Name würdigt bekannten Politiker

Spurensuche

Wald -rom- Sattler, Redakteur, Reichspräsident: Der in Heidelberg geborene Sozialdemokrat Friedrich Ebert war ein Mann der deutschen Geschichte, der Repräsentant der Weimarer Republik. Als „seine“ Straße mitten durchs Wauler Dorp ihren bis heute vertrauten Namen erhielt, hatte die ihrerseits eine lange Chronik hinter sich.

Als Verkehrsweg schon 1164 bekannt, als Chaussee 1753 ausgebaut, hieß sie einst Kölnische Straße, Kaiser- und Hauptstraße, mal auch Benrath-Focher.

Eine gravierende Änderung erfuhr sie in den Achtzigern. Mit der südlichen Umgehung um Wald herum war die Verkehrsachse mit 25 000 Autos täglich schließlich den Durchgangsverkehr los. Das Motto hieß „die City liebens- und lebenswert machen“.

1993 meldete das Tageblatt den städteplanerischen Vollzug: „Der Walder Kirchplatz gehört wieder den Fußgängern“. Nur der Name des Politikers, der anfangs des 20. Jahrhunderts einmal, um lokale Gewerkschaftskonflikte zu entschärfen, auch Solingen besuchte, der blieb natürlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf

Kommentare