Tag der deutschen Einheit

Roger Loewig malt gegen die Unterdrückung

Zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit zeigen das Zentrum für verfolgte Künste und dessen Direktor Jürgen Kaumkötter Roger Loewig, Anna Schädlich hat die 120 Werke zusammengestellt.Foto:Christian Beier
+
Zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit zeigen das Zentrum für verfolgte Künste und dessen Direktor Jürgen Kaumkötter Roger Loewig, Anna Schädlich hat die 120 Werke zusammengestellt.

Zum Tag der Deutschen Einheit präsentiert das Zentrum für Verfolgte Künste einen von der DDR verbotenen Maler.

Von Philipp Müller

Solingen. Mit Bleistiften, Tusche, Buntstiften und sogar Kugelschreibern lässt der Maler Roger Loewig seine entwurzelten Kreaturen entstehen. Oft schweben sie über weiten Landschaften oder scheinen ihnen zu entwachsen. Jetzt wurde eine Ausstellung des 1997 gestorbenen Künstlers im Zentrum für verfolgte Künste eröffnet. Mit Recht an diesem Ort: Denn Loewig thematisiert in seinen zur Phantastischen Realität gehörenden Zeichnungen und den in ihnen zentral agierenden Figuren Gewaltherrschaft, Flucht, Willkür und auch Vertreibung. Als böse Fratze oder als geschundenes Opfer entstehen gestrichelte Metaphern wider der Unterdrückung.

Zum Tag der Deutschen Einheit, der sich am Samstag, 3. Oktober, zum 30. Mal jährt, stellt das Zentrum für verfolgte Künste den Maler Roger Loewig in den Mittelpunkt. Die Ausstellung trägt den Titel „Noch tönt Gesang unter der zerbrochenen Brücke“ und wurde Donnerstagabend im Gräfrather Zentrum eröffnet.

Direktor Jürgen Kaumkötter hatte Loewig nicht ohne Grund ausgewählt. Widmet sich das Zentrum für verfolgte Künste sonst verstärkt den Schicksalen der in der Nazizeit von 1933 bis 1945 verfolgten, verfemten und ermordeten Künstlern, so geht der Blick bewusst jetzt in die Nachkriegszeit. Loewig steht für die Schicksale nicht angepasster verbotener Künstler in der DDR der ersten zwei Jahrzehnte.

In ihrer Eröffnungsrede spann die stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung des Landschaftsverbands Rheinland, Karin Schmitt-Promny (Grüne), dann auch den Bogen von der Ausstellung des Zentrums im Deutschen Bundestag zu Jahresbeginn zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz zur aktuellen Loewig-Schau. Dem Zentrum gelinge es immer wieder, die Biografien der Künstler eindrucksvoll zu zeigen, deren Kunst und Geschichte in Szene zu setzen.

„Erst durch das Zentrum kommen die Namen ans Licht.“
Jürgen Kaumkötter, Direktor des Zentrums für verfolgte Künste

Zu Loewig gibt es eine eigene Gesellschaft und ein eigenes Museum. Die Tochter der Vorsitzenden der Gesellschaft Krista Maria Schädlich, Anna Schädlich, hat 120 Werke zusammengetragen. Darunter auch eindrucksvolle Ölbilder aus den 1950er Jahren, in denen Loewig vor allem mit expressionistischen Mitteln seinen autodidaktischen Stil fand. Neben ihr und Kaumkötter nahm Dr. Johannes Vesper an einer Gesprächsrunde zur Eröffnung teil. Er erzählte von seinen Begegnungen mit dem Maler in West-Berlin und der persönlichen Beziehung, die sich daraus entwickelt hatte.

Loewigs Schicksal belegt, dass die DDR Maler und Künstler sehr wohl mit Verboten überzog und auch drangsalierte bis hin zu Verhaftungen und Verurteilungen. Loewig wurde als Jugendlicher Opfer der Vertreibung aus Polen. Mit seiner Mutter siedelte er sich in der Oberlausitz an. Er ging 1950 nach Ost-Berlin, dort malte der 20-Jährige erste Bilder – durchaus kritisch der jungen DDR gegenüber. Der Lehrer für Russisch und Deutsch unterwarf sich nicht den Maßgaben des Sozialistischen Realismus. 1963 folgte die Verhaftung. Vorwurf: „Staatsgefährdende Hetze“ – deshalb wurden seine Bilder und literarischen Texte beschlagnahmt.

Nach einem Jahr Untersuchungshaft wurde er auf drei Jahre zur Bewährung entlassen und wurde sogar Kandidat für den „Verband Bildender Künstler der DDR“ – mehr auch nicht. Den Lehrerberuf durfte er nicht mehr ausüben, ausgestellt wurde er mit Hilfe von Freunden, aber nur noch im Westen. Seinem 1967 gestellten Ausreiseantrag wurde 1972 schließlich stattgegeben, er zog nach West-Berlin auf die andere Seite der Mauer und machte später noch eine bescheidene Karriere.

Die Ausstellung ist in der Literatursammlung und in der früheren Grafikabteilung des Zentrums zu sehen. Dies in einer Dichte, die fast schon übertrieben wirkt. So wird alles aber auch zur lauten Klage, das Schicksal der unterdrückten Künstler in der DDR nicht zu vergessen.

Genau darum gehe es, hatte Direktor Kaumkötter erklärt: „Erst durch das Zentrum kommen die Namen ans Licht. Teilweise wurden die Künstler Jahrzehnte nicht beachtet.“ Loewig hat das aber verdient, denn seine Kunst ist markant, technisch teilweise sehr hochwertig und inhaltlich immer mit einer eigenen, eindringlichen Geschichte verbunden.

https://verfolgte-kuenste.com

Roger Loewig

Die Ausstellung zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit läuft vom 1. Oktober 2020 bis zum 7. Februar 2021. Kuratorin ist Anna Schädlich. Realisiert in Kooperation mit der Roger Loewig Gesellschaft und durch Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Solinger Impfzentrum ist voll ausgelastet - Coronaschutzregeln verlängert
Corona: Solinger Impfzentrum ist voll ausgelastet - Coronaschutzregeln verlängert
Corona: Solinger Impfzentrum ist voll ausgelastet - Coronaschutzregeln verlängert
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Unbekannter reißt 84-jährigen Solingerin Kette vom Hals
Unbekannter reißt 84-jährigen Solingerin Kette vom Hals
Unbekannter reißt 84-jährigen Solingerin Kette vom Hals
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein

Kommentare