Bauarbeiten

Neuer Halm-Mix sorgt für hochwertigen Kunstrasen

Horst Schulten, Vanessa Jaczek und Dirk Zenz auf dem neuen Kunstrasen der Bernd-Kurzrock-Sportanlage an der Carl-Ruß-Straße.
+
Horst Schulten, Vanessa Jaczek und Dirk Zenz auf dem neuen Kunstrasen der Bernd-Kurzrock-Sportanlage an der Carl-Ruß-Straße.

Erneuerung von vier Plätzen kostet 900 000 Euro.

  • Das Verkleben des neuen Kunstrasens auf der Bernd-Kurzrock-Anlage schritt voran
  • Zwischen 2003 und 2006 hatte die Stadt aus den 13 Asche- zwölf Kunstrasenplätze gemacht.
  • Im kommenden Sommer sollen weitere Plätze in Solingen saniert werden.

Von Timo Lemmer

Solingen. Dass es am Donnerstag wie aus Kübeln geschüttet hatte, beeinträchtigte die Arbeiten der estnischen Fachfirma nur geringfügig: Auf der Bernd-Kurzrock-Anlage schritt das Ausrollen und Verkleben des neuen Kunstrasens trotzdem voran. Helmut Pabst, früher bei Schalke 04 aktiv und inzwischen Co-Trainer des ansässigen Vereins Wald 03, kam am Freitag erstaunt zum Platz. Dass der innerhalb eines Tages fast komplett mit Rasen bestückt werden konnte, verwunderte ihn. Die Erklärung: Lediglich das Trocknen des Nahtbandes zwischen den etwa 25 Rollen von vier Metern Breite verlängert sich bei schlechtem Wetter.

Verlegt werden aber konnte trotzdem. Und wenn heute durch die Firma auch noch die Linien eingearbeitet wurden, ist der Arbeitsschritt des Verlegens erledigt. Dann wird der Platz nur noch zugeschnitten und auf seiner Fläche von rund 7000 Quadratmetern mit 30 Millimeter Quarzsand versehen, und ist betriebsbereit. Die Arbeiten wären dann planmäßig abgeschlossen – allerdings ist das Versanden sehr wetterabhängig.

Solingen: Zwischen 2003 und 2006 hatte die Stadt zwölf Kunstrasenplätze gebaut

Der Platz direkt an der Korkenziehertrasse ist einer von vier Kunstrasenplätzen, die diesen Sommer erneuert werden. Zwischen 2003 und 2006 hatte die Stadt aus den 13 Asche- zwölf Kunstrasenplätze gemacht – der 13. Platz wird noch in Aufderhöhe entstehen (siehe Kasten).

Neben dem Walder Platz werden aktuell beziehungsweise ab kommender Woche auch die Plätze Bavert (muss noch versandet werden), Weyersberg 2 (bis 24. Juli) und Flockertsholz (bis 7. August) erneuert. Die Anlagen haben damit alle die zuvor kalkulierte Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren erreicht –außer in Wald, wo man früher ran musste.

In der diesjährigen Runde hat man sich dabei abermals für einen neuen Rasentypen entschieden, und damit auch für einen anderen als an der Neuenkamper Straße, wo 2019 erstmals ein Platz erneuert wurde. Der Wechsel von Rasentypen von Jahr zu Jahr sei dabei aber ganz normal, wie Horst Schulten (Stadtdienstleiter) und Vanessa Jaczek vom Stadtdienst Sport sowie der zuständige TBS-Ingenieur Dirk Zenz betonten. Die Verantwortlichen begutachteten in Holland oder Dortmund Plätze des neuen Typs – teilweise lag der nun verwendete Rasen dort bereits sieben Jahre. Die Resonanz dort sei überaus positiv gewesen.

Auch die zwölf ursprünglichen Anlagen, die ja über vier Jahre hinweg errichtet wurden, hatten jedes Jahr einen anderen Rasentypen erhalten. Schulten sagt das auch, weil es Kritik am Platz in Höhscheid gegeben hatte: „Ich möchte noch einmal betonen, dass der Platz an der Neuenkamper Straße höchste Qualität hat.“ Richtige Schuhe, und zwar Multinoppen statt moderner Fußballschuhe, seien die Lösung. Auf die Vereine zugegangen ist die Stadt dennoch: Es wurde zusätzlicher Sand eingearbeitet, was die Standfestigkeit erhöht hat.

Solingen: Im kommenden Sommer sollen weitere Plätze saniert werden

Bei den aktuellen Baumaßnahmen wird ein Rasen aus Belgien von der Firma Domo verlegt. Die Firma sei mit führend in Europa, sagt Zenz, und zeigt die zwei verwendeten Halmtypen: Ein gerader Halm sorgt für Dichte, ein spiralisierter für schnelleres Aufrichten. Damit reduziert sich das Aufbürsten. Und Granulat ist Geschichte.

Etwas mehr als 900 000 Euro kosten die vier Plätze, größtenteils aus der Sportpauschale bezahlt. Es war mal etwas mehr als eine Million veranschlagt. Das Geld kann gut gebraucht werden: Auch im kommenden Sommer sollen Plätze saniert werden. Darüber wird am 23. September im nächsten Sportausschuss gesprochen. Bei Wald 03 rollt dann schon längst der Ball auf neuem Teppich.

Solingen: Verzögerungen bei Höher Heide 2

In Aufderhöhe wird ein weiterer Kunstrasen errichtet. Zwischenzeitlich hatte die Stadt gehofft, diesen September beginnen zu können. Das sei mittlerweile „absolut unrealistisch“, sagt Schulten. Kommende Woche gibt es eine Sitzung mit der Oberfinanzdirektion Münster und dem Landesbetrieb Bauen – da es einen Bundeszuschuss von knapp 2 Millionen Euro gibt, geht ohne deren Bescheid nichts. Während der Corona-Hochphase hatte es die notwendige Sitzung nicht geben können: „Es war schwierig, Termine beim Land zu bekommen.“ Schulten hofft, nach dem Termin zügig die Ausschreibung starten zu können – die benötigt dann mindestens acht Wochen, eher mehr. Vorbereitet sei seitens der Stadt alles.

Apropos Fußball und Kunstrasenplätze. Der Persisch-Deutsche Kulturaustausch- und Sportverein stößt an seine Grenzen. Ohne Hilfe von außen gibt es keine Hilfsangebote mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare