalbahn ihren Betrieb zwischen Remscheid und Solingen wieder aufnimmt. PROVISORIUM Für eine Teil-Genehmigung wurden direkt unter den Gleisen 38 „Koppellaschen“ eingebaut. Diese Arbeiten sind nun abgeschlossen. mit DB-Vertretern, zu dem die Städte Remscheid und Solingen ins Haus Müngsten eingeladen hatten.

Rund 60 Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft hatten sich neben den Oberbürgermeistern Beate Wilding (Remscheid), Peter Jung (Wuppertal) und Norbert Feith (Solingen) aus den drei bergischen Großstädten eingefunden. Sie erhofften sich vor allem Aussagen zur Zukunft der Brücke und sparten nicht mit Kritik an der bisherigen Informationspolitik der DB.

Der DB-Konzernbevollmächtigte für Nordrhein-Westfalen, Reiner Latsch, versicherte, dass die Müngstener Brücke auch der Bahn „am Herzen liege“. Fünf Jahre werde die Grundsanierung in Anspruch nehmen. Für die Sommer- und Herbstferien 2012 und für 2013 kündigte Ingenieur Michael Käufer von „DB-Netze“ erneute Sperrungen der Brücke an. Bei der Grundsanierung sollen die verrosteten und teils blockierten Lager der Brücke ausgetauscht, die Brücke soll mit einem neuen Korrosionsschutz angestrichen werden.

Beim Austausch der Lager wird die DB nach Käufers Angaben Neuland betreten. Unter anderem müsse die Brücke dafür an bestimmten Stellen angehoben werden. Vorrichtungen dafür habe man vor 113 Jahren aber nicht eingebaut.

Nach dieser Grundsanierung soll die Brücke etwa 25 bis 30 Jahre wieder uneingeschränkt für Personenzüge zu nutzen sein. Für einen regelmäßigen Güterverkehr zwischen Remscheid und Solingen machten Latsch und Käufer jedoch kaum Hoffnung. Dafür wäre laut Latsch möglicherweise ein Brücken-Neubau notwendig. Genauere Erkenntnisse sollen statische Berechnungen liefern. Käufer rechnet für den Sommer 2011 mit Ergebnissen. Danach müsse man ein Sanierungskonzept erarbeiten.

Auch ein Brücken-Neubau ist plötzlich im Gespräch

Würde man sich für einen Neubau entscheiden, wären auch die Zeitpläne für die Sanierung hinfällig. Das Geld dafür würde sich die DB nach Latschs Angaben dann für den Neubau aufheben.

Derzeit gehe man aber davon aus, dass die denkmalgeschützte Brücke saniert wird.

Dass ein kompletter Neubau für sie nicht in Frage kommt, machten auch die anwesenden Politiker deutlich. Solingens Oberbürgermeister Norbert Feith würdigte zum Abschluss die Signale der Bahn, dass sie in die Müngstener Brücke investieren werde. Feith: „Wir werden genau aufpassen, ob die Bahn in Zukunft auch dementsprechend handelt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: 7-Tage-Inzidenz nur noch knapp über 50 - Stadt verhandelt
Corona: 7-Tage-Inzidenz nur noch knapp über 50 - Stadt verhandelt
Corona: 7-Tage-Inzidenz nur noch knapp über 50 - Stadt verhandelt
Katastrophe trifft gesamtes Stadtgebiet - Anwohner hadern weiter mit Schäden
Katastrophe trifft gesamtes Stadtgebiet - Anwohner hadern weiter mit Schäden
Katastrophe trifft gesamtes Stadtgebiet - Anwohner hadern weiter mit Schäden
Nach Unfall: Die L 74 ist wieder frei
Nach Unfall: Die L 74 ist wieder frei
Nach Unfall: Die L 74 ist wieder frei
Stadt Solingen warnt vor dem Betreten von Waldwegen
Stadt Solingen warnt vor dem Betreten von Waldwegen
Stadt Solingen warnt vor dem Betreten von Waldwegen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare