Die neue Gesamtschule wächst

Die Schule muss wachsen: Deshalb pflanzten die neuen Klassenlehrer für jede Klasse einen kleinen Baum ein. Foto: Christian Beier

SCHULGRÜNDUNG Die vierte Gesamtschule feierte in Höhscheid ihren Start mit einer Pflanzaktion.

Von Simone Theyßen-Speich

Spannend war der erste Schultag nach den Sommerferien sicher für alle 20 000 Solinger Schüler, die seit dieser Woche wieder die Schulbank drücken. 108 von ihnen konnten sich aber nicht nur auf ein neues Schuljahr, sondern gleich auf eine ganz neue Schule freuen.

Die vierte Gesamtschule, die in diesem Schuljahr in Höhscheid im zweiten Anlauf (s. Kasten) eingerichtet wurde, ging gestern offiziell an den Start. Untergebracht ist sie in den Räumen der auslaufenden Hauptschule Höhscheid. Weil es an der Kanalstraße keine große Aula gibt, fand die Einschulungsfeier gestern im Forum Produktdesign im Südpark statt.

Mit viel Engagement präsentierte das Kollegium um Schulleiter Dirk Braun sich und das neue Schulkonzept. Die vier fünften Schuljahre werden von einem 16-köpfigen Team aus Lehrern (sieben Lehrerstellen) und Sonderpädagogen unterrichtet.

Die renovierten Räume sind bereit: In jedem gibt es ein Whiteboard, eine Tafel, auf die auch Internet-Infos projiziert werden können. „Wir können super starten“, freut sich die stellvertretende Schulleiterin Carmen Tiemann auf den Neuanfang.

Die Stundenplänewechseln jede Woche

Das Konzept, an dem das Team auch in den Ferien gearbeitet hat, beruht auf drei Säulen. So wird es „Lernbüros“ geben, das sind die Stunden, in denen die Hauptfächer Mathe, Englisch und Deutsch unterrichtet werden. Hinter den Buchstaben NARG verbirgt sich an der Gesamtschule Höhscheid der „epochale Projektunterricht“ mit den Fächern Naturwissenschaften, Arbeitslehre/Technik, Religion und Gesellschaftslehre. Das Besondere: Zwölf Stunden pro Woche wird, im wöchentlichen Wechsel, jeweils ein Fach unterrichtet. „So kann man komprimiert an einem Thema arbeiten oder mal ein Projekt umsetzen“, erklärt Carmen Tiemann. Die dritte Säule sind die „Werkstätten“ Kunst, Musik und Sport.

Der variierende Stundenplan ermögliche eine individuelle Förderung der Kinder, betont die Pädagogin. Und auch die Inklusion, die an der Gesamtschule Höhscheid als „Diversity-Gedanke“ („wir sind alle unterschiedlich“) umgesetzt wird, könne so funktionieren.

Oberbürgermeister Norbert Feith lobte die vierte Gesamtschule als eine „Erweiterung und Bereicherung des Solinger Bildungsangebotes“. Und auch den Hauptpersonen, den Schülern, gefiel der erste Schultag, bei dem es nach der Feier im alten Bahnhof gemeinsam zu Fuß zur neuen Schule ging: „Ich freue mich auf neue Freunde, Sport, Physik und Fremdsprachen – einfach auf alles“, erzählte Arnisa Marie Yilmaz (10) strahlend. » Guten Morgen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Hohe Krankenstände in Solinger Unternehmen
Hohe Krankenstände in Solinger Unternehmen
Hohe Krankenstände in Solinger Unternehmen
Durch Fonds: Acht Leerstände in Solingen mit Leben gefüllt
Durch Fonds: Acht Leerstände in Solingen mit Leben gefüllt
Durch Fonds: Acht Leerstände in Solingen mit Leben gefüllt
Autofahrer prallt gegen Laternenmast
Autofahrer prallt gegen Laternenmast
Autofahrer prallt gegen Laternenmast
Ein Familienverein blüht in der Ferienidylle auf
Ein Familienverein blüht in der Ferienidylle auf
Ein Familienverein blüht in der Ferienidylle auf