Spende

Mikroskop macht Ausbildung attraktiver

OB Tim Kurzbach lässt sich von Bildungsgangsleiterin Uta Richter-Harneid und Schulleiter Michael Becker das Mikroskop erklären. Foto: Christian Beier
+
OB Tim Kurzbach lässt sich von Bildungsgangsleiterin Uta Richter-Harneid und Schulleiter Michael Becker das Mikroskop erklären.

Technisches Berufskolleg freut sich über eine Spende für die Metallographie.

Von Katharina Birkenbeul

Solingen. Bildung und Industrie müssen zusammenarbeiten. Das zeigt sich sehr gut am Technischen Berufskolleg (TBK). Für die Ausbildung zum Physikalisch-technischen-Asistenten mit Schwerpunkt Metallographie und Werkstoffkunde hat die Schule ein modernes Rasterelektronenmikroskop von der Firma Open Grid Europe GmbH gespendet bekommen. Damit ist es möglich, Strukturen mit einer 100 000-fachen Vergrößerung zu untersuchen. Zudem freut sich das TBK über die Sanierung des feuchten Kellerraumes, in dem auch das Mikroskop seinen Platz gefunden hat.

„Es ist eine einmalige Chance für unsere Schule.“
Bildungsgangsleiterin Uta Richter-Harneid

Aufgrund der hohen Anschaffungskosten eines Rasterelektronenmikroskops, war es bisher nur möglich, die theoretischen Zusammenhänge im Unterricht zu vermitteln. Jetzt können die Schüler auch praktische Erfahrungen an dem Gerät sammeln. „Es ist eine einmalige Chance für unsere Schule. Es spornt die Schüler an, sich weiterzubilden“, erklärt Bildungsgangsleiterin Uta Richter-Harneid. Auch die Schüler wissen das zu schätzen. „Ich konnte das Gerät bereits testen. Es bietet für die Ausbildung große Möglichkeiten, da wir nun auf dem neusten Stand der Technik arbeiten können“, sagt Niklas Rau, der im dritten Lehrjahr ist.

„Der Weg war schwierig, das Gerät in die Schule zu bekommen, und es wäre am einfachsten gewesen, das Gerät zu verschrotten, aber damit konnte ich mich nicht abfinden“, betont Joachim Laimmer als Teamleiter der Werkstoffkunde bei Open Grid Europe GmbH. Die größten Herausforderungen stellten bei der Spende die steuerlichen Vorgaben und die vorgeschriebene Übernahme einer Garantie dar. „Eine Spende in einer solchen Größenordnung – der Restwert des mehr als zehn Jahre alten Mikroskops beträgt noch etwa 30 000 Euro – ist mit viel Aufwand verbunden“, sagt Laimmer. Schlussendlich konnte das Rasterelektronenmikroskop bereits im November vergangenen Jahres der Schule übergeben werden. In der Firma hatte es einem neueren Gerät dieser Art weichen müssen.

Neben der Übergabe des Mikroskopes freut sich das Technische Berufskolleg auch über die Fertigstellung der Sanierung des feuchten Kellerraumes. Dort konnte unter anderem auch ein neuer Arbeitsplatzbereich für die Trennschleifmaschine entstehen.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach lobt das Engagement des Technischen Berufskollegs, das eine solche Ausbildung an einem mit Metall fest verankertem Industriestandort vorantreibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen

Kommentare