Modellregion: 1,9 Millionen Euro vom Land

Die Stadt erhält 1,9 Millionen Euro vom Land, um den Solinger Teil der digitalen Modellregion Bergisches Städtedreieck voranzutreiben. Dazu hatte die Klingenstadt bereits im vergangenen Jahr erfolgreich einen Förderantrag zur Digitalisierung von Dienstleistungen im Bereich des Ausländer- und Integrationsbüros gestellt. Ergänzend zum Förderantrag des NRW-Wirtschaftsministeriums haben Oberbürgermeister Tim Kurzbach und Integrationsminister Joachim Stamp nun eine Kooperationsvereinbarung zwischen Stadt und Integrationsministerium unterzeichnet. Darin sichert man sich eine enge Zusammenarbeit und Kommunikation zu. Am Ende des Förderprojektes der digitalen Modellregion sollen Interessierte unverbindlich digital prüfen können, ob eine Einbürgerung möglich ist, teilt die Stadt mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Solinger Impfzentrum ist voll ausgelastet - Coronaschutzregeln verlängert
Corona: Solinger Impfzentrum ist voll ausgelastet - Coronaschutzregeln verlängert
Corona: Solinger Impfzentrum ist voll ausgelastet - Coronaschutzregeln verlängert
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Unbekannter reißt 84-jährigen Solingerin Kette vom Hals
Unbekannter reißt 84-jährigen Solingerin Kette vom Hals
Unbekannter reißt 84-jährigen Solingerin Kette vom Hals
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein

Kommentare