Klinikum: FDP kritisiert OB Kurzbach

Streit um Bettenzahl

Dr. Robert Weindl, Vorsitzender des Solinger FDP-Kreisvorstandes und Mitglied des Aufsichtsrates des Städtischen Klinikums, kritisiert OB Tim Kurzbach (SPD) wegen Äußerungen im Zusammenhang mit der Betten- und Personalzahl des Klinikums. „Wir haben in den letzten Jahren hohe Summen für externe Berater ausgegeben, um das Klinikum in wirtschaftlich ruhigeres Fahrwasser zu führen“, argumentiert Weindl. Alle Experten einschließlich NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) kämen im Vergleich der Krankenhäuser untereinander zu dem Schluss, dass das Klinikum zu viele Betten und zu viel Personal habe. „Jetzt im Fahrwasser von Corona so zu tun, als stimme diese Einschätzung nicht, ist nicht nur unehrlich. Kurzbach stellt damit auch die notwendigen Personal- und Bettenzahlen für ein Klinikum im Normalbetrieb und im Pandemiefall gleich“, so Weindl weiter. „Entweder ist der OB beratungsresistent oder so vermessen zu glauben, er wisse besser wie man das Klinikum saniert als die Experten.“ Man benötige einen ehrlichen Umgang mit diesem Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare