Zauberei

Magische Show in der Cobra – ohne Klischees und Pailletten

Statt Zylinder und Blazer: Marc Weide überrascht sein Publikum bodenständig mit Humor und Charme. Foto: André Kowalski
+
Statt Zylinder und Blazer: Marc Weide überrascht sein Publikum bodenständig mit Humor und Charme.

Zauberer Marc Weide trat vor rund 130 Zuschauern auf.

Von Paul Reis und Alexandra Dulinski

Solingen. Wer beim Titel Zauberei-Weltmeister ein großes Effektfeuerwerk erwartet hatte, der wird bei Marc Weide nicht auf seine Kosten gekommen sein und dafür gibt es einen guten Grund: Marc Weide möchte kein „Klischee-Zauberer“ sein. Am Mittwochabend trat er mit seinem Programm „Kann man davon leben?“ vor rund 130 Zuschauern in der Cobra auf.

Bei Marc Weide werden also keine Hasen aus einem Hut gezaubert, keine Damen in zwei Teile geschnitten und auch keine Schwerter geschluckt. Er trägt keinen Zylinder und kein mit Pailletten besetztes Cape. In Jeans und weißen Sneakers verzaubert er sein Publikum: Sein Auftreten ist bodenständig – genau wie seine Show. Er zeigt Kartentricks, lässt Fingerringe verschwinden und an anderer Stelle wieder auftauchen – und erschafft Münzen aus dem Nichts.

Das alles klingt erstmal wie das Standard-Repertoire eines jeden Kindergeburtstag-Zauberers. Aber Kinder, die seien die schwierigsten Zuschauer überhaupt, erklärt der 30-jährige Zauberer. Denn niemand sonst weise so offenkundig darauf hin, einen Trick durchschaut zu haben. „Die Erwachsenen tuscheln mit dem Sitznachbarn, aber die Kinder schreien es heraus“, sagt Weide. Ihm gelingt es, die Tricks auf einer Ebene durchzuführen, die ihresgleichen sucht. Doch es nicht nur sein zauberisches Genie, das seine Show so sehenswert macht, sondern auch sein Humor, bei dem er sich oft selbst nicht allzu ernst nimmt, sowie das Zusammenspiel mit dem Publikum.

Spielerisch verblüfft Marc Weide die Zuschauer

In jeder Sekunde wird deutlich, dass Marc Weide auf der Bühne seinen Traum lebt. Als er als Kind zu David Copperfield auf die Bühne geholt wurde, stand für ihn fest: „Wenn ich erwachsen bin, werde ich Zauberer“, erzählt Marc Weide. Beides, so hätte seine Mutter ihm geantwortet, ginge nicht. Den jüngsten Zuschauern gibt er deshalb einen Rat mit: „Lasst Euch nicht einreden, dass irgendetwas nicht geht.“ In jedem Trick spürt man, mit welcher Begeisterung und Hingabe er sein Programm entwickelt hat.

Der Zauberei-Weltmeister, der 2018 den Titel in Korea gewann, weiß, welche Knöpfe er bei seinen Zuschauern drücken muss, um das innere Kind anzusprechen. Er zieht selbst die größten Zauberei-Skeptiker auf seine Seite. Und verblüfft die Zuschauer spielerisch: Die Karte, die er wenige Sekunden zuvor noch von einer Zuschauerin verdeckt ziehen ließ, erscheint plötzlich und unbemerkt auf seinem T-Shirt. Und wie kommt sein Schuh unbemerkt in einen Schuhkarton? Es ist vor allem seine charmante und natürliche Art, die die zwei Stunden wie ein Fingerschnipsen vergehen lässt. Und eine Antwort auf seine Programmfrage bleibt er dem Publikum auch nicht schuldig: Ja, davon kann man leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
Novakovic kauft Haus am Hauptbahnhof
Novakovic kauft Haus am Hauptbahnhof
Novakovic kauft Haus am Hauptbahnhof
Kritik an Bochum-Fahrten mit ukrainischen Flüchtlingen
Kritik an Bochum-Fahrten mit ukrainischen Flüchtlingen
Kritik an Bochum-Fahrten mit ukrainischen Flüchtlingen
Ohligs: Hotelbau soll im Sommer starten
Ohligs: Hotelbau soll im Sommer starten
Ohligs: Hotelbau soll im Sommer starten

Kommentare