Notfallseelsorge

Evangelische Gemeinden betreuen Hochwasseropfer

Beim Hochwasser war die Notfallseelsorge im Einsatz. Foto: mis
+
Beim Hochwasser war die Notfallseelsorge im Einsatz.

Die Landeskirche spricht von einer jahrelangen Aufgabe. In ihren Bereich fallen auch die Gebiete an Ahr, Ruhr und Erft.

Von Philipp Müller

Solingen. Schon wenige Stunden nach dem Hochwasser am 14. und 15. Juli war die Notfallseelsorge aktiv. Darunter viele Geistliche aus dem evangelischen Kirchenkreis Solingen. Die Betreuung ende damit noch nicht, betont Superintendentin Dr. Ilka Werner jetzt auf Tageblatt-Nachfrage.

„Die Betreuung für Gemeindeglieder und Betroffene überhaupt geht weiter. Individuell erreichbar sind die Pfarrerinnen und Pfarrer beziehungsweise die Mitarbeitenden der Gemeinden.“ Darüber hinaus biete auch das Diakonische Werk Hilfen: „Dort wird finanzielle Soforthilfe vermittelt und die Beratungsstelle ist ansprechbar“, berichtet die Superintendentin. Auch die Gottesdienste sollen als Kontaktmöglichkeit dienen. Vorher und nachher sei oft Zeit für ein Gespräch. „Dabei kann es um einfach mal reden gehen, aber auch um Seelsorge – wir sind für alle und alles ansprechbar“, verspricht Dr. Ilka Werner. Weitere Angebote könnten noch folgen.

Hochwasser in Solingen: Der Prozess des Begreifens beginnt für die Betroffenen

Landespfarrerin Bianca van der Heyden von der Rheinischen Landeskirche weist auf die Wichtigkeit der Aufgabe hin. Für die Betroffenen beginne jetzt erst der Prozess des Begreifens. Im Bereich der Landeskirche liegen auch die stärksten betroffenen Gebiete an Ahr, Ruhr und Erft, in denen es fast 150 Todesopfer zu beklagen gibt.

Auch wenn Solingen in dieser Hinsicht verschont worden ist, bleibt trotzdem die Betreuung der Opfer aus Sicht der Pfarrerin eine Herausforderung. Viele Betroffene seien hilfsbedürftig, auch wenn die Notfallseelsorgerin zurückhaltend mit dem Begriff Trauma umgeht. Bezugnehmend auf die dramatischsten Fälle spricht sie davon, dass „wir mit Jahren der Begleitung rechnen müssen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit
Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit
Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest

Kommentare