Gemeinde

Merscheider Kirche soll Herz des Stadtteils werden

Für die kirchlichen Gebäude an der Hofstraße gibt es schon zahlreiche Ideen. Foto: Michael Schütz
+
Für die kirchlichen Gebäude an der Hofstraße gibt es schon zahlreiche Ideen.

Gemeinde denkt über eine Erweiterung der Kirche durch einen gläsernen Turm nach – Kita soll saniert werden.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Aus der finanziellen Not der Gemeinde soll unbedingt eine bereichernde Zukunft werden: Pfarrer Dirk Stark von der Evangelischen Gemeinde Merscheid zeigte in einem digitalen Stadtteilgespräch gemeinsam mit Mitgliedern des vor rund einem Jahr gebildeten Arbeitskreises „Zukunft Merscheid“ auf, welcher Phönix sozusagen aus der Asche der Gebäude der Kindertagesstätte und des Gemeindehauses schlüpfen könne.

Dieser Zirkel hat inzwischen in Gesprächen und Verhandlungen mit dem Evangelischen Kirchenkreis, dem Diakonischen Werk, der Stadt Solingen und dem Landeskirchenamt vielversprechende Perspektiven entwickelt: „Auf dem 4615 Quadratmeter großen Grund hinter der Kirche an der Hofstraße soll zum Beispiel ein neuer, viergruppiger, Kindergarten entstehen, der baulich modernen Standards entspricht. Ferner ist Wohnbebauung angedacht, und die Kirche als derzeit zu 95 Prozent leerstehendes Gebäude baulich so aufzuwerten, dass sie über die Gottesdienste hinaus als Multifunktionszentrum zur Verfügung steht“, erläuterte Kirchmeisterin Elke Berger-Wiedmann vom Merscheider Presbyterium.

Konkret bedeute das, dass über den Einzug einer circa 60 bis 80 Quadratmeter großen Erweiterung der Empore nachgedacht werde, sowie über eine Art gläsernen Turm neben der Kirche, der über eine Brücke mit ihr verbunden sein soll, stellte Andreas Wiedmann, Architekt der Gemeinde, die Ideen genauer vor. „Das Glas soll das, was dort drinnen passiert, nach außen tragen, neugierig machen und einladen.“

Pfarrer Dirk Stark betonte, dass die Gemeinde ausdrücklich bei dieser Nutzung nicht nur an Gemeinde-Angebote, sondern auch an die Merscheider Vereine denke.

Die Ideen stießen bei den zugeschalteten Konferenz-Teilnehmern auf uneingeschränkt positives Interesse und Zustimmung. „Wir möchten auch dem Merscheider Turnverein, den Chören und anderen Interessierten Heimat sein und sozusagen das Herz von Merscheid werden.“ Bewusst war Dirk Stark zu Beginn der Versammlung zum Streamen in den Kirchraum gegangen, um vor Ort für den „Lebensraum Kirche“ zu sensibilisieren, der mehr könne – und künftig auch solle –, als nur Gottesdienste zu ermöglichen.

Fakt sei, dass sowohl das Gemeindehaus als auch die Kita, beide auf dem Gelände hinter der Kirche gelegen, sanierungsbedürftig seien, erläuterte Elke Berger-Wiedmann die Ausgangslage. Bei Kostenvoranschlägen seien Summen genannt worden, die die Mittel der Gemeinde übersteigen. „Im jetzigen Gemeindehaus ist beispielsweise nichts barrierefrei, das Dach ist marode und die Einrichtungsmöblierung nahezu museal. Der Kindergarten ist im Ganzen zu klein und auch vom Konzept spürbar in die Jahre gekommen“, schilderte sie den Handlungsbedarf.

Gespräche mit Investoren seien positiv

Seit einem Jahr also strickt der gegründete Arbeitskreis als Ideenschmiede an einem umfangreichen Alternativ-Konzept vor dem Hintergrund der gering gewordenen finanziellen Möglichkeiten. Rücklagen gebe es nicht mehr, die Sanierung der letzten Jahre habe sie aufgebraucht, so Berger-Wiedmann.

Verhandlungen mit mehreren Investoren, die eine moderne Kita, eine barrierefreie Wohnbebauung und die Kirchen-Erweiterung stemmen sollen, seien erfreulich und setzten zunehmend die Motivation frei, sich neu aufzustellen und optimistisch nach vorne zu schauen, erklärte Ulrike Kilp, Geschäftsführerin der Diakonie.

Die Kita werde folglich nicht mehr von der Gemeinde Merscheid betrieben, sondern gemietet und den Stadtteil-Kindern mit einem christlichen Konzept zur Verfügung gestellt. Was ansonsten künftig in der Kirche und im mit ihr verbundenen gläsernen Turm stattfinden könne, sei noch völlig offen, betonten die Gastgeber der Merscheider Gemeinde. Am Ende – bei einer Wunschrunde der Gesprächsteilnehmer – fielen mehrere Stichworte, wie Jugend-Treff, Stadtteil-Café oder Unverpackt-Laden.

Zukunftsideen

Am 25. April findet in Merscheid eine Gemeindeversammlung statt. Dort sollen die Zukunftsideen vorgestellt werden – um dann nach und nach in konkrete Planungen einsteigen zu können. Die derzeitige Kita an der Hofstraße schließt zum 31. Juli 2022.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare