Museum erinnert an gefälschte Wahl

Das Zentrum für verfolgte Künste blickt nach Weißrussland. Foto: cb
+
Das Zentrum für verfolgte Künste blickt nach Weißrussland.

-pm- Die wohl gefälschte Wahl vom 9. August 2020 in Belarus nimmt das Zentrum für verfolgte Künste ab heute zum Anlass, das Buch „Das kulturelle Gedächtnis“ von Alina Lisitzkaja vorzustellen. Das wird auf den Kanälen der sozialen Medien des Zentrums geschehen. Täglich kommen Podcast-Stimmen aus Belarus zu Wort, berichtet Kuratorin Birte Fritsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare