Ausstellung

Künstler ehrt die Grande Dame der Fluxus-Bewegung

Der Bonner Kurator Peter Köster (l.) gab die Initialzündung für die Ausstellung von Horst-Olaf Schmidt aus Lennep. Foto: Michael Schütz
+
Der Bonner Kurator Peter Köster (l.) gab die Initialzündung für die Ausstellung von Horst-Olaf Schmidt aus Lennep. Foto: Michael Schütz

Horst-Olaf Schmidt erinnert an das Wirken von Mary Baumeister – die Werke sind nur heute Abend im Haus Müngsten zu sehen.

Von Stephanie Licciardi

Das Herzstück der Ausstellung springt dem Betrachter im ersten Stock ins Auge. Ein überdimensionales Insekt, das seine Flügel spannt und scheinbar lauernd auf seinen Angriff wartet. Doch das Insekt mit dem Titel „Kunstdrohne“ ist weder echt, noch lauert es auf seine Beute. „Die Kunstdrohne ist die Essenz aus allem, was ich bisher gezeigt habe“, erklärt Horst-Olaf Schmidt. Der Lenneper Konzept- und Aktionskünstler setzt in seinen Werken auf vielerlei Themen.

Anlässlich der Ausstellung „Hommage an Mary (Bauermeister)“ ehrt Schmidt nicht nur die Grande Dame der Fluxus-Bewegung der 1960er Jahre, sondern auch eine persönlich ihm geschätzte Freundin. „Marys Kunst ist in vielerlei Hinsicht wegbereitend für die Gesellschaft und der Kunst in den 1960er Jahre gewesen“, sagt Schmidt.

Seine Werke sind eine (Ver-)Ehrung einer Pionierin

Fluxus, das bedeute Vergänglichkeit, Achtsamkeit und Bewusstsein für sich und die Umwelt. Diese Aspekte greift Schmidt in seiner Ausstellung auf. Seine Werke sind kein bloßer Abklatsch als Erinnerung an eine in der Kunstszene populäre Wegbereiterin und Pionierin, sondern eine (Ver-)Ehrung einer bedeutenden Künstlerin ihrer Zeit.

Der Bonner Kurator Peter Köster begleitet Horst-Olaf Schmidt seit mehreren Jahren. Er gab die Initialzündung zur Ausstellung. „Ich persönlich bin ein großer Fanatiker von Mary Bauermeister“, berichtet Köster. „Wer an Fluxus denkt, der kommt an Mary nicht vorbei.“

Horst-Olaf Schmidt gelingt es, mit seiner eigenen Interpretation die Brücke zwischen einer Hommage und eigener Kunst zu schlagen, ohne Bauermeister zu kopieren. Sein Bild „America“, dass die auf dem Kopf stehende US-Flagge zeigt, ist angelehnt an die aktuelle Situation in den USA. „Die Handabdrücke anstelle der Sterne symbolisieren die hilfesuchenden Menschen“, erklärt Schmidt. Die Zahl 63120 stehe für besondere Ereignisse. „1963 war der Marsch auf Washington D.C. Auf den Tag genau, wenn die Ausstellung stattfindet, wird es in Washington wieder einen Protestmarsch geben.“

Mary Bauermeister, Jahrgang 1934, lebt heute zurückgezogen im beschaulichen Rösrath. Es ist still geworden um die einstige Revolutionärin, auch wenn ihre Kunst sowie die Zusammenarbeit mit den Großen ihrer Zeit, Christo, Warhol, Beuys, nicht in Vergessenheit geraten ist.

Die Ausstellung ist nur heute Abend, Freitag, 28. August, ab 18.30 Uhr im Haus Müngsten, Müngstener Brückenweg 71, zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Corona: Betriebsärztin impft 270 BIA-Mitarbeiter - Coronaschutzregeln verlängert
Corona: Betriebsärztin impft 270 BIA-Mitarbeiter - Coronaschutzregeln verlängert
Corona: Betriebsärztin impft 270 BIA-Mitarbeiter - Coronaschutzregeln verlängert
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Unbekannte töten Frösche am Heidebad
Unbekannte töten Frösche am Heidebad
Unbekannte töten Frösche am Heidebad

Kommentare