Veranstaltungen

Bergische Symphoniker: Top-Solisten prägen neue Spielzeit

Die amerikanische Pianistin Claire Huangci spielt im 9. Philharmonischen Konzert Chopins Klavierkonzert.
+
Die amerikanische Pianistin Claire Huangci spielt im 9. Philharmonischen Konzert Chopins Klavierkonzert.

Musikalisches Feuerwerk unter der Müngstener Brücke, ein neuer Opernabend, mehr Familienkonzerte und Joris bei „On Fire!“.

Von Melissa Wienzek

Remscheid/Solingen. Obwohl er schon seit drei Jahren der Generalmusikdirektor der Bergischen Symphoniker ist, feiert Daniel Huppert in der neuen Spielzeit 2022/2023 selbst noch mal eine Premiere: Zum ersten Mal dirigiert er ein Konzert gemeinsam mit dem Chor des bergischen Orchesters: am 29. April in der Kirche St. Joseph Solingen, am 30. April in der Lutherkirche Remscheid.

„Corona hat Spuren hinterlassen“, gibt Daniel Huppert zu. „Man muss schon sagen, die Saison 21/22 war und ist noch eine sehr außergewöhnliche. Eine halbe Saison hatten wir noch mit Coronaeinschränkungen zu kämpfen.“ Gott sei Dank sei seine Planung jedoch aufgegangen – kein Konzert musste umgeplant werden. Das, obwohl das Programm ein Jahr vorher festgezurrt wurde. „Wir sind dankbar, dass wir glimpflich durch die Pandemie gekommen sind, und blicken nun mit Freude und Zuversicht in die Zukunft.“

Symphoniker: Solingen und Remscheid überweisen jeweils 1,8 Millionen Euro

Das ist eine sehr hohe Liga für unsere beiden Städte.

Daniel Huppert über die Solisten

Wieder zurück zur gewohnten Normalität – das prägt die neue Spielzeit. Mit einer kleinen Einschränkung: Weil das Solinger Theater saniert wird, finden die Konzerte bis November in der Festhalle Ohligs statt. Das tue dem Klang und dem Programm aber keinen Abbruch, sagt Huppert. „Ich bin wirklich ganz positiv überrascht. Wir haben dort bereits geprobt – und ich finde es akustisch vollkommen adäquat.“ Es folgt ein Überblick über das Programm.

Philharmonische Konzerte: Erneut gibt es 10 Philharmonische Konzerte, das erste findet am 6. September in Solingen und am 7. September im Teo Otto Theater statt. Daniel Huppert setzt hier auf Bewährtes, auf große Werke des Kanons, kombiniert sie aber mit weniger bekannten. Dazu holt er neben gestandenen Solisten wie Isabelle van Keulen (Violine) eine „ganze Garde junger Top-Solisten“ ins Bergische, die „mehr als am Durchbruch stehen“: zum Beispiel Tobias Feldmann (Violine), Vivi Vassileva (Schlagzeug) oder Pascal Deuber (Horn), der zuletzt den ARD-Musikwettbewerb 2021 gewonnen hat. „Das ist schon eine sehr hohe Liga für unsere beiden Städte.“ Auf große Werke wie Mozart-Requiem, die Schumanns „Frühjahrssymphonie“, die 5. von Mahler oder den „Boléro“ von Ravel können sich die Zuhörerinnen und Zuhörer freuen. Die Symphoniker servieren ihnen aber auch etwas Außergewöhnliches: ein Schlagzeugkonzert mit Solistin Vivi Vassileva im Dezember, bei dem der Tanz eine Rolle spielt.

Brückenpark Open Air: Auf den 27. August freut sich Daniel Huppert besonders. Dann zündet das Orchester live unter der Müngstener Brücke ein musikalisches Feuerwerk zum eigenen 25-jährigen Bestehen, zu 125 Jahre Müngstener Brücke und zu 20 Jahre Bürgerstiftung Remscheid. Das Programm mit Gershwin, Berlioz, Bizet, Barber und Debussy richtet sich auch an all diejenigen, die noch nicht so den Zugang zu Klassik haben, sagt Huppert.

Achtung! Die Karten für den Brückenpark gibt es nur hier vorab: www.bergische-erlebniswelten.de

Sonderkonzerte: Neben den traditionellen Terminen wie dem Festakt zum Tag der Deutschen Einheit, dem Weihnachtskonzert am zweiten Weihnachtsfeiertag (11 Uhr Solingen, 18 Uhr Remscheid) und dem Silvesterkonzert (Solingen: 16 und 19 Uhr)/Neujahrskonzert am 7. Januar im Teo Otto Theater steht eine Neuheit auf dem Programm: eine italienische Operngala am 8. Oktober in Remscheid, am 9. Oktober in Solingen. Hier sorgen die Symphoniker für ganz viel Amore. Auch die beliebten Stadtteilkonzerte steigen, ebenso „Jugend brilliert“.

On Fire!“: In dieser Spielzeit wird es nur zwei Konzerte des beliebten Crossover-Formats „On Fire!“ geben. Bei „Cartoon Tunes“ greifen die Symphoniker am 11. (Remscheid) und 13. November (Solingen) tief in die Trickfilmkiste. Melodien aus „Das Dschungelbuch“ oder „Die Eiskönigin“ dürfen da nicht fehlen. Im Juni 2023 holen sich die „Bergischen“ den dreifachen Echo-Gewinner Joris („Herz über Kopf“) auf die Bühne. Miki Kekenj arrangiert seine Popsongs, die stets im Radio laufen, für das Orchester um.

Familienkonzerte: Dieser Bereich wurde laut Daniel Huppert ausgebaut. In der neuen Spielzeit gibt es drei Angebote. Der Startschuss fällt mit „Nils Holgersson – Abenteuer in Schweden“ im Oktober, geeignet für Kids ab sechs Jahren. Ein Wiedersehen mit Malte und Anna-Maria Arkona gibt es dann im März: Bei „Romeo und Julia – verliebt, verlobt, ver...spielt“ erklingt Musik von Tschaikowski und Prokofjew (geeignet ab acht Jahren). Was letztes Mal aus der Not geboren wurde, aber so gut ankam, wird jetzt zum Standard: Beim Karnevalskonzert dürfen sich große und kleine Gäste ab vier Jahren verkleiden und gemeinsam mit Schauspieler Jörg Schade mit dem seekranken Käpt’n und einer frechen Piratenbraut am 11. Februar in Remscheid und am 18. Februar in Solingen in See stechen.

Musiktheater: Eine von Daniel Hupperts liebsten Puccini-Opern steht im September an: „Madame Butterfly“. Außerdem: „Sleeping Beauty“ (Dornröschen), eine Produktion der Compagnie Illicite. „Crazy“ kommt die Mozart-Oper „Die Zauberflöte“ im März daher: im Star-Wars-Gewand und mit Videotechnik. Auch „Titanic“ und „Romeo und Julia“ wird gezeigt.

Und natürlich: Vier Kammerkonzerte, vier Meisterkonzerte und das traditionelle Gastspiel beim „Divertissementchen“ in Köln.

Vorverkauf

Der allgemeine Kartenvorverkauf beginnt am Dienstag, 9. August, um 9.30 Uhr. Für die Symphoniker gibt es auch ein Konzert-Abo für alle zehn Konzerte 160 und 230 Euro zu kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kasalla-Phänomen: Wie kommen wieder mehr Menschen zur Kultur?
Kasalla-Phänomen: Wie kommen wieder mehr Menschen zur Kultur?
Kasalla-Phänomen: Wie kommen wieder mehr Menschen zur Kultur?

Kommentare