Bundesweites Projekt

Rockchor 60 plus meldet sich mit Auftritten zurück

Mitglieder des Rockchors 60 plus um Leiter Timo Deitz (3. v. r.) freuen sich, dass sie wieder zusammen proben und auftreten können. Foto: Rouven Böttner
+
Mitglieder des Rockchors 60 plus um Leiter Timo Deitz (3. v. r.) freuen sich, dass sie wieder zusammen proben und auftreten können.

Das Ensemble ist Teil eines bundesweiten Projektes und ging vor drei Jahren an den Start.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Dass die Zeit des Lockdowns vorbei zu sein scheint, kommt bei den Mitgliedern des Rockchors 60 plus überaus gut an. Endlich wieder gemeinsam singen können sei großartig, war allgemeiner Tenor bei der Probe, die wieder wöchentlich dienstagabends live stattfinden kann.

„Es war wirklich schade. Wir hatten uns, 2018 neu gegründet, gerade so richtig gut zusammengefunden, dann kam Corona“, sagt Chorleiter Timo Deitz. „Zwar habe ich schnell viel online angeboten, aber mehr als die Hälfte der Mitglieder ist dennoch im Laufe der endlos werdenden Monate abgesprungen.“ Wofür er Verständnis habe. „Monatlich einen Mitgliedsbeitrag zahlen, sich möglicherweise als wenig IT-affiner Mensch mit sich fremd anfühlender Technik herumschlagen und dann für sich allein am Bildschirm singen, ohne die anderen zu hören, war schon eine Zumutung.“ Die Zahl der Aktiven sei von über 30 auf elf geschrumpft.

Jetzt aber stehen die Zeichen der Zeit besser: Der Chor – Teil eines Großprojekts des Produzenten Dieter Falk – hat bundesweit innerhalb der Music Academy viele „Rockchor-60-plus-Geschwister“. In der jüngeren Zeit absolvierte er bereits zwei Auftritte: Beim Wuppertaler Viertelklang gehörte den Sängern und Sängerinnen für rund eine Dreiviertelstunde die Bühne und zudem traf sich kürzlich die ganze Rockchor-60-plus-Familie zu einem abendlichen Gemeinschaftskonzert in Düsseldorf.

Timo Deitz, der die jung gebliebenen musikalischen Fans von Beatles, Stones, Eagles oder Queen nicht nur in Solingen, sondern auch in Wuppertal und Düsseldorf als Chorleiter coacht, wirbt für das von Dieter Falk ausgetüftelte Konzept: „Hier kann jeder mitsingen, der Spaß hat, mitzurocken. Leistungsdruck gibt es nicht und Vorkenntnisse sind auch nicht erforderlich“, sagt er und lädt ausdrücklich nicht nur potenzielle Chormitglieder ab 60 ein, sondern augenzwinkernd „auch die, die knapp darunter liegen“: „Niemand muss seinen runden Geburtstag abwarten, um hier mittun zu dürfen.“

Dass das Ganze nicht umsonst ist, sondern einen monatlichen Beitrag von 35 Euro an die Music Academy erfordert, findet er folgerichtig. „Auf diese Weise entsteht eine gewisse Verbindlichkeit, die geboten ist, wenn man für zugesagte Auftritte probt“. Außerdem müssten natürlich Unterrichtsmaterialien und das Fachpersonal bezahlt werden.“

Kontakt: Timo Deitz Tel. 01 62 / 3 40 35 15. Geprobt wird dienstags von 19 bis 21 Uhr im CVJM-Haus am Birkenweiher

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mordprozess Hasseldelle: Gutachter stufen Angeklagte als voll schuldfähig ein
Mordprozess Hasseldelle: Gutachter stufen Angeklagte als voll schuldfähig ein
Mordprozess Hasseldelle: Gutachter stufen Angeklagte als voll schuldfähig ein
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen weiterhin unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen weiterhin unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen weiterhin unter 50
800 Menschen demonstrieren in Solingen für mehr Klimaschutz
800 Menschen demonstrieren in Solingen für mehr Klimaschutz
800 Menschen demonstrieren in Solingen für mehr Klimaschutz
Mordprozess Hasseldelle: Keine Hinweise auf männlichen Täter
Mordprozess Hasseldelle: Keine Hinweise auf männlichen Täter
Mordprozess Hasseldelle: Keine Hinweise auf männlichen Täter

Kommentare