Bühne

Symphoniker holen Bugs Bunny auf die Bühne

„On fire!“ am 11. und 13. November bietet Filmmusik.

Von Melissa Wienzek

Einen Film für die Ohren präsentieren die Bergischen Symphoniker bei ihrer nächsten Ausgabe des beliebten Crossover-Formats „On Fire!“ Mitte November. Denn beim ersten Konzert der Reihe in der neuen Spielzeit heißt das Motto „Cartoon Tunes“. Für dieses Filmmusikkonzert hat das Orchester tief in die Trickfilmkiste gegriffen – und rüttelt damit so manche Kindheitserinnerung wach.

Die Musik: Die Zuhörerinnen und Zuhörer erwartet „Das Beste aus Zeichentrick- und Animationsfilmen“, sagt Konzertmeister Mikhail „Miki“ Kekenj, der künstlerische Leiter von „On Fire!“. Kein Wunder, dass er selbst einen Riesenspaß dabei hatte, das Programm zusammenzustellen – und dabei in seine eigene Kindheit zurückreiste. „Mein persönlicher Held war He-Man“, verrät der Musiker, der bei den Symphonikern die 1. Violine spielt. Darüber hinaus sind die Disney-Klassiker von „Aladdin“ über „König der Löwen“ bis „Das Dschungelbuch“ zu hören. Denn wer ein Filmmusikkonzert plane, komme an Disney nicht vorbei, sagt Miki Kekenj. „Daran sieht man, wie viele Klassiker dieses Studio herausgebracht hat, aber auch, welche Macht es hat.“ Fernab von Disney lässt das Orchester aber noch weitere Filme auf der Bühne mit klassischen Instrumenten lebendig werden: Zum Beispiel Tim und Struppi, Bugs Bunny, die Simp-sons. Der künstlerische Leiter von „On Fire!“ musste die Filmmusik nur teilweise für sein Orchester umarrangieren. „He-Man gab es zum Beispiel nicht.“ Filmmusik habe einen Zweck, sagt der Musiker: Bilder emotional zu verstärken. „Ich glaube, dass ein Film erst dann wirklich erfolgreich werden kann, wenn die passende Musik dazu komponiert wurde“, sagt Kekenj.

Die Moderation: Symphoniker Michael Forster moderiert wieder. Es ist ein kleiner Running Gag: Das Publikum ist im Vorfeld stets gespannt, in welches Kostüm sich Forster wohl dieses Mal wieder geworfen hat. Bis zum Konzert bleibt es geheim. Ob er wohl als Micky Mouse kommt, so, wie es das aktuelle Plakat ausweist? Miki Kekenj hat seinem Orchesterkollegen dazu einfach frech ein paar Micky-Mouse-Ohren verpasst.

Keine Bilder: Sieht man auch Bilder der Filme? „Nein, wir haben uns bewusst dagegen entschieden, die Bilder im Kopf kommen von allein“, sagt Kekenj. „Wir wollen auch kein Kino sein.“ Dafür sorge schon Michael Forster.

Die Künstler: Maureen Mac Gillavry (Gesang), Jonas Hein, (Gesang), Miki Kekenj (Leitung), Michael Forster (Moderation) und das Orchester.

Karten: Für das Solinger Konzert am 13. November,
18 Uhr, in der Festhalle Ohligs gibt nur noch Restkarten. Die Solinger haben jedoch die Möglichkeit, am Freitag, 11. November, 19.30 Uhr, ins Teo Otto Theater nach Remscheid zu kommen – hier gibt es Karten. Diese kosten ab 19 Euro.

www.theaterticket.remscheid.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Exklusive Leserführung: Faszination und Schrecken in geächteter Kunst
Exklusive Leserführung: Faszination und Schrecken in geächteter Kunst
Exklusive Leserführung: Faszination und Schrecken in geächteter Kunst

Kommentare