Stresemannstraße 23

Neustart für Jugendarbeit in Wald

Freuen sich auf die neue Aufgabe in Wald: Tina Julia Thiermann (l.), Geschäftsführerin des Paritätischen, und Marina Dirks. Letztere ist mit dem Neuaufbau der Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil betraut. Der neue, vorläufige Jugendtreff befindet sich in der Stresemannstraße 23. Foto: Michael Schütz
+
Freuen sich auf die neue Aufgabe in Wald: Tina Julia Thiermann (l.), Geschäftsführerin des Paritätischen, und Marina Dirks. Letztere ist mit dem Neuaufbau der Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil betraut. Der neue, vorläufige Jugendtreff befindet sich in der Stresemannstraße 23.

Der Paritätische versucht, die Zielgruppe trotz Pandemie zu erreichen. Jugendliche wünschen sich vor allem einen Ort für Veranstaltungen - den könnte das neue Ladenlokal liefern.

Von Timo Lemmer

Solingen-Wald. Das Ladenlokal in der Stresemannstraße 23 ist bezogen. Den offenen Charakter, den der neue, vorläufige Jugendtreff in Wald ausstrahlen soll, verhindert nun aber erst einmal die Pandemie. Für Marina Dirks, die für den Paritätischen die offene Jugendarbeit im Stadtteil übernommen hat, bedeutet das: Andere Wege finden, die Kinder und Jugendlichen zu erreichen. Und andere Formate entwickeln, ihre Bedarfe zu evaluieren. Denn darum geht es der 29-Jährigen beim Neuaufbau der Kinder- und Jugendarbeit, aus der sich die evangelische Kirche im Sommer 2019 zurückgezogen hatte. „Streetwork ist dieser Tage nicht so einfach“, weiß Dirks, „in erster Linie nehmen wir jetzt den digitalen Weg.“ Die Social-Media-Präsenz ist eingerichtet, die Schulen, Sportvereine und anderen Sozialeinrichtungen unterstützen beim Bekanntmachen des neuen Angebots.

„Es ist sicherlich schwerer, als wenn wir im Normalbetrieb starten würden.“

Tina Julia Thiermann, Geschäftsführerin Der Paritätische

„Es ist sicherlich schwerer, als wenn wir im Normalbetrieb starten würden“, sagt Tina Julia Thiermann. Die Geschäftsführerin des Paritätischen in Solingen freut sich allerdings vor allem, dass ihr Verband die Aufgabe in Wald übernehmen konnte und nun handfest loslegt. Das Ladenlokal ist zunächst für ein Jahr angemietet, Dirks als hauptverantwortliche Fachkraft sprüht vor Ideen. Thiermann unterstreicht, dass es auch Herzensangelegenheit war, die Lücke im Stadtteil auszufüllen: „Die Jugendarbeit ist eine sinnvolle Ergänzung unseres Portfolios. In Wald sind wir sehr breit aufgestellt und agieren sehr sozialräumlich. Wir haben dadurch ganz viele Möglichkeiten, und freuen uns, diese Aufgabe als Träger ebenfalls zu übernehmen und mit den Menschen hier zu gestalten.“

Der erste Schritt, die Bedarfsanalyse, setzt dabei den Grundton: Die Zielgruppe soll jederzeit einbezogen werden. Zwar werden Workshops oder ein offenes Forum erst einmal ausfallen müssen. Dafür regt eine Online-Befragung die Auseinandersetzung mit dem Stadtteil an. Gesucht werden Orte, denn ein anderes Lokal als fester Standort ist möglich, Themen und Formate, die die Jugendlichen umtreiben.

Dabei wird auch mit dem neuen Jugendstadtrat gemeinsame Sache gemacht, dessen konstituierende Sitzung am 1. Februar stattfindet. Dirks: „Es zeichnet sich bereits ab, dass es ganz zentral um Veranstaltungen und Abendgestaltung geht. Dafür fehlt den Jugendlichen Raum und ein Ort. Zum Glück lädt unser neues Ladenlokal mit seiner offenen und hellen Struktur dazu ein, in Zukunft vielleicht Konzerte oder Comedy zu veranstalten.“ Naturschutz und nachhaltiges Leben, Sport oder feste Veranstaltungen im Stadtpark: „Die Zielgruppe hat viele Ideen.“

Die Nutzer sollen über den Namen des Jugendtreffs entscheiden

Bis Ende März wird die Bedarfsanalyse grob laufen, dann soll eine zeitnahe Umsetzung von Ideen, Aktionen und Veranstaltungen stattfinden – sofern möglich. Thiermann, deren Kreisgruppe sich mit einem Konzept erfolgreich beim Stadtdienst Jugend um die Aufgabe beworben hatte, sagt: „Wir sind in der Erprobungsphase, aber natürlich ist die neue offene Jugendarbeit langfristig gedacht.“

Sobald die Einrichtung an der Stresemannstraße – oder eben an anderer Stelle im Stadtteil – dann wie erwünscht regulär und regelmäßig öffnen kann, es also eine offene Tür und feste Angebote gibt, wird Dirks Einrichtungsleiterin.

Bis dahin heißt es, auf sich aufmerksam zu machen: Die zwei großen Schaufenster des Ladenlokals im Walder Schlauch sollen bald mit Fotos von jungen Walder und Solinger Künstlern bestückt werden, um ein buntes Bild abzugeben. Hierzu wurde auf dem Kanal der Jugendarbeit ein Wettbewerb ausgerufen.

Wildwildwald“ heißt der bei Instagram, der Name ist aber ein Platzhalter – auch, wie der Jugendtreff einmal heißen wird, sollen dann die jungen Nutzer entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
Corona-Zahlen steigen durch Reiserückkehrer
Corona-Zahlen steigen durch Reiserückkehrer
Corona-Zahlen steigen durch Reiserückkehrer
Bahn sperrt Strecke der S1 bis Montag
Bahn sperrt Strecke der S1 bis Montag
Bahn sperrt Strecke der S1 bis Montag

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare