Probleme mit der Technik

Linie 695: Diesel ersetzt Batterieantrieb

Großer Bahnhof zur Eröffnung: Das Band für den Start der neuen vollständig batteriebetriebenen BOB-Linie zwischen Meigen und Gräfrath schnitten im November Dr. Klaus Bonhoff (Bundesverkehrsministerium) Oberbürgermeister Tim Kurzbach und Cem Özdemir (von links) als Vorsitzender des Bundestags-Verkehrsausschusses durch. Foto: Christian Beier.
+
Großer Bahnhof zur Eröffnung: Das Band für den Start der neuen vollständig batteriebetriebenen BOB-Linie zwischen Meigen und Gräfrath schnitten im November Dr. Klaus Bonhoff (Bundesverkehrsministerium) Oberbürgermeister Tim Kurzbach und Cem Özdemir (von links) als Vorsitzender des Bundestags-Verkehrsausschusses durch.

Die neuen O-Busse haben Probleme mit der Technik. Zum Schulstart in der nächsten Woche sind deshalb Dieselbusse unverzichtbar.

Von Stefan Prinz

Die Probleme bei den neuen batteriebetriebenen O-Bussen auf der Linie 695 zwischen Gräfrath und Meigen sind kurzfristig nicht lösbar. Das hat gestern Stadtwerke-Sprecherin Silke Rampe im Gespräch mit unserer Zeitung bestätigt. Aus diesem Grund werden auch zum Schulstart in der nächsten Woche die alten Dieselbusse im Einsatz sein. „Wir wollen nicht, dass sich die Probleme mit den Batterien auf unsere Fahrgäste auswirken.“ Aus diesem Grund habe man entschieden, die vier neuen Batterie-Busse aus dem Verkehr zu nehmen und stattdessen wieder die alten Dieselbusse fahren zu lassen.

Erst im Oktober hatten die Stadtwerke vier neue Batterie-Busse angeschafft, die auf der Linie 695 fahren sollten. Die Fahrer hatten allerdings an besonders kalten WintertagenSchwierigkeiten mit den Batterien gemeldet. Bevor diese Probleme nun dazu führen, dass die Busse auf der Strecke liegenbleiben und die Fahrgäste umsteigen müssen, habe man die Fahrzeuge zu einer Untersuchung sprichwörtlich aus dem Verkehr gezogen. Diese Untersuchungen zögen sich unerwartet länger hin, weil die Herstellerfirma um den Jahreswechsel Betriebsferien habe.

Lesen Sie auch: Batteriebetriebene O-Busse sollen Diesel-Modelle ablösen

„Zum Schulstart in der nächsten Woche sind die O-Busse also noch nicht wieder einsatzfähig.“ Die Stadtwerke gehen aber davon aus, dass die neuen Busse noch in diesem Monat wieder in Betrieb gehen könnten. Das Unternehmen pocht darauf, dass die Antriebsprobleme vollständig aufgearbeitet werden. Schließlich seien bereits 16 weitere Busse dieser Modellreihe bestellt und sollen in diesem Früjahr geliefert werden. Das BOB-Projekt hat bundesweit einen Modellcharakter. Die Bundesregierung fördert es mit rund 15 Millionen Euro. Von den bisherigen O-Bussen unterscheiden sich die BOBs dadurch, dass sie kein dieselbetriebenes Aggregat haben. Für die Fahrten jenseits der Oberleitungen sind sie mit einem Hochleistungsakku ausgestattet. Dieser wird auf den Streckenabschnitten unter der Oberleitung aufgeladen.

„Zum Schulstart in der nächsten Woche sind die O-Busse noch nicht einsatzfähig.“
Silke Rampe Stadtwerke-Sprecherin

Die 695 ist die erste Linie, die bisher mit Dieselbussen befahren, und die von den neuen Batterie-Oberleitungsbussen übernommen wird. Im November war die Linie mit großem Bahnhof eröffnet worden: Zum Durchschneiden des Bandes kamen neben Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD), auch Cem Özdemir (Grüne) als Vorsitzender des Bundestags-Verkehrsausschusses und Klaus Bonhoff, Abteilungsleiter im Bundesverkehrsministerium.

Die vier BOBs, die eigentlich zwischen Gräfrath und Meigen unterwegs sein müssten, fuhren wochenlang im Probebetrieb auf den regulären O-Bus-Linien – also noch ständig unter den Oberleitungen – und im Schülerverkehr. Ihr Akku hat eine Reichweite von 20 Kilometern. An den Endhaltestellen können ihre Aggregate wieder aufladen.

Umbauten mehrerer Haltestellen

Weil die Batteriebusse länger sind als die Dieselfahrzeuge, wurden etliche Haltestellen entlang der Linie 695 umgebaut. Unter anderem zählte dazu die Endhaltestelle Abteiweg in Gräfrath.

BATTERIEANTRIEB

SCHADSTOFFE Beim Verkehrsbetrieb der Stadtwerke will man in der Endausbaustufe des Bus-Batterieantriebs pro Jahr 320 000 Liter Diesel weniger verbrauchen. Dieser Wert entspreche 726 Tonnen Kohlendioxid, die dann nicht in der Stadt ausgestoßen werden.

FUHRPARK Insgesamt verfügt der Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Solingen über 54 O-Busse.

Bereits neu geordnet wurden deswegen auch die Abfahrtsorte diverser Buslinien am Graf-Wilhelm-Platz in der Solinger Innenstadt. Das Projekt auf der Linie 695 ist bis zum Jahr 2022 angelegt. Wie es danach genau weitergeht, steht noch nicht fest. In den kommenden gut zwei Jahren müssten die Erkenntnisse aus dem Linienbetrieb ausgewertet werden. Erklärtes Ziel des Solinger Verkehrsbetriebs ist es, künftig das gesamte Solinger Linienbus-Netz mit Batterie-O-Bussen zu bedienen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Polizei fasst bewaffnete Männer nach Diebstahl - Hubschrauber kreist nahe Ohligs
Polizei fasst bewaffnete Männer nach Diebstahl - Hubschrauber kreist nahe Ohligs
Polizei fasst bewaffnete Männer nach Diebstahl - Hubschrauber kreist nahe Ohligs
Stadtwerke: Gaspreis soll in Solingen um etwa fünf Cent steigen
Stadtwerke: Gaspreis soll in Solingen um etwa fünf Cent steigen
Stadtwerke: Gaspreis soll in Solingen um etwa fünf Cent steigen
Notfall: 15-jähriger Solinger tut das einzig Richtige
Notfall: 15-jähriger Solinger tut das einzig Richtige
Notfall: 15-jähriger Solinger tut das einzig Richtige
„Greeen“: Spatenstich in Wald im August
„Greeen“: Spatenstich in Wald im August
„Greeen“: Spatenstich in Wald im August

Kommentare