Kunstwerke in der Stadt laden zu einem Wettbewerb ein

Dirk Balke (v. l.), Joachim Radtke, und OB Tim Kurzbach präsentieren die Kunstaktion, die bis zum 10. September in der Klingenstadt zu sehen ist.
+
Dirk Balke (v. l.), Joachim Radtke, und OB Tim Kurzbach präsentieren die Kunstaktion, die bis zum 10. September in der Klingenstadt zu sehen ist.

Kampagne soll in der Corona-Zeit auf die Künstler aufmerksam machen

Von Alexandra Dulinski

Solingen. Wer ab heute die Augen offen hält, kann im gesamten Stadtgebiet Kunst entdecken. 38 Großplakate werden bis zum 10. September aushängen. „Die Plakate zeigen drei verschiedene Kunstrichtungen. Fotografie, Malerei und Skulpturen“, berichtet Dirk Balke, der selbst Künstler in Gräfrath ist und die Kampagne angeregt hat. Das Besondere an dieser Ausstellung: Die Solinger können an dem Wettbewerb „3 aus 38“ teilnehmen und eines der Kunstwerke im Original gewinnen.

„Wir wollen die Kunst im Straßenbild nicht nur wahrnehmbar machen, sondern auch die Bürger beteiligen“, erklärt Joachim Radtke, Leiter des Solinger Stadtmarketings. Bis zum 11. September läuft der Wettbewerb. Um teilzunehmen, müssen die Solinger ihre drei Favoriten fotografieren und per Mail an die Stadt schicken.

Drei Gewinner werden ausgelost, die jeweils eins ihrer drei eingesendeten Motive im Wert von bis zu 2000 Euro erhalten, berichtet Radtke. Unterstützt wird das Stadtmarketing von Christian Busch von der Firma Walbusch, der ein Drittel der Summe übernimmt.

Dirk Balke erklärt die Idee hinter der Plakatkampagne: „Zu dieser Zeit hätten die Lichterfeste wie Wald leuchtet angefangen. Diese Veranstaltungen sind Hotspots für die Künstler, um neue Kunden zu bekommen. Das ist ein Schuss ins Knie, wenn das wegfällt.“

Dann sei ihm die Idee gekommen, eine Ausstellung über die ganze Stadt verteilt zu zeigen. Sie soll einen Ersatz für die Künstler darstellen, um auf diesem Weg neue Kontakte knüpfen zu können.

Von Mai bis Mitte Juli hätten die Künstler Zeit gehabt, neue Werke anzufertigen oder bereits angefangene Projekte zu beenden. Denn die Kunst sollte überwiegend in der Corona-Zeit entstanden sein.

„Man kann sehen, dass die Zeit Einfluss auf die Kunstwerke hat“, berichtet Balke. Sein eigenes Motiv „Deutsch-Französische Freundschaft“ – ein Ölgemälde auf Holz – zeigt eine Rolle Toilettenpapier neben einem Glas Wein und einer Mund-Naske-Maske.

Solingen: Namhafte Künstler nehmen an der Plakatkampagne teil

Die entstandenen Kunstwerke sind ebenso bunt wie unterschiedlich. 38 bekannte Solinger Künstler sind mit ihren Motiven vertreten, darunter beispielsweise Sabine Smith, Ulle Huth und Boris von Reibnitz. Noch im September sollen 400 Kataloge gedruckt werden, die die Werke und die Biografie der Künstler präsentieren, berichtet Joachim Radtke.

Die fotografierten Werke können als jpg-Datei per Mail an folgende Adresse geschickt werden:

i.fiebich@solingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare