Kuratorium bereitet jüdische Geschichte auf

Die Sitzung fand im Zentrum für verfolgte Künste statt. Foto: Verein 321
+
Die Sitzung fand im Zentrum für verfolgte Künste statt. Foto: Verein 321

Das Kuratorium des Vereins „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ hat erstmals getagt. Hintergrund ist die Gestaltung des Festjahres 2021. Mitglieder des Gremiums sind hochrangige Akteure aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Angeregt worden war die Sitzung im Zentrum für verfolgte Künste von Grünen-Politikerin Sylvia Löhrmann. Die frühere Schulministerin ist Generalsekretärin des Vereins. www.2021JLID.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Chefarzt der Lungenfachklinik: „Es gibt nach wie vor schwere Krankheitsfälle“
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen unter 50
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf

Kommentare