Frage der Fahrspuren vorrangig

Neuer A-3-Anschluss ist derzeit kein Thema

Die A 3 wird frühestens ab 2026 achtspurig ausgebaut. Die derzeitige Baustelle hat damit noch nichts zu tun. Foto: Christian Beier
+
Die A 3 wird frühestens ab 2026 achtspurig ausgebaut. Die derzeitige Baustelle hat damit noch nichts zu tun. Foto: Christian Beier

Beim geplanten Ausbau der Autobahn 3 konzentrieren sich die Städte auf die Frage der Fahrspuren.

  • Straßen NRW plant einen Ausbau der A3 zwischen Opladen und Kreuz Hilden.
  • Fragen eines Autobahnanschlusses können erst geklärt werden, wenn bekannt wird, wie viele Fahrspuren es gibt.
  • Ob die beteiligten Städte bei der Anschlussstelle überhaupt zu einer gemeinsamen Haltung kommen, ist fraglich.

Von Andreas Tews

Solingen. Nachdem die Verfahren zum geplanten Ausbau der Autobahn 3 wochenlang coronabedingt ruhten, läutet der Landesbetrieb Straßen NRW mit einer vorgezogenen Beteiligung der Öffentlichkeit jetzt eine neue Phase ein. Dabei werden sich die Anrainerstädte zunächst auf den reinen Ausbau – also die Breite der Trasse und die Frage der Fahrspuren – konzentrieren, berichtet Solingens Stadtdirektor Hartmut Hoferichter. Bei den Absprachen der Städte sei es darum noch nicht um die vor einem Jahr von Solingen, Langenfeld und Leichlingen ins Gespräch gebrachte neue Autobahnanbindung gegangen.

Der Landesbetrieb Straßen NRW plant den Ausbau der A 3 zwischen Opladen und dem Kreuz Hilden auf vier Fahrspuren je Fahrtrichtung. So soll ein „Engpass“ beseitigt und somit die Staugefahr reduziert werden. Weil an diesem Autobahnabschnitt mehrere Naturschutzgebiete, darunter die Ohligser Heide, liegen, sprechen sich die Anrainerstädte für einen Ausbau aus, bei dem die bisherigen Standspuren als Fahrspuren genutzt werden. Dies lehnt der Landesbetrieb mit Verweis auf die Verkehrssicherheit aber ab.

„Die Nutzung des Seitenstreifens kann nur als Übergangslösung in Betracht gezogen werden.

Straßen NRW zum Ausbau der A 3

Im Zuge des Ausbaus will vor allem Solingen auch die Frage des Autobahnanschlusses neu regeln. Zur Debatte stehen eine Anbindung über die Haus Gravener Straße oder eine direkte Anbindung zum Kreuz Langenfeld. Möglich wären sowohl eine zusätzliche Zu- und Abfahrt als auch eine neue Anschlussstelle als Ersatz für die bisherige in der Hardt. Diese Fragen können laut Hoferichter aber erst geklärt werden, wenn bekannt sei, wie viele Fahrspuren auf der Autobahn zur Verfügung stünden.

Ob die beteiligten Städte in der Frage der Anschlussstelle überhaupt zu einer gemeinsamen Haltung kommen, ist fraglich. Dies wurde vor einem Jahr deutlich, als Langenfelds – bei der Kommunalwahl inzwischen im Amt bestätigter – Bürgermeister Frank Schneider (CDU) nur kurz nach dem gemeinsamen Termin mit Solingens OB Tim Kurzbach und Leichlingens Bürgermeister Frank Steffes (beide SPD) zumindest von einer Anbindung über die Haus Gravener Straße abrückte.

Bei diesem Thema sind die Städte noch nicht weitergekommen. „Bei den bisherigen Gesprächen haben wir uns auf eine gemeinsame Haltung zum Ausbau der A 3 konzentriert“, berichtet Hoferichter. Hierzu habe es zuletzt Anfang des Jahres ein Treffen von Vertretern der Städte Solingen, Leverkusen, Leichlingen, Langenfeld und Hilden, gegeben. Dann kam Corona dazwischen.

Ihre gemeinsame Haltung zu den Fahrspuren wollen die Städte bei einem „Dialogforum“ einbringen, zu dem der Landesbetrieb Straßen für den Herbst einladen will. Ein genauer Termin dafür steht laut Hoferichter noch nicht fest. Dieses Forum ist Teil der Öffentlichkeitsbeteiligung, in die das Land jetzt einsteigen will. Im Bezug auf die Nutzung der Standspuren dürfte es dabei wegen der nach wie vor ablehnenden Haltung des Landesbetriebs zu kontroversen Diskussionen kommen.

Bindende Beschlüsse wird das „Dialogforum“ nicht fassen. Nach dem Beteiligungskonzept von Straßen NRW wird diese Runde mit Vertretern vieler Interessengruppen nur eine beratende Funktion haben. Sie kann lediglich Empfehlungen für das weitere Vorgehen abgeben.

A-3-Anbindung

Aktuell: Die jetzige Anschlussstelle Solingen ist beengt und von Solingen aus nur auf stauträchtigen Strecken zu erreichen.

Haus Gravener Straße: Vor einem Jahr wurden neue Ideen präsentiert, nach denen eine neue Anschlussstelle an der Haus Gravener Straße entstehen könnte.

Kreuz Langenfeld: Eine andere Variante sieht einen Zubringer vom Leichlinger Ziegwebersberg zum Kreuz Langenfeld vor.

Standpunkt: Kein Wahlkampfthema

Von Andreas Tews

andreas.tews@solinger-tageblatt.de

Die Überlegungen zu einem neuen Autobahnanschluss für Solingen, Langenfeld und Leichlingen wollten die Stadtoberhäupter bewusst aus dem Kommunalwahlkampf heraushalten. Vor allem in den beiden Nachbarstädten ist von betroffenen Anwohnern Gegenwind zu erwarten. Auch in der Klingenstadt gibt es – bei allen Forderungen nach einer schnelleren Anbindung an die A 3 – auch Gebiete, in denen viele Menschen den damit verbundenen zusätzlichen Verkehr fürchten. Eine sachliche Debatte über ein solch emotionales Thema ist im Vorfeld einer Wahl kaum möglich. Jetzt ist in Solingen und Langenfeld im Bezug auf die Wahlen zwar alles entschieden. In Leichlingen muss Bürgermeister Frank Steffes am Sonntag aber noch in die Stichwahl. Danach sollten die drei Städte aber möglichst schnell zu einer gemeinsamen Haltung kommen. Denn diese Frage kann nicht losgelöst von den Planungen zum Ausbau der A 3 betrachtet werden. Und die sind (noch) in einem so frühen Stadium, dass sie auf einen eventuellen neuen Anschluss abgestimmt werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Wo schwimmt diese lustige Ente?
Wo schwimmt diese lustige Ente?
Wo schwimmt diese lustige Ente?

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare