Salonorchester bringt gute Laune nach Hause

Flötistin Doris Lange-Haunhorst beim Konzert. Screenshot: lho
+
Flötistin Doris Lange-Haunhorst beim Konzert. Screenshot: lho

Stream aus dem Theater

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da: Dieser melodische Ohrwurm-Klassiker von Theo Mackeben setzte als zweite Zugabe einen Schlusspunkt hinter ein beschwingtes und unterhaltsames 3. Kammerkonzert einiger Solisten der Symphoniker.

Seit Mittwochabend ist die Aufzeichnung aus dem Theater- und Konzerthaus auf Youtube zu sehen: Sieben Solisten des Orchesters präsentierten einen heiteren Mix aus leichter Musik. Dabei spannten Marlis Klumpenaar (Klarinette), Doris Lange-Haunhorst (Flöte), Martin Haunhorst und Shino Nakai (Violinen), Christian Kircher (Violoncello), Marco Göhre (Kontrabass) und Simon Roloff (Klavier) einen Bogen von Bernsteins „West Side Story“ zur Oper „Porgy and Bess“ hinüber zum Musical „Anatevka“ und weiter zu Film-Titeln aus den 30er Jahren. Es folgten Künneke-Operetten-Melodien wie „Glückliche Reise“ hin zu argentinischem Tango. Auch „My Fair Lady“ durfte in dem Klänge-Potpourri nicht fehlen.

Der bekannte Journalist Horst Kläuser aus Remscheid verband die einzelnen Werke mit Fachwissen, Charme und dem ihm eigenen lockeren Plauderton, zu einem geschmeidigen Ganzen. Obwohl der Blick aus dem heimischen Fenster in blühende Rhododendron-Büsche und sattes Frühlingsgrün während des Zuhörens ganz gewiss nicht schlecht war, stellte sich doch von Stück zu Stück zunehmend die Sehnsucht nach einer Liveatmosphäre ein.

Keine Frage, es war spannend und originell, dank der Kameraführung mit vielen Nahaufnahmen. Dennoch fehlten Begegnungen zwischen Musikern und Publikum – und der Beifall. Denn bei einem Auftritt vor Zuschauern wäre dieser mit Sicherheit üppig ausgefallen. Die sieben Musiker agierten mit Herzblut und zollten jedem einzelnen der berührenden Stücken mit Können und Sensibilität den Respekt, der ihnen gebührt. Innig und sehnsüchtig erklang Tonys „Maria“ aus der Westside-Story, kess und schelmisch ihr „I feel pretty“. Groovig präsentieren sie die souligen Stücke „Summertime“ oder „I got plenty of Nothing“, hinreißend das „Bel- Ami“ in Memoriam an Film-Star Willy Forster.

Abzurufen ist der Stream des 3. Kammerkonzertes über den Youtube-Kanal der Stadt.

https://t1p.de/9tm5

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Unfall: L 74 in beide Fahrtrichtungen gesperrt
Nach Unfall: L 74 in beide Fahrtrichtungen gesperrt
Nach Unfall: L 74 in beide Fahrtrichtungen gesperrt
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Diebe stehlen Fernseher und Schlüsselbund
Diebe stehlen Fernseher und Schlüsselbund
Diebe stehlen Fernseher und Schlüsselbund
Corona: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter - Zweithöchster Wert im Bund
Corona: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter - Zweithöchster Wert im Bund
Corona: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter - Zweithöchster Wert im Bund

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare