ST vor Ort

Männergesangverein hofft auf Lockerung

Die insgesamt 44 Sänger des Merscheider Männergesangvereins – hier noch in Vor-Corona-Zeiten versammelt – hoffen, bald wieder gemeinsam singen zu dürfen.
+
Die insgesamt 44 Sänger des Merscheider Männergesangvereins – hier noch in Vor-Corona-Zeiten versammelt – hoffen, bald wieder gemeinsam singen zu dürfen.

Merscheider Chöre können aufgrund der geltenden Abstandsregelungen momentan nicht proben.

Von Simone Theyßen-Speich

Merscheid. Wer dienstags abends zwischen 20 und 21.30 Uhr am evangelischen Gemeindezentrum an der Hofstraße vorbeigeht, der hört – nichts. Die Tenor- und Bass-Stimmen des Merscheider Männergesangvereins 1861, die dort sonst lautstark erklingen, müssen momentan coronabedingt schweigen.

„Wir können derzeit überhaupt keine Proben durchführen, mittlerweile schon seit 19 Wochen“, bedauert Bodo Biermann, der 1. Vorsitzende des Vereins. Die geltende Verordnung sieht vor, dass maximal zehn Sänger gemeinsam proben dürfen. Pro Sänger müsse dabei ein Raum von zwölf Quadratmetern zur Verfügung stehen. „Gerade beim Gesang gibt es halt große Sorge vor dem Ausstoß von Aerosolen“, erklärt Bodo Biermann.

Auch wenn zu den Proben des Merscheider Männergesangvereins im Gemeindezentrum an der Hofstraße nicht immer alle 44 Mitglieder kommen, „so zwischen 30 und 35 Sänger waren wir bei jeder Probe, da bräuchten wir einen mehr als 400 Quadratmeter großen Raum“.

Das sei für ihn ebenso wie für den Dirigenten Ralf Leßenich derzeit nicht darstellbar. In ihrem Proberaum dürften sie derzeit mit maximal acht Personen singen. „In Kleinstgruppen zu proben, macht aber auch musikalisch keinen Sinn“, erklärt Bodo Biermann. „Wenn man einen Kuchen backen möchte, kann man auch nicht an einem Tag die Butter, am nächsten den Zucker und am übernächsten das Mehl zugeben“, zieht er einen Vergleich.

Etliche Veranstaltungen mussten in den vergangenen Wochen deshalb ausfallen. „Wir mussten private Einladungen, etwa zu runden Geburtstagen, absagen“, so Biermann. Zwei Absagen im vergangenen Monat bedauert er besonders. Mitte Juni war in der Cobra ein Konzert mit Arbeiterliedern und Liedern der Revolutionsjahre geplant gewesen. Dafür hatte man auch schon Solisten eingeladen. „Das Konzert musste ebenso abgesagt werden wie unser großes zweitägiges Sommerfest Ende Juni“, so Biermann. Dabei wären neben den Merscheider Männern auch der Frauensingkreis Merscheid, die Bergischen und die Chorgemeinschaft Aufderhöhe aufgetreten. Neben dem kulturellen Verlust bedeutet das auch finanzielle Einbußen. „Im vergangenen Jahr haben wir beim Sommerfest 7000 Euro Erlös gehabt, die wir uns mit dem Frauensingkreis teilen konnten“, rechnet Biermann vor.

Keine große Hoffnung für das Weihnachtskonzert

Auch für das geplante Weihnachtskonzert hat der Vorsitzende „keine große Hoffnung mehr“. Das Konzert mit den Merscheider Chören soll eigentlich am 13. Dezember in der katholischen Kirche an der Eifelstraße stattfinden. „Die Kirche war in den vergangenen Jahren immer bis auf den letzten Platz belegt, das ist dieses Jahr alles nicht vorstellbar.“ Damit falle wohl auch der Erlös des Konzertes aus, der immer für einen wohltätigen Zweck gespendet wurde.

Auch die anderen Merscheider Chöre könnten derzeit nicht proben. Es habe Versuche gegeben, in kleinem Rahmen etwa in öffentlichen Parks zu proben, aber das funktioniere mit maximal zehn Personen auch nicht gut. Und im privaten Garten mit 40 Sängern zu proben, sei mit Rücksicht auf die Nachbarn auch kaum möglich.

„Chorgesang hat aber auch eine soziale Komponente“, betont Bodo Biermann. Deshalb versuche man, wenigstens private Kontakte aufrecht zu erhalten. Geplant ist eine Chortour vom 2. bis 5. Oktober nach Berlin mit 40 Sängern und Angehörigen. Die könne laut Reiseveranstalter nach momentanem Stand stattfinden. Der Chor, vom Altersschnitt einer der jüngsten Männerchöre Deutschlands, sei auch immer ein Stück Familie.

Männerchor

Kontakt: Merscheider Männergesangverein 1861, Vorsitzender: Bodo Biermann

Reguläre Proben: Dienstags, 20 bis 21.30 Uhr im ev. Gemeindehaus, Hofstraße

www.die-merscheider.de

Serie beleuchtet Solingens Stadtteile: Acht Wochen lang widmet sich das Tageblatt den Zentren der Stadt.

Merscheider Männer basteln mit viel Fantasie am Image ihrer „Ex-Stadt“: Auf historischer Spurensuche in Merscheid.

Eine Kinderwerkstatt kommt ins Industriemuseum:  Museumsleiterin Nicole Scheda plant einige Veränderungen in der Gesenkschmiede.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Nach Unfall: L 74 in beide Fahrtrichtungen gesperrt
Nach Unfall: L 74 in beide Fahrtrichtungen gesperrt
Nach Unfall: L 74 in beide Fahrtrichtungen gesperrt
Corona: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter - Zweithöchster Wert im Bund
Corona: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter - Zweithöchster Wert im Bund
Corona: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter - Zweithöchster Wert im Bund
Explosion in Leverkusen: Suche nach Vermissten dauert an - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Suche nach Vermissten dauert an - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Suche nach Vermissten dauert an - Entwarnung für Solingen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare