Einsatz

Feuerwehr löscht Großbrand in Wald

+

180 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Immer mehr Kräfte werden nachalarmiert. Umliegende Gebäude wurden evakuiert. Feuer ist inzwischen unter Kontrolle.

Am Sonntagmorgen gegen 7.40 Uhr ist die Feuerwehr mit einem Großaufgebot nach Wald ausgerückt. Eine Lagerhalle an der Schenkendorfstraße stand in Flammen. Die Feuerwehr hatte den Brand selbst bei einem Wachwechsel entdeckt (die Walder Wache liegt nur wenige hundert Meter von der Brandstelle entfernt). Ersten Informationen zufolge sind dort Reifen in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf umliegende Hallen nicht verhindern. Weil sich in dem Komplex unter anderem Propangasflaschen explodierten, wurden umliegende Gebäude evakuiert. 

Lagerhallen-Komplex brennt in Wald

 © Christian Schaffrin
 © Philipp Müller
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Christian Schaffrin
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Philipp Müller
 © Verena Willing
 © Kadir Kömek

Immer wieder ertönten Sirenen in Wald, weil die Wehrleute Kräfte nachalarmierten. Überörtliche Hilfe rückte aus Wuppertal an. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr das Technische Hilfswerk, das DRK, der Malteser Hilfsdienst, die Polizei (auch aus Remscheid und Wuppertal) sowie die Stadtwerke. 

Die Rauchsäule und sogar Flammen waren auch aus der Ferne zu sehen. Wegen der starken Rauchentwicklung sollten Anwohner Fenster und Türen am Morgen geschlossen halten. Inzwischen gab die Feuerwehr Entwarnung: Bei Messungen wurde festgestellt, dass keine Gefahr für die Bevölkerung bestand. Die Löscharbeiten werden voraussichtlich bis in die Nachtstunden andauern. Die Holbein- und die Focher Straße sind gesperrt, ebenso die Korkenziehertrasse. 

Unklar ist bislang, wo genau das Feuer ausbrach. Wegen der Hitze an der Brandstelle werden erst am Montag Ermittler ihre Arbeit aufnehmen können. Laut Feuerwehr liegt der Schaden im Millionenbereich. Ein Sprecher lobte die Kräfte vor allem deshalb, weil es ihnen gelungen war, einen mit 5000 Litern beladenen Gastank zu kühlen. Der Tank befindet sich an einer Außenwand des Komplexes und drohte zu explodieren. wi

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mordprozess Hasseldelle: Keine Hinweise auf männlichen Täter
Mordprozess Hasseldelle: Keine Hinweise auf männlichen Täter
Mordprozess Hasseldelle: Keine Hinweise auf männlichen Täter
Weyersberg wird wohl sportliche Heimat des Bergischen HC bleiben
Weyersberg wird wohl sportliche Heimat des Bergischen HC bleiben
Weyersberg wird wohl sportliche Heimat des Bergischen HC bleiben
Hallenbäder öffnen ab 2. Oktober wieder regulär
Hallenbäder öffnen ab 2. Oktober wieder regulär
Hallenbäder öffnen ab 2. Oktober wieder regulär
Stadt Solingen ermöglicht neue Läden in der City
Stadt Solingen ermöglicht neue Läden in der City
Stadt Solingen ermöglicht neue Läden in der City

Kommentare